Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Michael, wenn die 0,22 Ohm Widerstände im intakten Kanal höherohmig geworden sind, stehen sie kurz vor dem Exitus und es muss mal ein sehr großer Strom geflossen sein. In dem Fall ist anzuraten, auch dort die Leistungstransistoren zu erneuern. Sie könnten auch vorgeschädigt sein. Ausserdem empfehle ich in dem Fall, die beiden Kleintransistoren im Differenzverstärkerpaar zu überprüfen. Nicht selten bekommen sie über die Gegenkopplung etwas ab, wenn ein Endtransistor einen Schaden hat. Aber …

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von DerThomas: „sind die gemessenen Werte durchaus im Rahmen“ Hallo Thomas, an PIN 10 soll 0V sein, ist bei Dir aber 2,4V. Das ist nicht im Rahmen. Deutet darauf hin, dass C123 defekt ist (Feinschluss) oder eine Brücke durch Lot-Spritzer vorhanden. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Körting "Low-Fi" 1968-1970

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Michael, Christian, alle Mitleser, ich habe meinen letzten Beitrag noch ergänzt. ...Nicht dass ein Eindruck entsteht, aus "low-end" wäre nun "high-end" geworden! Denn Intermodulation war und bleibt ein Schwachpunkt dieser Verstärker-Konstruktion, auch wenn durch den Umbau Frequenzgang (Bandbreite) und Klirrfaktor unter Erhalt der Stabilität verbessert werden konnten. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Das Service Manual enthält einen Hinweis, was zu prüfen ist: saba-forum.dl2jas.com/index.ph…3f57d951fd351d7ac8f772159 IC 102 ist ja zur genüge abgearbeitet, VR103 noch nicht. Kann man mal checken, oder? Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Thomas, dann ist doch etwas in der Aussenbeschaltung nicht in Ordnung. Hast Du denn wirklich ALLE Spannungen an allen 16 IC-Pins nachgemessen und mit dem Schaltplan verglichen? Und ALLE waren wie im Schaltplan angegeben? Da greift auch noch die Mutingschaltung ein! Du bist Dir auch sicher, dass er in mono ist? Oder ist er weiterhin in stereo und nur die Stereo-Anzeige LED ist evtl. ausgefallen? Das gilt es als erstes zu unterscheiden. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Thomas, Das IC ist ein MOS-Baustein. Durch blosses Anfassen mit der Hand, wenn man statisch aufgeladen ist, kann es kaputtgehen, ohne dass man das merkt. Das Problem ist dann nicht das IC sondern Deine Kleidung (Kunstfaser?), auch das Material der Socken und Schuhe (Kunstfaser, Kunststoff?), die Du anhast und der Bodenbelag auf dem Du läufst (Kunststoff, PVC?), die augenblickliche Luftfeuchte im Raum, usw....Du kennst es vielleicht...wenn man "geladen" ist und eine Metall-Türklinke anfasst…

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Moin Michael, Nach meiner Beobachtung ist ein Ausfall von Endtransistoren beim SV 2000 nicht auffällig gehäuft. Also m.E. kein systemisches Problem, einfach nur Alterung. Aber zur Vorbeugung ist BDV64B/65B statt des A-Typs sicher keine schlechte Wahl. Vermurkste Schrauben sind immer ein Ärgernis. Das sollte natürlich nicht sein. Wenn die i.O. sind, ist die Demontage eigentlich problemlos und schnell. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Thomas, vermutlich ist/war keiner der PLL-Stereo-Dekoder Chips defekt sondern der Abgleich am Dekoder-Chip stimmt nicht oder Trimm-Poti VR102 hat schlechten Kontakt. Der Bereich Muting/Stereodekoder muss gemäss Service-Anweisung abgeglichen werden. Dazu braucht man Mess-Sender mit Stereocoder, Frequenzzähler und Erfahrung. Das fehlt Dir. Du kannst allenfalls dies versuchen: VR 102 (VCO frequ. adj.) fotografieren/markieren, wie es steht (damit es ggf. auf diesen Wert wieder zurückgestellt w…

  • Benutzer-Avatarbild

    Körting "Low-Fi" 1968-1970

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Noch ein Nachtrag... obwohl die Leistungsdaten für ein Gerät der untersten Preisklasse von 1968 "ordentlich" (aber natürlich nicht "hervorragend") waren, sieht man doch, dass es noch einen deutlichen Sprung herauf zu Geräten der guten Mittelklasse, wie z.B. Leistungsdaten des Saba Receiver 8080 (ebenfalls aus 1968) gibt. Das auch selbst nach der Verbesserung durch den beschriebenen Umbau immer noch. U.a. zeigt sich das, wenn man die Rechtecksignale ansieht (bei voll aufgedrehtem Lautstärkepoti, …

