Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 221.

  • Benutzer-Avatarbild

    Saba Telewatt TL12 Lautsprecher

    KOR - - Lautsprecherboxen

    Beitrag

    Hallo Ivica, ich hatte hier vor einiger Zeit Telefunken-Boxen aus dieser Zeit. Der Bespannstoff war um die Frontplatte umgelegt und auf der Rückseite verklebt und das Ganze dann mit dem Rest des Gehäuses verleimt. Das Motto war wohl damals: "Finger von die Dinger". Ich habe die Front dann von Hinten herausgeschlagen. Gebraucht wurden nur die Lautsprecher für die Selbstbauboxen meines Sohnes. Das Gehäuse hat dabei allerdings Schaden genommen, der Leim war gut damals. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Seltsamer Tonfehler Telefunken Fernseher

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Stefan, jetzt muss ich aber mal was zur Ehrenrettung der 100Hz-Technik sagen. Zumindest die letzte Generation war in jeder Beziehung ausgereift. 2003 tauchten immer mehr Flachbildschirme im Fachhandel auf (Plasma) was zum Preiszerfall bei Röhrengeräten führte. Ich habe damals drei 100Hz-Geräte von Phillips für die Familie gekauft, den ersten für 599€, den zweiten drei Monate später für 499€ und den dritten kurze Zeit später für 399€. Die Bildqualität der Geräte war und ist überragend, es r…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, das gleiche Problem hatte ich mal mit einem BASF-Receiver 8450. Ein wirklich gutes Gerät, das im Sommer bei ansteigenden Temperaturen im Arbeitszimmer einen unerträglichen Geruch verbreitete. Als Gegenmaßnahme wurden dann mal stundenlang Flussmittelreste abgekratzt, er landete sogar in der Dusche und wurde mit 65°C warmen Wasser von allen Seiten abgeduscht. Erfolg leider gleich null. Er wurde dann in den Hobby-Keller verbannt, wo die Stinkerei erst nach einer Stunde losging und dann…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, nettes Teil! Gerade in einer alten FonoForum gefunden:

  • Benutzer-Avatarbild

    Vorsicht, Fake-Kabel

    KOR - - Lautsprecherboxen

    Beitrag

    Zitat von Jogi: „Ich möchte nur einen Teilaspekt beleuchten, mich so kurz wie erwünscht fassen. Das technisch optimal aufeinander eingespielte Endstufen-Team ist die monolythisch integrierte Endstufe, in der alle Komponenten vom Chip-Hersteller optimal aufeinander abgestimmt sind, nach Datenblatterfordernissen der integrierten Elemente. Jedermann der Rang und Namen hat in der Szene wird aber unterschreiben, das ihm der Klang vieler dieser Perfekt-Chips nicht gefällt. ! ! ! Text ist hier wirklich…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, soll das etwa heißen, dass ein Höhepunkt der Deutschen Verstärkerentwicklung der 70er Jahre, seit 40 Jahren gefesselt und geknebelt auf einem Dachboden gefangen gehalten wird? Ich wäre bereit ihm die Freiheit wiederzugeben, ihn artgerecht zu halten, mit 220V zu versorgen und mit vier Ohm-Boxen zu beglücken. Free TA 750!! PS: Es wäre interessant mal zu erforschen was nach 40 Jahren noch so funktioniert. Der nächste Winter kommt bestimmt .... Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, Du hast es ja schon angedeutet. Entscheidend für den Klang ist immer die Kombination aus Verstärker, Boxen und vor allen Dingen Raum. Räume haben einen Frequenzgang und der ist in der Regel grauenhaft. Im Bereich unter 200 Hz sind +/- 10dB (Faktor 3 bzw. 0,3) nicht unüblich (Druckkammerprinzip, Resonanzen). Der Frequenzgang des Verstärkers spielt dabei fast keine Rolle mehr. Auch Ohren, also unsere Hardware, haben einen Frequenzgang. Bei kleinen Lautstärken im Bassbereich bis -20d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Jogi, bei uns hat sich in den 90ern bei der Entwicklung eine bestimmte Vorgehensweise als optimal herausgestellt. Hintergrund waren immer leistungsfähigere CAD-Programme und ein massiver Preisverfall bei Leiterkarten, inklusiver ultrakurzer Lieferzeiten. Wenn die Schaltungsentwicklung in der Theorie abgeschlossen war wurde geroutet und dann fünf Leiterkarten geordert. Die waren wenige Tage später auf dem Tisch und eine Hilfskraft hat bestückt. Dann wurde getestet und geändert, wobei die Le…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, schönes praktisches Beispiel für die Auswirkungen der Ruhstromeinstellung. Erfreulich ist auch, das Theorie und Praxis wieder übereinstimmen. Auch mir geht es oft so, dass ich morgens erstaunt bin über das, was ich in der Nacht vorher gewerkelt habe. Als Tagmensch habe ich mir schon oft vorgenommen, um 21:00 ist Schluss, aber wenn man so richtig Blut geleckt hat .... Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Schön, dass es funktioniert. Allerdings muss die Schaltung auch mit BD679/680 funktionieren. Die Unterschiede zu MJE700/800 sind minimal und in dieser Schaltung ohne jede Bedeutung. Aufgrund der etwas anders dimensionierten internen Widerstände Könnte der DB679 vielleicht 1- 2mA mehr Ruhestrom benötigen, aber das wäre es dann auch. Ich vermute mal eine andere Ursache für das Problem mit dem Ersatztyp. Vielleicht war der Transistor defekt oder sonst irgendwas. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Pre-MPX Filter (Nachbarkanalfalle)

