Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 325.

  • Benutzer-Avatarbild

    Sehr schön, wieder ein Gerät gerettet. Viel Spaß damit und viele Grüße! Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, für den Repair-Cafe-Techniker möchte ich auch nochmals eine Lanze brechen. Die Schilderung hier lässt den Schluss zu, dass er sich doch recht intensiv mit der Materie auseinandersetzt. Da die Repair-Cafes die gesamte Breite vorkommender Geräte - nicht nur Elektronik - abdecken, wird deren Bevorratung mit Ersatzteilen eher mäßig ausfallen. Trotzdem finde ich diese Initiative in der heutigen Wegwerfwelt bewundernswert. Schöne Grüße! Zu den Funktionen: P482 ist für die Skalenmitte b…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wenn man nur auf die Powertransistoren warten muss, wäre da noch eine Variante, nur je ein Pärchen BD245/246 einzusetzen. Halbe Kraft, dafür Stereo. (;-)

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo zusammen, Kleiner Tipp zum Betreiben nur einer Seite: Das geht bei diesen Geräten durchaus, wenn das jeweilige Treibermodul mit abgezogen wird. Die Relaisschutzschaltung bekommt bei ausgelöteter Endstufe unter Umständen darüber eine Gleichspannung vorgesetzt und gibt dann die Ausgänge nicht frei. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Defekter 8080 G

    chriss_69 - - Receiver (nicht 92xx,914x,7140)

    Beitrag

    Hallo David, wenn du auf Markenware setzt, sollte nichts schief gehen. Toleranz: Da, wo die Hersteller damals Elkos eingepflanzt haben, ist die unkritisch. +-20% reicht als Anforderung. Falls krumme Werte mal schlecht erhältlich sein sollten: der nächstgrößere Wert tut es auch. In damaligen Zeiten waren -20/+50% Toleranz üblich. Fehlerbilder bei Ausfall dieser eher kleinen Werte: Das reicht von "nicht spürbar" über flachen bassarmen Klang, Störtöne bis hin zum Funktionsversagen, je nach Fehlermo…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Micha, die Spannungen am T101 sind in Ordnung, wie man sie für einen anständigen Germanium-Transistor erwartet. Schade, dass L182 nicht zugänglich ist. Dieses wilde Gezappel am Ausgang kommt mir seltsam vor. Ich hätte da eine Nulllinie erwartet. Mal sehen, was die Kiste mit dem Belkin ausspuckt. Die Mischfrequenz entsteht an L181 übrigens auch bei defektem (offenem) Ausgangskreis. Nur das Auskoppeln ist dort nicht so einfach, da leicht der Oszillatorkreis beeinflusst wird. Das kann man evt…

  • Benutzer-Avatarbild

    Peinlich, ich hab ja die Anschlüsse des Transistors vermurkst. Du hast sie zum Glück korrigiert! Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Micha, da stimme ich Reinhard voll zu. Dein aufgenommenes Signal zeigt keine ZF. Dazu müsste sich die Amplitude bei der Abstimmung ändern, und sei es nur als Aufsatzschwingung auf das von Dir detektierte Signal. Es wird also keine ZF rauskommen aus dem FM-Mischteil. Wenn der Transmitter da ist, kannst Du ja noch einmal damit probieren, aber viel Hoffnung hab ich da nicht. Entweder wird also eine erzeugte ZF nicht ausgekoppelt oder sie entsteht erst gar nicht. Letzteres ist rund um den Eing…

