Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 999.

  • Benutzer-Avatarbild

    lemo-solar.de/shop/zahnraeder_m03.php Da gibt es eins weiter unten mit 17 Zähnen mit Bund, den kann man aber abfeilen. Das kostet nur 2,40. -> Artikel 24

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Dieter, miss doch den Außendurchmesser von Zahnspitze zu Zahnspitze nochmal nach, möglichst ohne das Zahnrad zusammenzudrücken. Wenn es 5,7mm wären, wäre es das Standardmodul 0,3 bei 17 Zähnen. Diese Räder gibt es problemlos in allen Materialien. zahnrad24.com/ Zeile: "Feinwerktechnik Stirnräder gefräst" 10erpack in Kunststoff, Stahl und Messing mit verschiedenen Zahnbreiten. Der Achsdurchmesser ist meist 1,5mm, aber das könnte man vorsichtig aufbohren. Ich würde Messing bevorzugen. Woraus…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, die Achse bei Dieters Drehko sieht mir deutlich kleiner als 5mm aus - eher 3-4 (der dicke Teil ist 6mm). Das Zahnrad hat 17 Zähne und ist sehr schmal. Irgendeins wird schon passen, da sind meist Standardmodulgrößen verbaut.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Dieter, nach meinen Erfahrungen halten diese aufgepressten Kunststoffzahnräder, wenn sie einmal gerissen sind, nicht mehr, wenn man sie klebt. Wenn Du kein passendes Ersatzteil aus einem anderen Drehko findest, schau mal hier: steingraeber-modelle.de/warengruppe.htm?id=4206 Die haben eine riesige Auswahl an Zahnrädern. Das "Modul" (Zahnabstand/Pi) muss stimmen. Vielleicht kann man auch ein außen passendes innen aufbohren, so dass es sich wieder aufpressen oder kleben lässt..

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Dieter, ich habe ja den Verdacht, dass Du auch noch deine Sammlung an Saba Kompaktanlagen komplettieren willst Du wirst wohl, wenn sich kein versetzt steckender Verbinder oder abgerutschter Steckkontakt findet, die Abstimmspannung verfolgen müssen. Zuerst vielleicht noch das UKW-Poti am Drehko genau untersuchen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Stefan, der Strom durch den Elko dürfte bei Schaltung hinter dem Elko im Standby - ohne Last - minimal sein. Aber er stünde natürlich unter Spannung. Die ausgefallene Diode wird durch das direkt neben ihr liegende Kühlblech des 12V Spannungsreglers (LM317) massiv aufgeheizt. Weiterhin röstet die Abwärme über das Kupferkühlblech und die Anschlussbeine des LM die Platine. Sie ist nach wenigen Jahren schwarz gebacken, die Lötaugen und Leiterbahnen lösen sich. Also habe ich das LM nebst Kühlbl…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Stefan, da stimme ich voll zu. Das war die Hochzeit der analogen Fernsehtechnik. Gerade auch die Optimierung unter thermischen Gesichtspunkten bei Telefunken ("Marathon Technik"), Nordmende ("SK2" Kühlkonzept) oder Grundig (Büchsenchassis, die Alugehäuse der Module waren teilweise großflächige Kühlkörper) und auch das CM von Saba waren von vorne herein auf eine lange Lebensdauer angelegt - unterstützt und ermöglicht durch eine robuste mechanische Konstruuktion. Schade, dass die Bildröhren …

  • Benutzer-Avatarbild

    Jetzt hatte ich gerade alle Bausteine und das ganze Gerät so schön überarbeitet und gestern macht es mitten im Betrieb "Plopp" und das Gerät geht in Standby -> also spricht die Schutzschaltung an. "Also mal wieder eine neue Kaskade fällig" dachte ich bei mir, die war schon 4 oder 5 Mal defekt. Zum Test habe ich den Eingang der Kaskade hochgelegt, aber der Fehler bestand weiter, Kaskade also diesmal unschuldig. Typische Ursachen für das Ansprechen der Schutzschaltung sind: - defekte Kaskade (hier…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    nightbear - - Sonstiges

    Beitrag

    Hallo, die leistungsstarken Sender zur flächendeckenden Grundversorgung waren in der Regel horizontal polarisiert. Es gab aber Ausnahmen, wie etwa den 100 KW ARD Sender auf dem Ochsenkopf, Kanal 4, der vertikal polarisierte. Viele vertikale Sender gab es bei den kleinen Sendern und Umsetzern zur Versorgung abgeschatteter Gebiete, etwa einzelner Gemeinden in Tälern. Meist bestand Sichtkontakt zum Sender. Aber die vertikale Polarisation war auch eine Abhilfe gegen Gleichkanalstörungen durch andere…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    nightbear - - Sonstiges

