Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 216.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Patrick, die Potis sind für ganz verschiedene Zwecke verbaut. Auf den Endstufenplatinen wird der Ruhestrom damit eingestellt, auf den Treiberkarten die Nullpunktlage des Ausgangssignals. Weiterhin gibt es Potis zur Einstellung der Stereoschwelle, der Signalanzeige,für die Kalibrierung der Skalenanzeige, Übersprechen Stereo, Mutingeinsatz, Einstellung von Versorgungsspannungen und vieles mehr. Wenn die Kiste läuft: lieber nicht dran drehen. Auskunft über den Zweck der Potis gibt Dir das Ser…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, sieht ja wie geleckt aus, die Innereien des 8120. Ja, es handelt sich um einen kleinen Styroflexkondensator. Ich habe seine Kapazität nochmals genau bestimmt. Da ich keine Messgeräte habe, die das direkt erlauben, nutze ich für solche Sachen eine kleine Hilfsschaltung mit einem Komparator, der einen Parallelschwingkreis anregt. Gedacht ist das Ganze im Normalfall, um einfach Induktivitäten zu messen. Mit etwas Rechnerei kann man aber auch sehr gut kleine Kapazitäten ermitteln. De…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, die mechanische Konstruktion des Ratiofilters ähnelt dem ZF-Ausgangsfilter im Mischteil des Meersburg H. Der Spulenschlitten sieht dort genauso aus. Am Ausgangskreis erzielte ich da ebenfalls kein Maximum und in Folge undefinierte Koppelverhältnisse. Der Kreiskondensator von 82pF Styroflex lag in seinem Wert daneben, ein aus meiner Sicht sehr ungewöhnlicher Fehler. Noch dazu zeigte der Kondensator keinerlei optische Auffälligkeiten. Glückwunsch zum erfolgreichen Abgleich! Viele G…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Manfred, leider sind alle meine Ersatzschaltungen schon weg. Trotzdem Danke für Deine Messwerte. Sie decken sich bis auf wenige Zehntel Volt mit denen meines 9260. Wenn die Aussetzer tatsächlich vom TCA530 stammen, empfehle ich den Nachbau auf einem Stück Lochraster. So habe ich den Prototypen auch aufgebaut. Viele Grüße Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Oliver, da hätte ich keine Bedenken. Den Trafo stört es nicht, wenn weniger Last gezogen wird. Im Gegenteil, das Innere des Radios bleibt kühler, da die Verlustleistung der Glühlampen wegfällt. Einer der langjährigen Forumsmitglieder hat auch schon einmal den Umbau der Beleuchtung auf LED hier beschrieben. Das kommt nahezu aufs Gleiche heraus. Ich selbst betreibe während der Reparatur die Receiver in der Regel ohne die Beleuchtung. Probleme gab es da nicht. Viele Grüße Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Hubert, Ich habe auch schon mehr Radios als Freizeit zur Verfügung. Dein Gerät ist auf jeden Fall schön anzusehen und laut Fehlerbeschreibung sollte es auch ohne Weiteres wieder zum Laufen zu kriegen sein. Viel Glück beim Verkauf! Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Eines meiner Geräte hatte auch einmal sporadische Ausfälle auf einem Kanal. Es war ein TDA1029, der schlechten Kontakt in seiner Fassung hatte. VG Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    200 bis 400 pF, da könnte man glatt ein AM-Radio bauen. Spaß beiseite. Achim, meine Hochachtung! Sauber gelöst. Wie es scheint, hebst Du auch Drahtreste von E-Installationsarbeiten auf. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, hast Du schon ausprobiert, wie stabil die Sendereinstellung ist? Mich würde mal interessieren, was mit der simplen Diode/ Zenerdiode als Referenz erzielbar ist. Wie warm wird es im Inneren eines R3000? Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    ...willste ein µ kaufen... Immer, wenn ich eins brauche, ist grade kein passender Beitrag griffbereit. Googletastatur kann es über: [?123] → [=\<] →[π] (lang drücken) Beweis: μ Sent from μ Smartphone.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Oliver, mach dir nix draus, ich finde das My auf meiner Smartietastatur auch nicht und nutze den halbwegs anerkannten Ersatz: "uF". Viele Grüße und viel Spaß bei der weiteren Renovierung des 9260. Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    saba Studio A Freiburg

