Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 199.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von nightbear: „Hallo Christian, beim ersten Post fällt mir auf: Das TAA550 beinhaltet keinen Gleichrichter und keine Siebung, es muss Gleichspannung (mit hohem Innenwiderstand) angeboten bekommen.“ Hallo Achim und Stefan, tatsächlich, im Datenblatt des TAA ist eine Speisung über einen 18k Widerstand und 160V als Applikation aufgeführt. Saba setzt hier noch eins drauf mit Spitzengleichrichter und Dreifachsiebung. Das wunderte mich, da ich aus dem Rema Toccata den Tesla-Nachbau MAA550 kannt…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, hihi, das dachte ich mir, dass der Aufbau Begeisterungsstürme auslöst. Aber keine Angst, ich will sie weder in der Bucht als puristisches HighEnd (ohne dämpfendes Leiterplattenmaterial) einstellen, noch wird sie bei mir das lange Leben haben. Für die Vitrine ist sie zu hässlich. Schnell, mit einfachsten Mitteln realisierbar, stabil, editierbar, übersichtlich und recycelbar waren die Anforderungen. Unschlagbar im NF-Bereich. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Guten Abend allerseits! So, Leute, die Brettschaltung tut ihren Dienst. Wesentliche Unterschiede zum Original, mal abgesehen von den wunderschönen Kühlkörpern: -Basisvorwiderstände von 10 Ohm, um den Strom in dieselbigen ermitteln zu können -Ersatz des frequenzabhängigen Bassnetzwerkes in der Rückkopplung durch einen einfachen Widerstand von 18 kOhm 2826-Brettschaltung-jpg Als Prüfsignal habe ich einen 10 kHz-Sinus eingespeist, als Last hängt ein 4,7-Ohm-Widerstand am Ausgang. Als erstes folgen …

  • Benutzer-Avatarbild

    Vorsicht, Fake-Kabel

    chriss_69 - - Lautsprecherboxen

    Beitrag

    Ja, die Klemmerei bei Alu war anfällig. Das Material neigte zum Kriechen, was bei Schraubverbindungen zum allmählichen Lockern führte. Noch unangenehmer war die elektrochemische Korrosion beim Übereinanderklemmen mit Kupferadern oder in Messingklemmen. Trotz üblich maximaler 10A- Absicherung sind die Adern bei Betrieb von Heizgeräten, Waschmaschinen u.ä. reihenweise in den Abzweigdosen verschmort. @Achim: Bei dem Querschnitt wird es natürlich eng. Vor Längerem hab ich mal einen Test über Lautspr…

