Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 245.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von nightbear: „Hallo allerseits! Hier beim 7140 habe ich noch einen anderen Fall. Auf dem Treiber saßen als C1116 22µF / 40V von Telefunken. saba-forum.dl2jas.com/index.ph…55eb2b54b0dcff8475c15e615 Misst man ihre Kapazität mit 100Hz haben sie 55µF - also verdächtig viel. Man kennt diesen Messfehler schon bei zu hohen Restströmen. Und tatsächlich fällt der Widerstand beim Laden nicht weit genug ab, bleibt bei einem viel zu hohen Wert stehen. Daher erfolgte der Ersatz. Ein Blick ins Schaltb…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, ich denke damit liegst Du richtig. Hier steht gerade ein Blaupunkt Delta 6003 von 1973 auf dem Tisch, der reichlich Roedersteins in Orange und sogar einige in grau enthält. Einer der orangenen Becher wird direkt von einem Kühlblech mit 60°C beheizt und sieht aus wie neu und funktioniert auch so. Das gilt übrigens auch für alle anderen ROEs. Die Pigmentierung hat tatsächlich große Auswirkungen auf die Haltbarkeit von Kunststoffen. Hier im Hause gibt es zwei beeindruckende Beispiel…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von nightbear: „Die Reihenfolge bei den 92xx ist: Eingangswahl -> Manuelle Filter -> Linearverstärker1 -> Lautstärkeregler -> Linearverstärker2 -> Klangregelung -> Präsenzanhebung -> Automatische Filer -> Stumm- und Monoschaltung -> Treiber -> Endstufe.“ Die Anordnung all dieser Baugruppen hinter dem LS-Regler ist schon seltsam, aber das war in Deutschland zu dieser Zeit einfach so üblich. Man verschenkt dadurch ja auch einiges an Fremdspannungsabstand. Es ist spricht aber für SABA, dass d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von oldiefan: „Ist ein Endstufentransistor "durchgegangen", dann sollte der im selben Kanal parallel gepaarte (dort wo dies zutrifft) unbedingt ebenfalls ernuert werden. In Fällen, wo ich mir das ersparen wollte, hat sich das nämlich gerächt. Der verbliebene Transistor stellt sich zwar zunächst als "noch gesund" dar und überstand auch die Leistungstest bei Nennleistung und andere Quälereien. Aber nur, um nach 4 oder 8 Wochen dann spontan auch die Grätsche zu machen.“ Irgendwie gibt es zu j…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, es geht auch viel einfacher, meinten vor 25 Jahren die Grundig-Entwickler beim gleichen Problem und haben mir eine Stunde Verwirrung beschert. Ein günstig ersteigerter Grundig FineArts V21 blieb bei der Quellenumschaltung absolut still, zumindest was die Lautsprecher anging. Aus dem Gerät hörte man allerdings immer ein leises klicken. Zuerst habe ich an Relais an den Eingängen gedacht, aber die Umschaltung ist vollelektronisch. Der Grundig steuert die Eingänge und das Lautspreche…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dual CV1600 Endstufe schwingt

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Christian, sehr interessant, vor allen Dingen die große Leistungsbandbreite (fast 50Khz) bei 70W Ausgangsleistung und Originalbestückung. Wichtig wäre allerdings bei welchem Klirrfaktor die Leistung abgegeben wird. Der Klirrfaktor sollte unter 0,5% liegen. Beispiel: Liegt der Klirrfaktor bei 70W und 30Khz beispielsweise bei 10% so hätte das Ergebnis keine Aussagekraft. Man müsste dann die Amplitude zurücknehmen bis der Klirr bei dieser Frequenz unter 0,5% oder besser 0.1% fällt und dann di…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dual CV1600 Endstufe schwingt

