Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    C2163/2164: Wima MKS4 gibt's in dem Raster. Oft bekommt man die aber nur in 20 %, und die weichen dann häufiger nach unten ab. Ich habe an der Stelle gute Erfahrung mit 1.5 uF gemacht, passt auch, und hat dann etwas Reserve, sprich: minimal weniger Abfall bei tieferen Frequenzen (ist natürlich nicht nötig, und wohl auch nicht hörbar). Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Wolfgang, leider sehr schwierig, und praktisch nur noch durch Restbestände aus Schlachtgeräten zu besorgen. Aber es gibt eine Alternative, die optisch OK ist (aber natürlich nicht original): Man bekommt inzwischen in VA nette Schrauben mit Torx-Kopf und einer "eingebauten" Unterlegscheibe, die haben also einen deutlich größeren Kopf und sehen etwas ähnlich aus wie die O-Schrauben mit Rosette. Gibt's auch in Kreuzschlitz, ist dann vielleicht noch ähnlicher. Mal in der Bucht unter "VA M3 grosse…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ja, leider -- und mein Verdacht geht genau in die Richtung: Dass auch einige der Markengleichrichter neuer Bauart, bei denen Probleme aufgetreten sind, vermutlich Produktfälschungen waren. Bloss werden wir das vermutlich nicht mehr klären können ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hmm, wenn der Innenwiderstand des Trafos besonders niedrig ist, kann vielleicht ein zu hoher Einschaltstrom entstehen --- aber eigentlich sind 3300 uF oder 4700 uF nicht zuviel, das sollte so ein Gleichrichter schaffen --- zumal hier ja noch ein Vorwiderstand in Form eines Sicherungswiderstandes existiert. Man könnte natürlich auch mit einzelnen Dioden arbeiten, und die dann etwas kräftiger auslegen. Ist halt etwas Fummelei ... ich hatte bislang noch keine Probleme mit den Gleichrichtern von Sie…

  • Benutzer-Avatarbild

    MD 292 < kleine Probleme <

    kugel-balu - - Tuner

    Beitrag

    Zum Thema Rauschen beim UKW-Empfang: Oft wird übersehen, dass die allermeisten CD-Spieler und andere Laufwerke solcher Art einen Haufen von Störfrequenzen aussenden, die der Tuner brav einsammelt. Habe ich bei mir auch mit wirklich guten Geräten, wie etwa Accuphase. Daher sollte man die bei Nutzung des Tuners immer ausschalten. Ebenso (sofern möglich) die Quellen, die Reinhard nennt. Bei mir läuft kein einziges (!) Schaltnetzteil, wenn ich keinen Rechner nutze. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Dieter, die roten Linien in Tommy's Plan sind Fehler oder Auslassungen im O-Schaltplan. Die Freilaufdiode für das Relais ist vielleicht nicht immer bestückt, sollte aber wohl da sein. Gleichrichter: No-name ist immer etwas riskant, weil man wirklich nicht weiss, was drin steckt. Aber wir hatten an der Stelle auch schon Markengleichrichter, die Probleme gemacht haben --- und m.W. war das nicht final geklärt, wieso diese Position im Plan kritisch ist. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Lautstärkepoti MI212

    kugel-balu - - Verstärker

    Beitrag

    Wo (widerstandsmaessig) sitzt etwa der Abgriff ? Man könnte versuchen, vom Abgriff zum Anfang einen Widerstand parallel zu legen, um die Erhöhung in Potibahn 2 zu reduzieren. Würde mal 22 k probieren. Dann vielleicht noch 10 Ohm oder so bei Bahn 1 in Reihe mit dem Anfang. Man kann da mit einigen Varianten experimentieren, etwas besser sollte es damit schon werden. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Lautstärkepoti MI212

    kugel-balu - - Verstärker

    Beitrag

    Hi Werner, also, wenn das über einen weiteren Weg so ist, kann man erst einmal schauen, ob ein mechanischer Schaden vorliegt. Wenn das nicht der Fall ist, kann man überlegen, ob man durch geeignete Widerstände, die man parallel schaltet, die Symmetrie wieder etwas verbessert. Dazu braucht man halt eine Tabelle, wo welcher Widerstand vorliegt, und dann muss man ein wenig rechnen und probieren. Hat schon den einen oder anderen Fall gelindert ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Lautstärkepoti MI212

    kugel-balu - - Verstärker

    Beitrag

    Das klingt danach, dass eine Schleiferbahn evtl. erst später in Aktion tritt. Wenn das der Fall ist, kann man meist nicht viel machen. Auf jeden Fall würde es zur Klärung helfen, wenn das Poti einmal genau durchgemessen werden kann -- nach Ablöten der Drähte. Am besten mit 2 DVMs, und dann die Widerstände notieren. Dann kann man evtl. mehr sagen. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Ah ja, dann wird es beide Versionen geben ... danke, Reinhard ! Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke Jogi -- das Bild ist aufschlussreich -- auch wenn die Vorderseite fehlt. Bei den späteren Modellen kann dieser Fehler m.E. nicht mehr auftreten, weil die Achse vorne dicker ist aus die Durchführung. Ob man das deswegen geändert hat ? Vielleicht auch, damit das Gewinde nur etwas dicker ist als die Achse ? Ich kannte diese Ausführung des Potis nicht, und die späteren sind m.E. gegen drückende Kinderhände immun ... oder übersehe ich etwas ? Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Wech!

