Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 987.

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    dl2jas - - Fachwissen

    Beitrag

    Danke für dieses gut gelungene Thema! Manch Leser wird sagen, das Thema ist abgehoben, da sind mal wieder die Profis unter sich. Das Fachwissen unserer Mitglieder ist unterschiedlich, Laie über Meister bis Entwickler. Allen Lesern soll was geboten werden, ist auch hier der Fall, obwohl Fachwissen. Die Herangehensweise bei Simulation und Messung ist beschrieben. Auch die Auswertung der Ergebnisse kommt nicht zu kurz, wird hinterfragt. Und auch dem Laien wird viel geboten, Messergebnisse ähnlich w…

  • Benutzer-Avatarbild

    Da das Thema geklärt ist, Hans hat den Stecker bereitgestellt, dürfen wir jetzt abschweifen. Zitat von decoder: „Lieber Andreras, hallo Leser . Mein Vater war ab 1927 ein Radio-Amateur, so nannte man damals die Radiobegeisterten. ... “ Diese Leute gibt es heute noch. Sie nennen sich international SWL, short wave listener. Ziel ist es, weit entfernte Rundfunkstationen zu empfangen. Manche sind davon so begeistert, wollen auch senden, werden dann Funkamateure wie ich. SWL ist immer noch ein sehr i…

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    dl2jas - - Fachwissen

    Beitrag

    Danke auch für die Messungen bei unterschiedlicher Ausgangsleistung! Man kann gut sehen, daß die Bandbreite -3 dB bei geringerer Leistung besser wird. Das ist allgemein bei Linearverstärkern so, nicht typisch für den 8120. Es kam die Idee, den Schaltungsteil vor der Endstufe zu "verbessern". Davon rate ich ernsthaft ab. Die Gefahr ist sehr groß, daß man sich Schwingneigung einhandelt. Auch mit damaligen Mitteln konnte man günstig recht hohe Frequenzen realisieren. Kleines Amateurfunkprojekt von …

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    dl2jas - - Fachwissen

    Beitrag

    Lieber Reinhard, besten Dank für den interessanten Beitrag! Viele Leser können vermutlich nicht sehr viel mit dem Rechtecktest anfangen. Schnell hast Du Fourier erwähnt und etwas erklärt, hier ergänzend: Gemäß Fourier kann man jedes periodische Signal in Sinus- und Cosinusschwingungen zerlegen. Gerade an scharfen Kanten, Rechteck, kann man so das Übertragungsverhalten hoher Frequenzen abschätzen. Je runder das Signal wird, um so schlechter das Verhalten bei hohen Frequenzen. Etwas Kritik habe ic…

  • Benutzer-Avatarbild

    Lieber Hans und ähnliche Musikinteressierte! Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber: lightbeat-radio.de/ Radio im Internet mit alter internationaler Musik. Zeitgeist etwa so, wie man Musik mit dem angefragten TA-Stecker hörte. Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Mache mal ein Bild (Buchse), welchen Stecker Du meinst. Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Hinterhältig Ding! Hast Du schon überprüft, ob der Eingang des Radios grundsätzlich funktioniert? Als Signalquelle würde ich ein Kassettendeck oder anderes Gerät mit Ausgang Cinch nehmen. Line-Pegel entspricht etwa dem nötigen Pegel Phono Kristall. Wenn es mit Line-Pegel funktioniert aber nicht mit dem Internet-Radio: Hast Du den Kopfhörerausgang genommen? Wenn ja, könnte das das Problem sein. Manche Kopfhörerausgänge arbeiten nur, wenn auch tatsächlich ein Kopfhörer angeschlossen ist. Die müsse…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dieter beschreibt da eine Notlösung. Lötwasser und Lötfett sind meist säurehaltig. Entfernt man die Reste nicht, kann die Lötstelle nach Jahren zerfressen sein. Normalerweise benötigt man diese Nothelfer nicht. Wichtig, mit gutem Sn60Pb löten, nicht mit bleifrei! Erfahrungsgemäß lässt sich bleifreies Lot an Problemstellen wesentlich schlechter löten. Das Flussmittel Kolophonium ist empfehlenswert, die Seele üblicher Bleilote. Man bekommt es in Döschen oder auch als Löthonig. Bei besonders hartnä…

  • Benutzer-Avatarbild

    Reinhards Vermutung unterstütze ich. Bröselige Lötstellen findet man häufig bei Platinen mit Temperaturschwankungen. Schlimm kann es z.B. bei Leistungshalbleitern werden. Die sind in der Platine verlötet und mechanisch mit Kühlkörper oder Gehäuse verbunden. Auch können sich Lötstellen kaputtrattern. Das habe ich häufig schon bei Zeilentrafos und teilweise bei Schaltnetzteilen gesehen. Grundig z.B. hat an solchen kritischen Stellen gern Niete gesetzt, ähnlich Durchkontaktierungen. Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Lieber Dieter! Das mit dem Log ist interessant, habe ich noch nicht gemacht. Das mit den 30 % kann ich aus der Hüfte heraus bestätigen. Häufig hat man Standardfehler, z.B. Elkos in der Spannungsversorgung oder Signalweg. Sind es die nicht, löte ich gern nach, verzichte erst mal auf Fehlersuche. In geschätzt 50 % der Fälle ist danach der Fehler weg. Ähnlichen Stellenwert wie Nachlöten hat bei mir das Reinigen mechanischer Kontakte. Erst dann suche ich gezielt, weil ich dann Blödfehler durch Wacke…