    Beitrag

    Hallo Tommy, sie sind so polarisiert, wie die Sender, die sie empfangen sollen. Es gab oft kleine Umsetzer mit geringer Sendeleistung zur Versorgung von Tälern, die nicht vom Hauptsender abgedeckt waren. Diese Umsetzer hat man gerne mit vert. Polarisation betrieben. So könnte die vertikale Antenne für DDR2, die Zweiergruppe ganz oben für ZDF / BR3 gewesen sein. P.S.: Auf dem ersten Bild der Antenne sieht man ganz links noch eine Funkantenne (CB-Funk?). Das gibt natürlich Anlass zu weiteren Speku…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    nightbear - - Sonstiges

    Beitrag

    Hallo die Runde, leider habe ich das Bild mit meinem Mobiltelefon gemacht, hatte meine Kamera nicht dabei. Hier noch eine Vergrößerung - besser geht es nicht: saba-forum.dl2jas.com/index.ph…c10cdd3834f8571e3bdcbbd73 Alle UHF-Antennen am Mast scheinen diese enger werdenden "Dipolschleifen" zu haben (ca. 8 Stück). Der eigentliche Empfangsdipol ist die dem Sender zugewandte kürzeste Dipolschleife.

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    nightbear - - Sonstiges

    Beitrag

    Hallo Hans, Hallo Andreas, das Bild habe ich - wieder einmal - in Thüringen gemacht. Irritiert haben mich die logarithmischen "Dipolschleifen", die geraden Direktoren sind ja alle gleich lang. Zudem ist die Reflektorbauart als engmaschiges Gitter selten. Die gesamte Antenne ist so sorgfältig aufgebaut, man beachte die Masthalterungen für die Leitungen, dass sie eigentlich alt sein MUSS. Ob diese Antennen aus DDR Produktion (etwa Bad Blankenburg, in der Nähe) sind, kann ich nicht beurteilen. Nun …

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    nightbear - - Sonstiges

    Beitrag

    Als ich diesen Sommer im Land unterwegs war, fiel mein Blick auf diese Antennen, die ich von der Bauart und vom Alter her schlecht einordnen kann: saba-forum.dl2jas.com/index.ph…c10cdd3834f8571e3bdcbbd73 Heute findet man DVB-T Antennen in dieser Bauart, aber die auf dem Bild scheinen eher alt zu sein...

  • Benutzer-Avatarbild

    Was ist bitte eine Sperrdiode?

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Martin, da ist offenbar ein falscher Schalter eingebaut. Es muss ein Umschalter sein, der beim Schalten immer zwischen N1 und N2 umschaltet. Diese Zugschalter gab es in verschiedenen Ausführungen, auch für Stehlampen mit 2 oder 3 Glühlampen. Da ist wohl als Ersatz einmal so ein Lampenschalter eingebaut worden. Der Netzschalter im Gerät bildet bei gesteckter Fernbedienung mit dem Schalter in der Fernbedienung eine Wechselschaltung. Daher braucht es den Umschaltkontakt beim Schalter im Gerät…

  • Benutzer-Avatarbild

    Auch das Sommerloch bzw. die Zeit vor dem Urlaub lässt sich nutzen! Der hier vorgestellte Receiver ist bis auf eine elegante Lösung für die Stationstasten fertig überarbeitet. Aber das Gehäuse entsprach noch nicht meinen Vorstellungen. Die Lackierung der beiden Gehäuseschalen war durch einglagerten / eingeriebenen Schmutz nachgedunkelt. Zudem war sie nicht mehr richtig grau, sondern eher grünlich. Der Kühlkörper hinten wies Beschädigungen und Abschürfungen bei der Lackierung auf, ebenso der Fron…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, an den Platinen wurde seit der Fertigung nicht gelötet. Nur das original Flussmittel war darauf, allerdings ziemlich dick. Da der Lötstoplack sehr robust ist, habe ich nur das Flussmittel abgewaschen und kein neues aufgebracht.

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich finde es ja schade, wenn weder mit Bildern dokumentiert wird, noch aussagefähige Messergebnisse vorliegen. Die Reparatur wird so zum Zufallstreffer - für Niemanden nachvollziehbar, nutzlos für alle, die später vor demselben Problem stehen. Irgendwie geht jeder davon aus, dass wir uns dann einfach immer wieder dieselben Gedanken machen, wieder bei Adam und Eva anfangen. Ad infinitum.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo die Runde, das ist definitiv Perinax (Hartpapier). Ich gehe davon aus, dass die Quelle des Gestanks das Flussmittel auf den Lötseiten der Platinen ist. Wenn man es mit Isopropanol anlöst, wird der Gestank unerträglich, die Hände stinken noch nach x-maligem Waschen. Aus diesem Grund habe ich das Flussmittel überall bis auf den Lötstoplack abgelöst und ging davon aus, dass das genügt. Dabei können natürlich Teile des Flussmittels ins Pertinax eingedrungen sein. Theoretisch können auch Ätzmit…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Hans, nach anstrengenden und/oder kontroversen Diskussionen sind Deine Musiktips immer gleichermaßen versöhnlich wie entspannend. So auch diesmal.