  • Benutzer-Avatarbild

    Die Signale für die verschiedenen Baugruppen unterscheiden sich halt stark in Frequenz, Amplitude und Modulation. Ein Tongenerator reicht für die NF-Strecke, beim Radio ab Ausgang Demodulator, bzw bei Stereoradios ab Ausgang Stereodecoder. Amplitude ca. 100-1000 mV, Frequenz im Bereich von 20 Hz bis ca. 15 kHz. Für die Fehlersuche reicht fast immer eine Festfrequenz. Für die ZF im FM-Bereich ist ein 10,7MHz Signal notwendig, für diffizilere Arbeiten frequenzmoduliert. Amplitude ca. 1-100 mV. Für…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Micha, Schwacher Empfang und Fehlersuche ist keine gute Kombi... Ich meine mit FM-Transmitter die kleinen UKW-Sender für den MP3-Player oder das Smartphone. Z.B. dieses Gerät: Belkin TuneCast II FM Transmitter Sie können gut als provisorischer Prüfsender und zur Skaleneichung bei UKW verwendet werden. Wenn so eins läuft, reicht ein Drahtstummel von 50cm am Antenneneingang, und man hat einen kräftigen Sender bekannter Frequenz. Mit dem Smartphone kann man sogar ein Sinussignal einspeisen, f…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hat sich mit Reinhards Post überschnitten... Hallo Michael, Da der Oszillator funktioniert, ist der nächste Schritt, den Ausgang des Tuners auf anliegende ZF zu prüfen. Dazu nach R27, 100 Ohm, einen Entkoppelkondensator von einigen 10-1000 pF einseitig anlöten. Am anderen Ende dieses Kondensators die Tastspitze des Oszi anschließen, Massekabel an Masse des Radios. Dann Antenne an die Buchse gelegt, Radio einschalten und starken Sender suchen. Ein FM-Transmitter, sendend neben ein Stück Draht gel…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, Geht trotz abgenommener Seilscheibe... Ganz eingedrehter Drehko (Platten vollständig in Überdeckung) entspricht 87-88 MHz Empfangsfrequenz. Das Prüfradio muss dann bei 97,7-98,7 MHz ein Signal empfangen. Dann stimmt die ZF in erster Näherung. Aber wie PeterB schon schrieb, wenn Du den Test schon gemacht hast, kann ein Haken an den lokalen Oszillator. Gut, dass Du einen Oszi hast. Der Analoge reicht vollkommen aus für die ZF... Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, zum Oszillatortest ein paar Hintergründe: Übliche Radios arbeiten als Überlagerungsempfänger. Die zu empfangende Frequenz wird dabei mit einer im Radio selbst erzeugten, etwas höheren Frequenz überlagert, bzw. gemischt. Es entsteht ein Signal mit einer wesentlich tieferen Frequenz (f_osz - f_empf) als das Empfangssignal. Vor allem wird das Ganze so gemacht, dass diese tiefere Frequenz immer gleich ist: 10,7 MHz. Das wird als ZF, Zwischenfrequenz, bezeichnet. Der Vorteil ist, dass …

  • Benutzer-Avatarbild

    Gut gewählte Prioritäten! Viel Erfolg und gute Nerven bei den Klausuren! Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Alex, ich würde erst mal die fraglichen Kondensatoren prüfen. Weißt Du, wie das geht? Dann würde ich die Lötstellen anschauen, ob es Risse, schlecht benetzte Stellen oder nicht eingelötete Beinchen gibt, zu lange kürzen, so wie Michael schon schrieb. Noch einen Blick auf die Trimmwiderstände und dann kann's mit der Fehlersuche losgehen... Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Michael, ja, im Dual CV1600 sitzen sie mit der Kontaktplatte nach oben. Korrosion kann ich nicht entdecken, nur eingetrocknet Flüssigkeit, die die braune kristalline Kruste hinterlassen hat. Für Colarückstände ist sie übrigens nicht klebrig genug. Viele Grüße, Christian

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke für die umfassenden Auskünfte, speziell an Reinhard. Die Elkos sehen den Verstärker nie wieder, das war schon vorher klar. Ich fand den Aspekt nur teilenswürdig, dass die Kapazitätsbestimmung die offensichtlichen Schäden nicht aufgedeckt hat. Mit den niedrigen Dampfdrücken der Hauptbestandteile ist auch klar, dass die Zeit bis zur Durchtrocknung sehr lang dauert. Ethylenglykol kenne ich von Berufs wegen recht gut. Es verflüchtigt sich bei Umgebungsatmosphäre nur in äußerst geringem Maße. A…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Pummel, zu gerätetypischen Fehlern kann ich Dir leider nichts sagen. Es gibt, gerade beim UKW-Empfang, eine ganze Reihe von Baugruppen, die defekt sein können. Wenn Du Dir zutraust, unter Anleitung von hier auf Fehlersuche zu gehen, lässt sich das eventuell herausbekommen. Welche Elektronikkenntnisse hast Du denn? Besitzt Du ein Multimeter oder sogar eventuell ein Oszilloskop und kannst damit umgehen? Neben der Beantwortung dieser Fragen ist ein sinnvoller Startpunkt das Hochladen eines Bi…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo die Runde, diese beiden Roedersteine haben dem Äußeren nach ihr Leben hinter sich. Sie stammen aus Dual CV1600 Nummer 2, der zum Überholen bei mir weilt. Das Bild zeigt sie im Anlieferungszustand. Ich habe sie nur ausgebaut. Bei dem einen kann man durch das Loch, wo mal der Gummistopfen saß, auf den Wickel schauen, der andere ist ebenfalls vollkommen verkrustet mit eingetrocknetem Elektrolyt. Ich war neugierig, was da wohl noch an Funktion da ist und hatte mit deutlichen Unterschieden gere…

  • Benutzer-Avatarbild

    Im Sinne des differenzierten Ansatzes möchte ich noch einmal den Faden mit den Frakos aufnehmen. ...zwei Seiten zuvor: Zitat von oldiefan: „Hallo Christian, genauso wie Du habe ich es viele Jahre gehalten. So lange bis mir ein solcher goldener FRAKO in Funktion als Koppelausgangselko am KH-Ausgang des SABA MD292 beim Einstecken des KH-Steckersein kleines Wölkchen aus dem Kopfhörer produziert hat.“ Hallo Reinhard und Achim, danke für Eure Hinweise zu den goldgelben Frakos 220 µF und 470 µF. Ich h…