Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-17 von insgesamt 17.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Norman, Ich weiss, dass der Onboard-Ausgang nicht das Beste ist. Allerdings muss ich sagen, dass ich bei 128kb/s, was die meisten "WEB Sender" haben, keinen Qualitätsunterschied zu UKW feststellen kann. Zu einer CD ist natürlich ein Unterschied vorhanden. Für einen Multimedia-Clienten würde ich daher sicher auch eine extra Soundkarte vorsehen. Gruss Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Der Empfänger funktioniert jetzt wieder: 1. Die Endstufe ist repariert. Nochmals vielen Dank für die Hilfe. 2. Alle Elkos, Trimmpotis, Tantals und Gleichrichter im Gerät sind ausgetauscht. 3. Alle Elkos im Signalweg wurden durch Folienkondensatoren ersetzt. 4. Die dünnen Drähte zu den Endstufen wurden durch kräftige Litzen ersetzt (+/- 42V, Masse und Lautsprecherausgang)) 5. Die R/L Kombination wurde nachgerüstet. Leider mussten die Teile auf die Grundplatte, da hinter dem Relais…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Ja, ich habe einen Fehler gemacht, und ich habe mich dafür entschuldigt. Ich gelobe auch Besserung und werde in Zukunft jede Lötstelle photographieren. Danke Andreas für die Hilfeleistung. Aber ich bin in die Falle gelaufen, die der Layouter der Platine gelegt hat: Bei den beiden BD139 ist der Kollektor auf der Platine links, der Emittter rechts und die Basis ist in der dritten Bohrung mittig oder vorne. Bei dem BD140 ist die Basis in der dritten Bohrung hinten. Da ich alle Beinc…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, >> BD140 ist m. E. invers eingebaut. Das kann ich nicht wegdiskutieren. Schande auf mein Haupt. Ich habe alle die neuen Typen auf dieselbe Art umgebogen. Nur, beim BD140 ist die Bohrung für die Basis auf der anderen Seite. Ich habe den Transistor gedreht, und nun läuft die Endstufe wieder bei voller Spannung, aber noch ohne die Endstufentransistoren. Das mache ich nach dem Urlaub. Recht herzlichen Dank. T1144 und T1146 sind korrekt eingebaut. Grüsse Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, Erst einmal vielen Dank für Deine Mühe beim Simulieren. Ich gehe auch davon aus, daß die Entwickler bei SABA damals beim Design nicht am Abgrund gerechnet haben, Transistoren mit höherem Beta verbessern eher die Regeleigenschaften als sie zu verschlechtern. Ich habe die Platinenunterseite mit dem Stereomikroskop untersucht und nichts gefunden. Ich habe während der Messungen die Platine auch mechanisch kräftig verwunden um ggf. kalte Lötstellen oder Leiterbahnbrüche zu finden. Ic…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von nightbear: „Den Ersatz durch BD139 / BD140 praktizieren wir hier im Forum nun seit Jahrzehnten - immer mit Erfolg - und mit den verschiedensten Herstellern und Stromverstärkungsklassen. Auf die Idee, die Endstufe nach erfolgter Reparatur ohne die Endstufentransistoren in Betrieb zu nehmen, ist glaube ich auch noch Niemand hier gekommen.“ Hallo, Nein. natürlich habe ich die Endstufentransistoren eingelötet bevor ich die Endstufe in Betrieb nahm.. Meine Bemerkung "Die Endstufe läuft", be…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, zu früh gefreut, die Endstufe lief richtig für einige Minuten, dann hat es den BSW39 (BC639) auf dem Treiber Modul explosionsartig zerlegt. Nach der Reparatur des Treiber-Moduls funktioniert das Modul wieder einwandfrei auch an der intakten Endstufe. Die defekt Endstufe weist aber bei fehlerfreien Halbleitern wieder den selben Fehler auf wie vorher: Ruhestrom viel zu hoch. Ich mache jetzt erst mal Pause. Mogens P.S. Das Kühlblech auf den beiden BD139 ist noch nicht montiert und die Beinch…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Ja, am verzweifeln war ich eigentlich schon, da ich wirklich nicht mehr wusste was man noch tun könnte. Dann kam die Verzweiflungstat, die ich eigentlich als Unsinn einstufte: Die BD139 und der BD140 waren CDIL Typen mit einem hfe von ca 180. Ich habe diese nun gegen