  • Benutzer-Avatarbild

    Vorsicht, Fake-Kabel

    chriss_69 - - Lautsprecherboxen

    Beitrag

    Geld aus Alu weckt schlechte Erinnerungen an vergangene Zeiten (:-). Alu Leitungen kenne ich noch gut aus früheren hiesigen Elektroinstallationen. Statt 1,5 qmm Kupfer wurde 2,5 qmm Alu verbaut. Das hatte durchaus Nachteile, aber der Widerstand pro Meter war nahezu identisch. Das sollte bei den Lautsprecherkabeln doch ähnlich sein. 4 qmm CCA kostet nur 30-50% im Vergleich zu 2,5 qmm Reinkupfer. Es lohnt sich also auch für den Endkunden. Ich schätze sogar, dass man es löten kann, der Kupferüberzu…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, Bei den beiden betroffenen Geräten habe ich 100 nF verbaut. Aber wie schon erwähnt, eine Initialisierung über den Reset-Eingang des Flipflops halte ich im Nachgang für die zuverlässigste Lösung. Viele Grüße Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, die 9241er meinerseits hatten alle noch die 104-MHz-Skala. Ein Gerät war sogar noch mit den riesigen 4,7Ohm-Widerständen am zweiten Lautsprecherausgang bestückt. Viele Grüße Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Nee, Rolf hatte schon den Finger drauf, die BDs waren als Pärchen im Einsatz: BD679 mit BD680. Sie funktionierten auch, aber erst ab 35 mA Ruhestrom verzerrungsfrei. Dem gehe ich auf Rolfs Beitrag hin nochmal nach. Ich baue die kleine Endstufe als Brettschaltung nach. Im Radio selbst lassen sich die Transistoren nicht schön wechseln. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, hallo Mitleser, ich möchte gerne noch einmal auf den Startzustand "Kanal/ Frequenzanzeige" zurückkommen und meine ursprünglichen und neuen Gedanken dazu zu Diskussion stellen. Deinen Nachtrag im vorhergehenden Post unterschreibe ich vollständig. Ich liege zwar nur im einstelligen Bereich reparierter 924x, aber ausnahmslos alle hatten wenigstens einen Deiner erwähnten Fehler auf der Netzteilplatine. Diese Wiese gilt es als erstes abzugrasen. Es gibt ja schon einen fundierten Thread…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, üblicherweise verfahre ich genauso und bin nicht so geizig. (:-) Die MJE800 habe ich, quasi im Vorbeigehen, bei Conrad erworben. MJE700 waren dort leider nicht verfügbar. Von OnSemi gibt es sie noch bei Darisus zu sehr annehmbaren Preisen. Wenn ich bei der nächsten Sammelbestellung dran denke, kommen sie mit auf die Liste. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Es läuft nun ein neuer MJE800 von OnSemi mit seinem vierzig Jahre älteren Verwandten MJE700 von Motorola in trauter Eintracht. Der Ruhestrom von 10 mA laut Datenblatt reicht aus, um Übernahmeverzerrungen zu vermeiden, die Einstellung des Ruhestroms war problemlos möglich. Bei der Messung von Ic in Abhängigkeit von Ube traten die Unterschiede zwischen den BD677/679 (ST) und dem MJE800 (OnSemi) ebenfalls deutlich zutage. Der höhere Widerstand zwischen Basis und Emitter des zweiten Teiltransistors …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Moritz, Den Effekt hatte ich auch schon einige Male, z. B. nach Ersatz des ICs 2081. Da die übrigen Tipps (v.a. einen Kondensator auf der Netzteilplatine von 10 auf 100 µF tauschen) nichts brachten, habe ich den Entprellkondensator C1192 der Tipptaste im Wert erhöht. Statt 4,7 nF z. B. 22, 47 oder auch 100 nF. Das brachte in diesen Fällen die korrekte Stellung auf Frequenzanzeige nach dem Einschalten. Vorher sollte aber schon klar sein, dass die Spannungen vom Netzteilmodul passen und saub…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Mitdenker, danke für alle Tipps. Neue MJE800 von OnSemi kann ich morgen abholen. Am Wochenende finde ich hoffentlich etwas Zeit, den Dingen praktisch auf den Grund zu gehen. Inzwischen habe ich mich noch ein wenig mit der zugehörigen Theorie befasst. Zwischen den BD677/ 679 / MJE800 verschiedener Hersteller differieren laut Datenblatt doch einige Werte, hier von Bedeutung: Ube, Wert des zweiten Basis-Emitterwiderstandes. Über andere schweigen sich die Hersteller aus: Ube und hfe der Einzel…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Rolf, Danke für die schnelle Antwort. Das blaue C hat MJE800 für knapp einen Euro anzubieten. Da ich problemlos in die Nähe einer Filiale komme, lässt sich dieser Test noch sehr preiswert durchführen. Mal sehen, was bei altem und neuem MJE zusammen rauskommt. Wenn es nicht klappt, bleibt mein Provisorium drin. Die Ruhestromtransistoren (T443) hat Saba ordnungsgemäß mit an den Kühlkörper gepackt. Das passt. Die Rückkopplung nehme ich nochmal unter die Lupe. Sie sollte aber in Ordnung sein, …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Erich, hast Du es schon mal bei RM.org probiert? Im Schaltplanteil gibt es drei Listen, die danach aussehen. Man kann mittlerweile als Gast drei Seiten pro Tag downloaden. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Leute, die Tage bin ich beim Wiederbeleben eines Transistorradios: Meersburg Stereo automatic H Mod. ME-H. Es müsste so um 1973 das Licht der Welt erblickt haben und ist schon komplett mit Si-Transistoren bestückt. Als Stereodecoder arbeitet ein TBA490. Einziges weiteres IC: TAA550, das hier aus 180V! Wechselspannung die stabilisierte Abstimmspannung erzeugt. Es besitzt einen Senderspeicher mit Drucktasten und ansonsten keine nennenswerten Extras. Das "automatic" bezieht sich wohl auf die …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, hallo Hans, An dieser Stelle: Vielen Dank für eure fundierten Beiträge! Genau das ist der Grund, warum ich so gerne in diesem Forum mitlese. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hello Panosliak, Hey, a GDR-radio... I am afraid this scale glass can not be saved anymore. You could try to get a used one or you ask in forums like this for a 1:1 Scan of the scale glass. Printed in high quality on foil and backed with acrylic glass there is no huge difference to the original one. Nowadays it should also be possible to use professional poster print services to print it directly on glass. Would be very close to original. For future projects, there are several methods to stabili…

  • Benutzer-Avatarbild

    Viel Spaß mit dem Gerät. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Dirk, ja, dieser Elko ist deutlich defekt. Es ist ein häufiger Schaden bei diesen Typen. Leider zeigen nicht alle so eindeutig ihre Nichtfunktion. Aber der Reihe nach: Wenn das Balancepoti kratzt, sind auch meist die anderen nicht mehr astrein. Vor der weiteren Ursachenforschung müssen sie gereinigt werden. Es gibt unterschiedliche Vorstellungen, wie das am besten geht. Ich mach es so: Ganz sparsam Kontaktspray in die Öffnungen der Potis, dann oft hin und her drehen. Zweimal gut spülen mit…