    kugel-balu - - Allgemeine Fragen/Statements

    Beitrag

    Hi Jogi, gute Besserung !! Michael p.s.: Aus gegebenem Anlass möchte ich auch noch einmal darauf hinweisen, dass das geschriebene Wort leicht zu Fehldeutungen verleitet. Oft lese ich aus Antworten heraus, dass sich jemand angegriffen fühlt, wo es sicher im vorangegangenen Text gar nicht so gemeint war. Ich denke, das sollte man berücksichtigen, und immer erst einmal den "default" verwenden, dass keine Kritik impliziert war ...

  • Benutzer-Avatarbild

    Jogi, da würde ich jetzt ja gerne mal ein Bild von dem defekten Poti sehen ... ich kann mir nicht vorstellen, wie so etwas passieren kann. Ich hatte natürlich auch schon defekte, blaue Alps-Potis, aber die waren dann allesamt in einer zu warmen Umgebung montiert. Konkret: Geräte, bei denen die Platine in der Nähe der Potis locker 40 ... 50 Grad warm wird, und die Alufront, in die sie montiert sind, zugleich als Kühler für die Spannungsregler werkeln --- und ebenfalls deutlich warm werden. Das ma…

  • Benutzer-Avatarbild

    Was war das für ein Fabrikat ? Es sind ja nun schon einige Fehler mit diesen Gleichrichtern bekannt geworden, die nach einem Austausch aufgetreten sind. Ganz geklärt scheint mir das noch nicht zu sein ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hmm, ich dachte früher auch meist, dass Alu besser sei als Plastik. Bis mich mal ein Kollege fragte, ob ich mir sicher sei, dass Alu Spritzguss länger lebe als eine hochwertige Polyamid-Scheibe. Nun, ich lasse das mal im Raum stehen ... ich hatte bislang bei weitem weniger Probleme mit Alps-Potis als mit denen anderer Fabrikate. Solange gut behandelt, auch weniger Probleme mit Potis als mit Schaltern ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    kugel-balu - - Andere Marken

    Beitrag

    Liebe Freunde, ich hatte schon Poti-Probleme bei vielen Geräten, auch beim 92xx --- allerdings eigentlich nur bei mechanischen Schäden, oder verursacht durch Verunreinigung (besonders bei starker Nikotin- und Teerbelastung). Im letzteren Fall hilft reinigen im Ultraschallbad mit nachträglicher Schmierung mit einem dafür geeigneten Fett. Ich habe eines aus den USA (mal mitgebracht bekommen), das wie Vaseline aussieht, aber etwas zäher ist, zudem säurefrei und nicht kriechend. Etwas fummelig in de…

  • Benutzer-Avatarbild

    Die Verlustleistung der 6k8 Widerstände ist relevant -- es kann kein Zufall sein, dass die von denen angebräunten Elkos immer die ersten sind, die sterben. Da muss man keine Temperatur mehr messen ... vor allem der Elkos auf der NT-Platine ist betroffen, der unter der linken Endstufe etwas weniger, aber auch. Besten Gruss, Michael p.s.: Ich sehe bei einigen Bildern die (wie so oft) abgebrochenen Ösen für die Schrauben zum Fixieren der Module. Da würde ich auch etwas dran tun, Bilder sind an mehr…

  • Benutzer-Avatarbild

    GRUNDIG SV2000 Verstärker

    kugel-balu - - Andere Marken

    Beitrag

    Hallo an die Runde, freue mich, dass dieser Verstärker hier mal besprochen wird, der steht schon länger auf meiner Liste ... ich bin gespannt, was noch kommt ! Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    HI Raymond, da hilft nur eine systematische Revision aller Platinen, nach den in diversen Threads beschriebenen Vorschlägen. Lohnen tut sich das, am Ende hat man ein klanglich gutes Gerät. Wenn die etwas geringere Leistung reicht, hat man klanglich ausgesorgt. Mein Plädoyer ist also immer: Revision durchführen ! Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Prima -- die Gefahr bei den Kühlkörper geht aber m.E. eher davon aus, dass man versehentlich etwas Leitfähiges an die Aluteile bringt, was im geschlossenen Zustand eher selten passieren dürfte ... wichtig ist natürlich, dass die Alu-Kühler sauber, gerade und fest am vorgesehen Ort sitzen. Ich spendiere da meist einen Tropfen Sekundenkleber und schraube sie gut wieder fest, es ist ja dafür eine Schraube vorhanden. Der Transistor ist bisher nicht durch Ausfälle aufgefallen (jedenfalls nicht bei mi…