Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    saba-forum.dl2jas.com/index.ph…53c9ba278f51930e177168028 saba-forum.dl2jas.com/index.ph…53c9ba278f51930e177168028 19174 006.21 = 3 Ohm Das Chassis 19174 006.51 hat 7,5 Ohm, gehört aber nicht in die Aktivbox 40. Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Die Nummer 19174-006.21 ist eindeutig. Wenn auf dem Original Grundig Aufkleber genau diese Nummer und auch 8 Ohm steht, kann das ja nur stimmen! Aber genau ansehen, eine 3 kann man schnell mit einer 8 verwechseln (oder umgekehrt), wenn der Druck unsauber ist. Du oder der ebay Anbieter hat sich ggf. verlesen. (Teile nachträglich gelöscht, da nicht zutreffend) Also kann nur der original Grundig Aufkleber und Ansehen mit Lupe wirklich helfen. Railspannungen und Aufbau der Leistungsverstärker sind b…

  • Benutzer-Avatarbild

    Nachtrag Meracus Phono Simulation von Frequenz- und Phasengang zum Vergleich mit den Messungen oben hinzugefügt. Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    MD292/MT201: Versorgungsspannung

    oldiefan - - Tuner

    Beitrag

    MD 292: D564 = ZPD10, also Netzteil +42 V (45V sind zu hoch) MT201: D564 = ZPD15, also Netzteil +45 V nur als Ausgangswert, tatsächlich für richtige Einstellung aber 46,3 V oder geringfügig mehr. Danke Hans! So wird es klar. Der Unterschied bei den Zenerdioden macht's. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    MD292/MT201: Versorgungsspannung

    oldiefan - - Tuner

    Beitrag

    Hallo Hans, Wie Tommy ja schrieb und dazu oben den Schaltplanausschnitt zeigt, meint SABA +32,5V an der Anode der 15V-Zenerdiode D564. Also nicht PIN 5 des TCA, was Du angenommen hast. Und auch nicht 32,5V am Netzteilausgang, was ich falsch unterstellt hatte. Überschlägige Schätzung würde ja ergeben: 32,5V (Anode ZPD15) +15 V (Zenerspannung) = 47,5 V Angegebene Spannung v. Netzteil ist aber +45 V. Da bleibt eine nebulöse Differenz von 2,5V. Also hätte es wohl besser "+30 V" an Anode von D564 hei…

  • Benutzer-Avatarbild

    MD292/MT201: Versorgungsspannung

    oldiefan - - Tuner

    Beitrag

    Ja, das hatte ich gesehen. Es gibt eine gemeinsame SABA-Service Information zu MD292 und MT201, in der ist ein Schaltbild, das 42V zeigt. Die Eingangsbeschaltung des TCA530 beim MT201 ist wie beim 9260 (Rin = 1,5k/R5-14 =3,9k). Das würde m.E. auch mehr für eine Spannung von 42-45V sprechen als nur 32,5V. Gruß Reinhard Nachtrag: Bin einem Irrtum aufgesessen! +32,5V an Anode von D564 bedeuten ja nicht +32,5V vom Netzteil! Sondern Netzteilspannung müsste dann eigentlich sogar +32,5 V + 15 V Zenersp…

  • Benutzer-Avatarbild

    MD292/MT201: Versorgungsspannung

    oldiefan - - Tuner

    Beitrag

    Hallo Tommy, MD 292 Ich vermute, der ursprüngliche (1979) Wert von +45 V wurde 1980 auf +42 V gesenkt, um Bauteile weniger zu belasten. MT 201 Ich habe auch nur Dein Schaltbild von 1979 mit +45 V. Bei der Angabe "+32,5 V" beim Abgleich (die Unterlagen mit Abgleich habe ich nicht) vermute ich einen Druckfehler. Es müsste m.E. dort +42,5 V heissen. Das wäre auch einigermassen konsistent mit der Verringerung beim MD 292 im Jahre 1980. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Saba 8280

    oldiefan - - Auktionen

    Beitrag

    Für "aus zwei mach eins" noch brauchbar. Aber sonst? Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Nochmal zurück zum "Meracus Phono"... Von Michael habe ich eines der Exemplare für einige Messungen bekommen. Ergebnisse: 1. Verstärkung: 38 dB in Stellung "MM" 2. Frequenzgang mit inverser RIAA-Vorverzerrung (der leichte "upswing" bei 90 kHz ist ein Mess-Artefakt. Die Messung ist genau bis 80 kHz.): Zu den Höhen hin extrem breitbandig, mehr als man braucht. Bei 80 kHz Abfall um nur 1,2 dB. Im Tiefbassbereich auch sehr breitbandig. Abfall bei 10 Hz ist nur 2,3 dB und bei 5 Hz ca. 5,5 dB. Also we…