    chriss_69 - - Suche / Biete

    Beitrag

    Wahre Worte.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Oliver, Ja, die Wimas machen sich hier gut. Bei den Geräten treten oft kalte Lötstellen auf. Vor allem die Netzteilplatine und die Hauptplatinen sind dafür anfällig. Manchmal aber auch die Module. Man kann mit der Lupe die Lötaugen auf Haarrisse kontrollieren, manche löten auch komplett nach. Speziell die Anschlussleisten anschauen. Hast Du den Tantalkondensator auch ersetzt? Was für ein Trimmer ist auf dem Treibermodul verbaut? Metallkern oder Kunststoff? Er ist übrigens für die Nulllage …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Oliver, P2046 ist für die Stereoschwelle zuständig, bestimmt also, ab welcher Feldstärke der Stereodecoder zu arbeiten beginnt. Solche Informationen, und vor allem, wie man eine korrekte Einstellung vornimmt, welche Messgeräte man braucht..., stehen im Servicemanual für die jeweiligen Geräte. Das ist empfehlenswerte Lektüre für jeden, der mehr als nur ein paar Bauteile tauschen möchte. Es ist im Web frei verfügbar und leicht zu finden. Trimmer tausche ich immer nur nach Befund, das heißt, …

  • Benutzer-Avatarbild

    MT 201 Sicherung

    chriss_69 - - Tuner

    Beitrag

    Hallo Hrvoje, Es müsste nach Schaltplan vier Wicklungen geben, die voneinander unabhängig sind. Ein Primärwindungsanschluss führt zur Sicherung, der andere zum Schalter. Zwischen diesen beiden Trafoanschlüssen messen. Ansonsten, solange kein Kurzschluss feststellbar ist: Sicherung rein und testen. Viel Glück! Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    MT 201 Sicherung

    chriss_69 - - Tuner

    Beitrag

    Hallo Mischko, Laut Servicemanual gehört eine Sicherung 125mA träge hinein. Sie sichert die Primärseite des Trafos ab. Mittels Widerstandsmessung kannst Du schon mal testen, ob der Windungswiderstand grob stimmt. Ich schätze, dass da irgendwas zwischen 5 und 50 Ohm zustande kommen sollte. Wenn der Wert kleiner ist, liegt primärseitig ein Kurzschluss vor, den es zu finden gilt. Wenn der gemessene Widerstand aber im genannten Bereich liegt, würde ich eine neue passende Sicherung einsetzen und dann…

  • Benutzer-Avatarbild

    youtu.be/mxL7yeXC19M

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von nightbear: „Hallo Christian, beim ersten Post fällt mir auf: Das TAA550 beinhaltet keinen Gleichrichter und keine Siebung, es muss Gleichspannung (mit hohem Innenwiderstand) angeboten bekommen.“ Hallo Achim und Stefan, tatsächlich, im Datenblatt des TAA ist eine Speisung über einen 18k Widerstand und 160V als Applikation aufgeführt. Saba setzt hier noch eins drauf mit Spitzengleichrichter und Dreifachsiebung. Das wunderte mich, da ich aus dem Rema Toccata den Tesla-Nachbau MAA550 kannt…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, hihi, das dachte ich mir, dass der Aufbau Begeisterungsstürme auslöst. Aber keine Angst, ich will sie weder in der Bucht als puristisches HighEnd (ohne dämpfendes Leiterplattenmaterial) einstellen, noch wird sie bei mir das lange Leben haben. Für die Vitrine ist sie zu hässlich. Schnell, mit einfachsten Mitteln realisierbar, stabil, editierbar, übersichtlich und recycelbar waren die Anforderungen. Unschlagbar im NF-Bereich. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Guten Abend allerseits! So, Leute, die Brettschaltung tut ihren Dienst. Wesentliche Unterschiede zum Original, mal abgesehen von den wunderschönen Kühlkörpern: -Basisvorwiderstände von 10 Ohm, um den Strom in dieselbigen ermitteln zu können -Ersatz des frequenzabhängigen Bassnetzwerkes in der Rückkopplung durch einen einfachen Widerstand von 18 kOhm 2826-Brettschaltung-jpg Als Prüfsignal habe ich einen 10 kHz-Sinus eingespeist, als Last hängt ein 4,7-Ohm-Widerstand am Ausgang. Als erstes folgen …