  • Benutzer-Avatarbild

    Sauberes Nachlöten beseitigt einige gar seltsame Fehler! Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Fachmann gesucht

    dl2jas - - Allgemeine Fragen/Statements

    Beitrag

    Jetzt wäre der Test mit Kopfhörer interessant! Bei dem Gerät sollte der Kopfhörerausgang direkt mit der Endstufe verbunden sein. Sind da beide Kanäle gleich, ist die Endstufe eher unverdächtig. Zwischen Endstufe und Lautsprechern gibt es Schaltkontakte. Fehler ein Kanal leise könnte durch einen gammeligen Schaltkontakt verursacht werden. Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Fachmann gesucht

    dl2jas - - Allgemeine Fragen/Statements

    Beitrag

    Fachleute gibt es hier durchaus! Ein paar Sachen lassen sich schnell im Forum klären, Fehlereingrenzung. Hast Du schon die Lautsprecher gegeneinander getauscht? Fehlt der linke Kanal auch bei Kopfhörerbetrieb? Sind alle Signalquellen betroffen, nicht nur z.B. Radio? ... Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Den Schwanheimer kenne ich! Habe ich mir mal vor vielen Jahren gekauft und ist nicht eingetrocknet. Allerdings habe ich ihn ihm Tiefkühlfach aufbewahrt, nicht bei Zimmertemperatur. In den meisten Fällen waren die Klebeergebnisse wirklich überzeugend. Bei manchen Kunststoffen gab es Probleme. Kann man ja vorher mit einem Tröpfchen Probeklebung ausprobieren, ob er hält. Andreas

  • Benutzer-Avatarbild

    Lieber Rolf! Mehr oder minder schließe ich mich der Meinung bei 100 Hz von Stefan an. Etwas vorsichtig bin ich mit den von Dir genannten Geräten, da ich sie nicht kenne. Prinzipbedingt kann ein Fernseher 100 Hz nicht besser sein als ein TV mit 50 Hz. Eine Ausnahme mag das Flimmern sein, ist mir noch nie aufgefallen. Bildröhren haben immer etwas Nachleuchtdauer, gewollt oder nicht. Ist eine Bildröhre stark aufgedreht, sehen manche Leute Flimmern. Ich nicht, da ich TVs mit Bildröhre an einem halbw…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    dl2jas - - Sonstiges

    Beitrag

    Ich fange mal bei Tommy an. Beim CB-Funk werden fast ausschließlich vertikal polarisierte Antennen verwendet. Ein vertikaler Strahler 1/4 oder 5/8 Lambda lässt sich gut montieren. Gern wurde oder wird CB mobil genutzt, horizontale Antenne am Auto geht schlecht. Funkamateure mögen meist nicht so gern Vertikalantennen, außer bei Platzproblemen. Quasselfunk FM ist da auch gewöhnlich vertikal wegen einfacher Antenne am Auto. Da geht es hauptsächlich um die Wellenlängen 2 m und 70 cm. Für beide Frequ…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    dl2jas - - Sonstiges

    Beitrag

    Achim, hast Du eventuell eine Detailaufnahme in höherer Auflösung? Ich nehme an, es geht jetzt um das Duo ganz oben. Die eigentliche LogPer ist die Antenne darunter, ebenfalls ungewöhnlich. Ist schwer zu erkennen, Gewendeltes scheint sich zwischen Boom und Reflektor zu befinden. Ich habe den Verdacht, der Antennentyp ist Selbstbau. Professionell vermeidet man solche Reflektoren, bringen nicht wirklich was. Eine Idee habe ich aber wegen Thüringen! Möglicherweise soll der Reflektor breitbandig Stö…

  • Benutzer-Avatarbild

    Historische Antennen

    dl2jas - - Sonstiges

    Beitrag

    Ich analysiere mal von unten nach oben! Was unten ist, ist nicht so gut zu erkennen. Sieht aus wie eine vertikal polarisierte Yagi UHF mit hohem Gewinn. Darüber ist eine VHF-Yagi, vermutlich ein Fernsehkanal. Dann kommt eine logarithmisch periodische Antenne für UHF. Die meint vermutlich Hans, geeignet für mehrere Frequenzen. Damit kann man einen ganzen Frequenzbereich abdecken, der von einem Sendemast kommt. Ganz oben die Konstruktion ist interessant! Das sind mit Sicherheit zwei identische Ein…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Mitglieder! Folgende Komponenten verschenkt Bernd bei Selbstabholung: Saba MD 292 Tuner Saba MI 212 Verstärker Saba CD 262 Kassettendeck Altersentsprechend sind die Geräte soweit noch OK. Bernd wohnt in Stuttgart und ist erreichbar unter: B.Kluger(äht)gmx.de

  • Benutzer-Avatarbild

    Saba Truhe Reichenau 1956

    dl2jas - - Röhrenradios, Mono

    Beitrag

    Lieber Markus! Stefan ist kein Bastelheimer, er hat wirklich grundlegendes Wissen. Nicht ohne Grund habe ich ihn damals gebeten, hier Moderator zu werden. In ein paar Bereichen hat er mehr Fachwissen als ich. Er liest sich nicht eben schnell mal was an, er kann aus Erfahrung sprechen! Andreas, Admin