Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Achim, die alte Weisheit mag ich sehr ... so geht mir das fast immer. Wenn ich denke, jetzt ist alles im Lot, und ich nach einer Woche nochmal drüberschaue, finde ich immer noch dies oder das, und durchaus auch Dinge, die kleine Kleinigkeiten sind. Wobei das, wenn man sorgfältig ist, eigentlich in _jedem_ Bereich so stimmt ... Erst einmal schönen Urlaub und gute Erholung ! Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Was ich nicht weiss: welches Fabrikat kam bei den Endstufentransistoren denn am Ende zum Einsatz ? Immer noch TI ? Die Treiber waren doch wohl fast immer die BD 417/418, da habe ich noch nichts anderes gesehen. Wobei auch da eine Aenderung der Charge zu so einer Aenderung gefuehrt haben koennte ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Freunde, ich hatte das u.A. mal vor 11 Jahren, bei einem alten Kenwood-Boliden (Vollverstaerker), der da auch schon deutlich ueber 20 Jahre alt war. Es war ein SA-Kleinsignaltransistor, damals zum Glueck noch leicht beschaffbar. Getauscht, wieder eingesetzt -- spielt seither klaglos und ohne Problemwiederholung ... das wird hier vermutlich auch so sein. Also lohnt noch einmal hervorwuchten bestimmt ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Tja, das mag sein, bei meinem 9260 ist der Keramiker drin ... und bei einer 9241 Endstufe, die defekt war, war genau dieser kleine Keramiker defekt ... hmm ... kann da sonst wer mit Erfahrungen aushelfen ? Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Mia, da kann Thommy vielleicht mehr zu sagen, aber ich habe mehrere Schaltpläne, und die frühen haben diese Keramiker nicht drin, die späteren schon. Daher nehme ich an, dass sie aus Gründen der Stabilität ergänzt wurden. Mit Platinen, bei denen die bestückt waren, hatte ich bisher nie Probleme. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Bisher hatte ich derlei Probleme nicht ... zum Glueck. Schon diverse defekte Endstufen, aber nach Revision wie an anderer Stelle beschrieben lief immer alles stabil. Zwei Dinge schienen mir dabei immer etwas kritisch zu sein: Zum einen die Endtransistoren, die zuweilen ein zu kleines hfe hatten. Und dann der T 1108 auf dem Treiber, der recht oft nur noch ein hfe von 40 oder 50 hatte. Da spendiere ich immer einen neuen, ordentlich ausgemessen. Ansonsten gibt es verschiedene Versionen der Endstufe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Achim, wenn's ein Halbleiter ist, dann ja wohl eher ein kleiner -- und das müsste dann doch thermisch zu erzeugen sein, sprich mittels Anblasen mit einer Heissluftpistole ? Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Klar, würde ich normal auch so sehen. Aber die thermischen Fluktuationen, von denen Mia berichtete, irritieren mich noch ein wenig. Vielleicht liegt noch anderswo ein Problemchen ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Freunde, die (noch ungeklärte) Frage mit dem Gleichrichter hier ist doch diese: Gleichrichter hin wegen Kurzschluss, oder Endstufenschaden wegen Problem mit dem Gleichrichter ? Das scheint mir nicht offensichtlich zu sein. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Für das Problem mit den gebrochenen Oesen habe ich mir immer mit einem Stück Silberdraht geholfen, das ich in Form biege und dann per Lötkolben anbringe (also etwas einschmelze), hinterher mit Sekundenkleber noch fixiere, und schwarz überlackiere. Das hat bisher immer prima geklappt, und noch nie zu Problemen geführt. Wenn man alle Module entsorgt, die eine gebrochene Oese haben, bleiben nicht genug übrig ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Marantz CD94

    kugel-balu - - Andere Marken

    Beitrag

    Ja, das kann ich alles nachvollziehen. Originalteile zu bekommen wird generell schwieriger. Probleme mit Schwingen hatte ich bisher fast nie, und wenn doch, dann hat meist ein extra Keramiker von 100 nF am OPV gereicht. An manchen Stellen bei DACs, speziell bei der Strom-Spannungswandlung, sind sogar deutlich schnellere OPVs von Vorteil (das kennt man aus den Applikationsschaltungen diverser BB DACs aus der 18 Bit oder 20 Bit Zeit). Einige Hersteller (inkl. Accuphase) haben an bestimmten Stellen…