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Hans, vielen Dank für die Info. Interessante Lösung, die den Motorola-Ings eingefallen ist: "By means of digital methods". Sozusagen "Mixed-Signal" schon 1977. Im letzten Spitzenklasse-Tuner von Grundig, dem FineArts T1000 von 1993 (?), steckt ein Stereodecoder-IC von Sanyo, LA3450, das vermutlich die gleiche Technologie verwendet. Das war dann wohl auch der Höhepunkt und das Ende der Entwicklung auf diesem Gebiet: The LA3450 is a multifunctional, high-performance FM multiplex demodulator …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, im Prinzip nicht schlecht. Allerdings sind meine Erfahrungen mit FM-Transmittern eher schlecht. Viel Rauschen und hohe Verzerrungen. Dann lieber doch den AUX-Eingang. Alternativ wäre es auch möglich das UKW-Teil in den SABA-Receivern durch ein DAB+-Empfangsteil zu ersetzen. Es gibt DAB+ -Geräte mit Festsendertasten, die sich wahrscheinlich integrieren lassen. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Pre-MPX Filter (Nachbarkanalfalle)

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Hans, Deine handschriftliche Notiz macht mich neugierig. In dem mir vorliegenden Datenblatt steht zwar was von 114Khz-Unterdrückung, aber kein Wort vom wie und warum. Offensichtlich enthalten aber Deine Unterlagen die Erklärung dafür. Wäre es möglich diesen Teil hier öffentlich zu machen? Kannst Du dich erinnern, warum bei Grundig trotzdem noch ein 114-KHz-Filter zwischen dem TCA420 und dem TCA4500 eigesetzt wurde? Schmunzeln musste ich über Dein Ruhestandsdatum 01.07.1989. Das war mein er…

  • Benutzer-Avatarbild

    Pre-MPX Filter (Nachbarkanalfalle)

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Reinhard, ich ziehe meinen Hut und verbeuge mich. Deinen (perfekten) Ausführungen gibt es nichts hinzuzufügen, Man erkennt, dass man selbst in so Trivialitäten wie einem 114KHz-Filter richtig Entwicklungsarbeit stecken kann. Der hervorragende Klang der Grundig Tuner St6000/T7500 resultiert auch aus derartiger Feinarbeit. Immerhin hatten diese Geräte noch keine umschaltbare Bandbreite und sind klanglich trotzdem Spitzenlasse. Bei diesen Grundig-Tunern wurde, so weit ich weiß, auch bei der Z…

  • Benutzer-Avatarbild

    Pre-MPX Filter (Nachbarkanalfalle)

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Reinhard, das ist eine interessante Anregung, die mich zu Nachforschungen motivierte. Bei den SABA-Receivern der 92xx-Baureihe ist der Verzicht auf das 114Khz-Filter bedingt durch die Verwendung des TCA4500. Dieser Baustein hat laut Datenblatt eine interne 114KHz- und 152KHz-Unterdrückung von 50dB, so dass ein externes Filter entfallen kann. Der Wert liegt auch deutlich über der Dämpfung der externen Filter. Die Telefunken Receiver aus dieser Zeit (TR500,HR5000,HR5500) mit TCA4500 verzicht…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, man glaubt es nicht. Bei HK können Sie also Phasenverschiebungen hören. Nein, können Sie nicht, weil niemand auf der Welt es kann. Was man hören kann sind Phasenverzerrungen, die aus nicht konstanter Gruppenlaufzeit resultieren. Bei einem Tiefpass erster Ordnung, was auf alle Hifi-Verstärker zutreffen sollte, ist die Gruppenlaufzeit im Hörbereich aber konstant. Die Werbung von HK ist schlicht und ergreifend kompletter Schwachsinn. Und wer sich über dieses Thema wirklich Gedanken macht, so…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Christian, das ist schon etwas seltsam, bei 35mA sollten eigentlich keine Übernahmeverzerrungen mehr vorhanden sein. Eine Ursache könnte die Gegenkopplung sein. Einmal ist die Endstufe direkt gegengekoppelt, um die Gleichspannungsarbeitspunkte einzustellen (R436, R428). Die zweite Gegenkopplung über den Bassregler, legt die Verstärkung für das NF-Signal fest. Vielleicht stimmt da irgendetwas nicht. Ansonsten sind der Treiber- und der Endstufentransistor im Darlington nicht auf thermischen …

  • Benutzer-Avatarbild

    Ja, Dieter, das ist bei so alten Schätzen immer die Frage. Wie weit soll man sie möglichst originalgetreu erhalten? Hier würde ich die Umrüstung moralisch für vertretbar halten, da auch der gesamte Rest der NF schon mit Silizium bestückt ist. Der Vorteil liegt halt in einer deutlich verbesserten Betriebssicherheit. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Dieter, die MJ2955 sind aus Sand gemacht (Silizium-Transistoren). Die Eingangskennlinie ist im Ube-Diagramm etwas nach rechts verschoben. Ich habe hier mehrere Versionen des Freiburgs. Eine mit Übertragern und eine ohne. Übertragerversion: In meinen Unterlagen gibt es ein Poti für jeden Endstufentransistor an dem man diese etwas höhere Ube-Spannung einstellen kann. Dann sollte die Überlagerte NF-Spannung aus dem Übertrager zur Ansteuerung ausreichen. Ohne Übertrager: Das ist wahrscheinlich…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, nach meinen Unterlagen gehören in das Gerät AL102 mit Uce = 60V. AL103 hat nur 40V und ist bei 46V Versorgungsspannung eindeutig unterdimensioniert. Alternativ könnte auch der MJ2955 eingesetzt werden, da sich der Arbeitspunkt der Transistoren separat einstellen lässt. Ist dann zwar nicht mehr ganz original, aber dafür unkaputtbar. Natürlich sollten dann pro Endstufe beide Transistoren getauscht werden. Gruß Rolf