  • Benutzer-Avatarbild

    Körting "Low-Fi" 1968-1970

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Forenfreunde, nach einer Pause bin ich inzwischen wieder an den Umbau des Körting Stereo-Verstärkers auf Silizium-Transistoren gegangen und konnte gestern dieses Projekt erfolgreich abschliessen. Dazu hat die Hilfe von Christian bei der Ruhestromregelung / thermischen Kompensation der Endtransistoren einen grossen Anteil! Kurze Rekapitulation: ...was war bis hierher? Der letzte Stand war.... 1) Nach ersten Versuchen mit MJE15031 als Si-Leistungstransistoren (als Ersatz der Germaniumtypen A…

  • Benutzer-Avatarbild

    Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Michael, nun ja...ist ja fast alles weiter vorne hier im Thread vorgestellt: - EXTREM service-freundlich durch einfach herausnehmbare Endstufenblöcke mit aussenliegenden Kühlrippen - gefälliges Aussehen, Flachbauweise - trotzdem extrem leistungsstarker Trafo/Netzteil, abgesenkt eingebaut - kräftige Endstufen 50W/4 Ohm (gemessen) - angegeben sind 45W/4 Ohm - guter Amplituden-Frequenzgang, 15 Hz - 30 kHz, -1dB (gemessen) THD 0,04% bei 1 kHz; 0,07% bei 20 kHz bei 50W an 4 Ohm (gemessen) Phono…

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Keine Änderungen nötig. Nur Ruhestrom neu einstellen, ist ja klar. Für BDW83C habe ich ft=1 MHz gefunden. Meist aber keine Angabe von ft in den Datenblättern (was ich mal mit Vorsicht als "langsam" interpretiere). Anwendung: "general purpose amplifier and low-speed switching applications" Zu BDV64/65 finde ich auch keine ft-Angabe, Anwendung: "for use as output devices in complementary general purpose amplifier applications". Also Anwendungsempfehlung bei beiden gleich. Die nehmen sich gegenseit…

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Lieber Michael, gegen BDV64B/65B besteht m.E. kein Einwand. Umstellmöglichkeit auf 240V: Vielleicht gibt es diese Version auch noch. Ich weiss es nicht. Im Schaltplan, den ich habe, ist ein anderer Trafo (09073-001-11) für 240V vorgesehen (SV2000 GB) und der kann nur auf 120V umgelötet werden. Beim "normalen" Trafotyp 09073-001-01 gehen nur 220V oder nach Umlöten 110V. Ich habe kein Schaltbild, das bei einem der Trafos Umlöten von 220 auf 240V vorsieht. Grundig schrieb in der Bedienungsanweisung…

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hmmmm... ich sehe beim SV 2000 nur eine Umstellmöglichkeit auf 110V durch Umlöten, aber nicht von 220 auf 240V. Die 240V Version ist genauso geschaltet wie die 220V Version, hat aber einen anderen Trafo (GB-Modell). Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Michael, Lötstellen erst mit Litze oder Saugpumpe vollständig entlöten und dann mit neuem Lot verlöten. Dann blubbert es nicht mehr. Wenn man zur bestehenden Lötstelle einfach nur neues Lot zufügt, scheint das Blubbern kein Ende zu nehmen. Das ist bei der Klangstellerplatine des V 5000 / A 5000 / XV 5000 am schlimmsten. Dort darf man nur mit Litze entlöten, sonst lösen sich die Lötaugen. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    oldiefan - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Michael, GP140/GP145 ist ja nach den Service-Unterlagen die Originalbestückung. Das "G" steht für eine Grundig Selektion. Ich vermute auf ähnliche Verstärkung der beiden Transistoren im Komplementärpaar. Als Ersatz können nach eigener Erfahrung genommen werden (aber die verschiedenen Typen nach Möglichkeit nicht mischen!): GP140: BDW83C oder BDV65A (GDV65A) GP145: BDW84C oder BDV64A (GDV64A) Auch ohne Selektion haben die Ersatztransistoren bei mir gut gepasst. Die Gegenkopplung "bügelt" ja…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Jörg, das LS-Relais kann es dann nicht sein, da das Signal für beide LS-Paare über dieselben Relais-Kontakte geht. Kann also nur am LS-Schalter liegen... oder-(ab-)gebrochener Draht von LS-Schalter zur betroffenen LS-Buchse oder defekte LS-Buchse (Kontaktfeder in der Buchse verbogen?). Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Jörg, 1) https://www.kettronik.de/komponenten/ 2) Deine Frage ist nicht ganz klar, da Du nicht schreibst, welche Einstellung des LS-Wahlschalters Du verwendet hast als R von Paar 1 nicht funktioniert hat, R von Paar 2 aber schon. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Olli, meiner Reaktion hast Du vielleicht entnommen, dass der genannte "Test" eine Kür ist und nicht Pflicht. Er kann - bei richtiger Durchführung - eine Bestätigung liefern, ob der AY wirklich defekt ist oder nicht. Aber die Durchführung ist nicht so ganz simpel und birgt auch ein Risiko, z.B. wenn man abrutscht oder falsch anschliesst. Ist Deine Wahl. Lass Dir Zeit. Andernfalls: Tausch des AY auf "gut Glück". Gruß Reinhard