BD 139 und BD 140 von STM getauscht. Diese haben ein hfe von ca 80, also wie die alten BD417, BD418. Und, die Endstufe läuft. Jetzt werden noch die Leistungstransistoren eingebaut. Ich muss sagen , ich habe in meinen…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Chris, P1143 steht auf minimalem Ruhestrom Die BD245 / 246 sind nicht eingelötet Pin 3 (gn) bleibt auf 0 V (+/- 0,03 V) beim Erhöhen der Betriebsspannung. Der Ruhestrom geht hoch sobald die Netzspannung über ca 70 V geht, d.h. die Betriebsspannung der Endstufe geht über 13 V. Pin 7 und Pin 1 sind dann höher bzw. niedriger als 0,7 V oder -0,63 V. Ich habe gerade versucht den Schleifer in Richtung R1142 zu drehen Pin 7 hatte dabei ca 0,72 V. Ich habe zur Kontrolle die Spannung über R1147 gem…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Das war auch nichts. Ich habe sowohl alle Kondensatoren wie auch noch die Dioden getauscht. Merkwürdig ist, daß beide Endstufen, also die defekte und die intakte, bei ca 65 V Netzspannung (12 V Betriebsspannung der Endstufe) ihren korrekten Arbeitspunkt erreichen. Nur, bei der defekten Endstufe steigen die Beträge der Spannungen an Pin 7 (ws/gn) und Pin 1 (gr) weiter an. Das einzige, was ich jetzt noch nicht ausgetauscht habe sind die Widerstände. Aber das müsste eigentlich schwa…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Jetzt wird es merkwürdig: Bei ca 65 V Netzspannung, das gibt ca +/- 12 V Betriebsspannung für die Endstufe stimmen alle Messwerte mit dem Schaltbild überein. Ich tippe jetzt auf einen Kondensator, der bei höherer Spannung durchschlägt. Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, Danke für den Tip mit der Netzspannung. Ich werde mal einen der Regeltrafos vorschalten. Mir ist schon klar, daß der Arbeitspunkt vollkommen danebenliegt. Ich glaube auch nicht, daß das erheblich höhere hfe der neuen Transistoren eine Rolle spielt. Die Gegenkopplung muß das ausregeln. Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, BD139/BD140 haben die Folge B C E, d.h. nach dem kreuzen haben wir C B E und dann nach Schaltbild und Platinenlayout entsprechend eingebaut. Momentan habe ich mal probeweise T1171 ausgebaut. Dann qualmt nichts, und alle Spannungen sind korrekt ausser natürlich Pin 1(gr) Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, Ja, alle Halbleiter wurden ersetzt. T1156 ist aber jetzt ein BC546 und T1163 ist ein BC307B. BD139 und BD140 haben dieselben Anschlüsse. Die Beinchen von Basis und Kollektor wurden gekreuzt. Ich habe auch mit dem Scope geprüft, ob da irgend etwas schwingt. Ist aber alles sauber. Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Ich hoffe, jemand von euch kann bei diesem misteriösen Fall helfen: Bei meinem 9241 digital ist eine der beiden Endstufen defekt. Die beiden Treiber-Module funktionieren stabil mit der noch intakten Endstufe d.h. auch die Ruhestromeinstellung (14 mV über R1161) ist stabil. Bei der defekten Endstufe sind momentan die BD245 und BD246 noch nicht wieder bestückt. Die neuen Treiber sind BD139 und BD140. Alle Halbleiter wurden getauscht, und alle Dioden geprüft und gemessen. Alle Wider…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von kugel-balu: „also, die meisten Module kann man auch auf der Rueckseite der Basisplatinen einstecken, dazu sind dort die Pins lang genug gelassen. Dann kommt man an die Abgleichpunkte ganz gut ran. “Hallo Michael, Ja klar, jetzt ist der Groschen gefallen. Dia alten Saba Entwickler waren schon genial. Gruß Mogens

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Ich bin neu hier und heisse Mogens. Ich bin gerade dran einen 9241 digital wieder zum Laufen zu bringen. Die Digitalanzeige funktioniert wieder, die Elkos sind getauscht, und nun soll das Gerät noch neu abgeglichen werden. Hierzu eine dumme Frage: Wie macht Ihr das? Gibt es für die Module Extender, sodaß man an die Abgleichpunkte rankommt. AM-HF, AM-ZF, Stereo Decoder etc. sind ja so verbaut, daß man selbst mit kleinem Besteck nirgendwo drankommt. Gruß Mogens