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Christian, Vorsicht bei Reichelt. Da habe ich vor einiger Zeit angebotene Leistungs-Markenhalbleiter (DB317/318) für teuer Geld bestellt. Im Paket war dann aber eine nette Mischung aus MEV (ganz o.k.), ISC (grottenschlecht) und Motorola (noch schlechter). Motorola stellt diesen Transistor schon seit über 10 Jahren nicht mehr her. Da hat entweder einer mal nach ganz unten in die Kiste gegriffen oder ..... . Manchmal habe ich den Eindruck, die Einkäufer bei R. bestellen bei Aliexpress. Kanns…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dual CV1600 Endstufe schwingt

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Christian, die zuverlässige Alternativbestückung hast Du mit deiner ersten Lösung eigentlich schon gefunden. Der CV1600 hat ein grundsätzliches Designproblem. Die verwendeten Endstufentransistoren sind eigentlich für 8-Ohm-Endstufen gedacht, hohe Spannung (100V) und "geringer" Strom (10A). Bei einer angegebenen Musikleistung von 120W müssen die Transistoren fast 8A liefern. Bei diesem Ausgangsstrom sind die Transistoren sowohl in Sachen Stromverstärkung als auch Grenzfrequenz am Limit. Zum…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dual CV1600 Endstufe schwingt

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Christian, eine Schwingung von 160Khz lässt vermuten, dass der Einfluss der Transitfrequenz der Treibertransistoren eher gering ist. Mehrere Dinge sind zu beachten: Die Endstufentransistoren 2N5632 haben eine Transitfrequenz von 1 MHz, bei Ic = 1A (!). Da die Endstufe einen Spitzenstrom von fast 7A liefern muss, dürfte die Transitfrequenz dann irgendwo bei 0,3 (in Worten: Null Komma Drei) Mhz liegen. Die Transitfrequenz hängt stark vom Kollektorstrom ab. Wenn die Endstufe bei einer Transit…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dual CV1600 Endstufe schwingt

    KOR - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo Christian, ein bisschen schwingungsfreudig ist die Endstufe ja auch schon in der Originalbestückung. Die von Dir gewählten Kapazitäten sind noch im tiefgrünen Bereich und sollten keine Auswirkungen auf die "normalen" Wiedergabedaten haben. Weder beim Frequenzgang noch bei der Leistungsbandbreite sind Einschränkungen zu erwarten. Allerdings hatte der CV 1600 am Anfang (1979 ?) nur eine mäßige Leistungsbandbreite (22Khz ?), so dass er ein Topp-Kandidat für TIM-Verzerrungen bei großen Ausgang…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, sehr interessant. Hast Du die Möglichkeit die Leistungsaufnahme zu messen? Ein stärkeres Magnetfeld braucht ja auch mehr Energie. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, jetzt ist die Sache eindeutig. Es hilft nur noch Weihwasser. Und keinen Teil der Wohnung auslassen. Was den Trafo angeht, das hatten wir in ähnlicher Form schon mal hier im Forum. Die dunkle Seite des Magnetismus In diesem Fall fing ein Stück Eisenblech in der Hand in 2 - 3 cm Entfernung vom Trafo an stark zu vibrieren. Nach Beseitigung des Problems war dieser Effekt weg. Das würde ich mal probieren. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Das von Hans beschriebene Problem mit dem veränderten Pegel im UKW-Rundfunk gibt es ja auch entsprechend bei allen Peripherie-Geräten, wie z.B. Tape-Decks, CD-Playern, usw.. Da gibt es, je nach Hersteller, Ausgangspegel von 0,2 bis 2 V. Also wird die gleiche Lautstärke bei ganz unterschiedlichen Stellungen des LS-Reglers erreicht. Unterschiedliche Stellungen des LS-Reglers bedeuten aber unterschiedliche Wirksamkeit der Loudness. So hört sich ein und dieselbe CD bei gleicher Lautstärke mit Loudne…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Reinhard, die zu starke Bassanhebung ist eigentlich bei allen Geräten aus den 70ern ein Problem, wenn man "moderne" Boxen oder - ganz extrem - Bassreflexboxen ansteuert. Die Saba 92** haben ja die segensreiche Einrichtung des Pegelstellers, wo sich die Anpassung an die Boxen problemlos am Gerät vornehmen lässt. Auch meine Grundig-Receiver (R25/30/35/40/45/48) sind im Originalzustand am hiesigen Subwoofer unerträglich. Die Lösung bestand darin, den Mittenregler (Klangregelnetzwerk) zum Pege…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Achim, nach meinem Umzug brummte es ebenfalls. Ursache: Endstufe war am schwingen (70Khz) und belastete das Netzteil, so dass die Brummspannung an den Siebelkos stark anstieg. Lässt sich leicht überprüfen: hohe Leistungsaufnahme bzw. heiße Kühlkörper. Ansonsten lief der Receiver einwandfrei. Ohne das Brummen wäre es gar nicht aufgefallen. Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo allerseits, die letzten Tage habe ich auf einer Nordseeinsel ohne WLan und sonstigen Elektrosmog verbracht. An der Wand hing ein Hinweis des Vermieters, sinngemäß: " Zeit verschwenden mit Internet kann man auch zu Hause, genießt hier Luft, Wasser und Natur". Daran habe ich mich gehalten, um jetzt nach meiner Rückkehr festzustellen, dass alle Beteiligten hier zur Höchstform aufgelaufen sind. Reinhard, vor Dir ziehe ich meinen Hut, das war eine super Arbeit! Gruß Rolf