  • Benutzer-Avatarbild

    Klasse! Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, Es ist also beim R35, R25 etwas anders als beim T 3000 / R 2000 / R3000. Bei den letzteren sind die Blechnasen nur gesteckt, aber nicht verlötet, was es einfacher macht. Meine Beschreibung war also nur dafür ganz richtig. Da ich aus Bequemlichkeit meist mit meinem schwächeren, ungeregelten Lötkolben löte, sind Entlötungen und Lötungen an Chassis und Abschirmkästen wegen deren grosser Wärmeleitung damit nicht machbar. Ich muss dafür immer extra die geregelte Lötstation aufbauen. …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Kurt, alles gut, alles richtig gemacht! Nur noch R691 erneuern. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    ...genau, das graue Kabel kommt von einer Leiterbahn zu der Relaisplatte (dort PIN 11) und geht an einen der beiden Hilfskontakt-Anschlüsse am Netzschalter, für eine verbesserte Ausschalt-Knack-Unterdrückung - aber bloß nicht an einen der 220V Kontakte anschliessen!!! Der Hilfskontakt am Netzschalter ist bei eingeschaltetem Receiver offen und schliesst beim Ausschalten. Dadurch wird die Öffnungsgeschwindigkeit der Lautsprecher-Relaiskontakte beim Abschalten erhöht. Der Receiver funktioniert auch…

  • Benutzer-Avatarbild

    Lieber Hans, und von mir der Wunsch, dass auchgenug Niederfrequenz dabei ist! Du kannst zwar Hochfrequenz, aber es soll ja auch mal gemächlicher zugehen dürfen! Herzlichen Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Tommy, Du treibst wieder seltene Teile auf! Modul Nr. 18 habe ich bisher in keinem meiner 9240-Pläne gesehen, da gibt es nur Nr. 19 - wie Du sagst! Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, Mitleser, ich kann die Qual der Suche nach Deiner Beschreibung nachvollziehen! Noch einige ergänzende Erfahrungen von mir zu diesem ZF-Modul: Das UKW-ZF-Modul/PLL-Decoder-ZF-Modul wurde nicht nur in den Grundig Rxy-Modellen (wie dem R35) verwendet, sondern auch noch später in den R2000 und T3000/R3000 Modellen und ist selten defekt, sehr robust. Da ich schon einige R35, R45 und viele R2000 und R3000 repariert habe, kann ich das sagen. Wenn man in seltenen Fällen mal da ran muss,…

  • Benutzer-Avatarbild

    HF-Powermeter für kleine Leistungen

    oldiefan - - Sonstiges

    Beitrag

    Der Praxistest des Oszilloskopausgangs für den Filterabgleich war NEGATIV ! Es gab bei einem Abgleich auf Sollfrequenz 10,70 MHz eine Frequenzverschiebung von ca. 150 kHz, das 10,7 MHz Maximum wurde also dabei auf ca. 10,55 MHz abgeglichen. Auch andersherum, ein korrekt auf 10,70 MHz abgeglichenes Bandfilter wurde auf dem Schirm mit dem Maximum bei 10,85 MHz angezeigt, also auf der Wobbel-Zeitachse "zu spät". Was ist los? Die Wobbelfrequenz beträgt 50 Hz. Trotzdem ist offenbar die Amplitude auf …

  • Benutzer-Avatarbild

    Das hatte ich schon verstanden. Nur hattest Du auch geschrieben, die Sicken seien auch zerbröselt und DAHER suchst Du originalen Ersatz. "Leider sind die Tieftöner nicht original und die Sicken zerbröselt. Daher suche ich dringend einen einzigen Tieftöner original..." Damit andere Leser nicht daraus schliessen, man brauche bei defekten Sicken neue Lautsprecher, mein Kommentar. Gruß Reinhard

  • Benutzer-Avatarbild

    Zerbröselte Sicken: Ja nach 20-30 Jahren zefallen die "guten" Schaumstoffsicken - bei ALLEN Fabrikaten! Da es aber in allen Grössen Ersatzsicken für nur wenige EURO gibt und sogar darauf spezialisierte Fachwerkstätten, die den Austausch recht preiswert machen, ist das ja gar kein Problem. Deshalb schmeisst man kein Chassis weg und baut auch kein Ersatzchassis ein. Das bekommt man ja wieder in den Originalzustand zurückversetzt, wenn die Sicken erneuert sind. Aber viele wissen das nicht! Ich wuss…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Christian, ist ja ein 5* After-Sales-Service von Dir! Gruß Reinhard