  • Benutzer-Avatarbild

    Marantz CD94

    kugel-balu - - Andere Marken

    Beitrag

    Prima -- besten Dank -- hast Du denn den National mal im Vergleich probiert ? Ich habe ihn bei diversen Projekten am Ende aus klanglichen Gründen dem 627 vorgezogen ... und zuweilen ist es eben so, dass man mit dem 627 doch mehr Rauschen bekommt. Dazu schreibt auch Self in seinen Büchern einiges. Ich habe den 627 allerdings auch in einem selbstgebauten DAC drin, und bin damit sehr zufrieden. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Marantz CD94

    kugel-balu - - Andere Marken

    Beitrag

    Frage: Wenn man den 5534 gegen den OPA 627 tauscht, handelt man sich u.U. einige Änderungen ein, die man nicht will --- ist doch der 627 mit FET-Eingang. Nach meiner bisherigen Erfahrung hätte ich eher eines der neueren ICs von National probiert, mit bipolarem Eingang. Oder ist es aus der Schaltung klar, dass das hier keine Rolle spielt ? Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Mia, ich finde in meinen eigenen Unterlagen keine weiteren Hinweise. Was ich bisher an Beobachtungen hatte, habe ich in den Threads festgehalten -- das hast Du ja schon alles geprüft. Und vermutlich hast Du auch genau geschaut, dass die Platinen keine versteckten "Fast-Risse" besitzen ? Alle Bauteile sehen untadelig aus, die üblichen Verdächtigen sollten damit beseitigt sein ... Wenn es vom Gleichrichter käme, müsste sich das ja jetzt erledigt haben, wo Du die Siemens wieder eingebaut hast. I…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Mia, das klingt mir aber ein wenig so als ob da noch irgendwo ein versteckter Fehler schlummern könnte --- mir ist im normalen Betrieb nie eine besondere thermische Belastung an der Stelle aufgefallen. Klar, die O-Transistoren haben auch ein kleines Fähnchen, aber es ist doch hier schon von so vielen Nutzern mit dem BD140 gearbeitet worden, dass das mal aufgetreten sein sollte (?) Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Wech!

    kugel-balu - - Allgemeine Fragen/Statements

    Beitrag

    Also, es gibt gerade eine Reihe von Kandidaten, denen man noch mehr Unfug auftischen kann, und viele glauben es dennoch. Man denke nur daran, wie man derzeit die div. Sachsen aus den Angeln heben kann ... Daher bin ich da (bei uns) weniger pessimistisch ... und versuche lieber, etwas zu bewegen, mindestens im Kleinen. Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Ja, ich habe es sehr bedauert, dass nach einer guten Zeit wieder alles auf Dolby umschwenkte ... danach habe ich dann letztlich das Interesse an dem Medium mehr oder weniger verloren ... Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke -- das passt zu meiner Erinnerung. Ich habe damals recht viel mit HighCom aufgenommen (hatte das TC 750), und daher auch immer verfolgt, was es an der Front Neues gab. Da war mir dazu nichts aufgefallen, obwohl ich diese Zusatzschaltung damals auch gesehen hatte, und mir eine Notiz dazu abgeheftet hatte. Zum Glück ist das Material hier ja jetzt recht kompakt alles zusammen ! Besten Gruss, Michael

  • Benutzer-Avatarbild

    Hervorragend -- danke Hans !! Und das Platinenlayout gefällt mir zudem deutlich besser als das andere ... das sollte auch für Leute mit weniger Löterfahrung ohne irgendwelche Probleme nachzumachen und einzubauen sein. Ausserdem passt so die Theorie ... aber das kommt hier ja meist am Ende so raus, was dieses Forum auszeichnet ! Dazu aber noch eine Frage: Im Text wird erwähnt, dass eine Änderung des ICs selber geplant sei. Ist das realisiert worden, und wenn ja, wie erkennt man das, etwa an einer…

  • Benutzer-Avatarbild

    Thale liefert (oder lieferte) m.W. die Ersatzplatinen, wenn die offiziellen Versionen ausverkauft waren. Gruss, Michael