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Zusammen, die ursprüngliche Idee der zusätzlichen Elkos war mal, den hohen Strombedarf bei Bassimpulsen sozusagen vor Ort zur Verfügung zu stellen. Inzwischen vermute ich die Ursache der Klangverbesserungen, soweit tatsächlich vorhanden, aber in der besseren Wiedergabe der zugehörigen Oberwellen. Bei hohen Frequenzen wirken sich der Widerstand und die Induktivität der Zuleitungen natürlich deutlich stärker aus, als bei langsam ansteigenden Bassfrequenzen. Die negativen Eigenschaften der Zu…

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Michael, dieser Vorschlag (Elkos direkt an den Endstufenplatinen) war tatsächlich mal auf meinem Mist gewachsen. Damals waren mehrere Testhörer, auch ich, der Meinung das gäbe unten herum mehr "Druck" und "Sauberkeit". Allerdings war das kein direkter Vergleich und somit aus heutiger Sicht (reifer und älter) eher fragwürdig. In Erinnerung geblieben ist mir ein 9240s Besitzer, der nach dieser Verbesserung von mir den Ausbau der Elkos verlangte. Begründung: "Die schönen weichen Bässe vom SAB…

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Reinhard, Deine Simulation bringt Theorie und Praxis schön zusammen. Die klanglichen Auswirkungen dieses Tiefpasses dürften sich in Grenzen halten, egal ob 68 oder 100pF. Das Tiefpassverhalten hängt ja auch von der Stellung des LS-Potis ab. Bei kleinen bis mittleren Lautstärken verschiebt sich die Grenzfrequenz in Richtung 60Khz (LS-Poti: 20Kohm // 130KOhm). Bei dieser LS-Regler-Stellung sollte dann auch die Rechteckwiedergabe mit 100pF in etwa Deiner Simulation mit 47pF entsprechen. Einen…

  • Benutzer-Avatarbild

    Rechteckverhalten von HiFi-Verstärkern

    KOR - - Fachwissen

    Beitrag

    Hallo Reinhard, Dein Verdacht bzgl. der Reglerplatte könnte zutreffen. Beim 8080 entfällt schon mal der 100pF im Eingang und das LS-Poti hat 50KOhm anstatt 150KOhm beim 8120. Bei Mittelstellung des LS-Potis (75K // 75K) ergibt sich ein Innenwiderstand von 37,5 KOhm. (Loudnessanzapfung mal vernachlässigt). Die Eingangskapazität von T451 kommt dann noch zu den 100pF dazu, nehmen wir mal an 50pF, zusammen also 150pF. Macht einen Tiefpass (37,5KOhm// 150pF) mit einer Grenzfrequenz von 28Khz (-3dB). …