GRUNDIG Fine Arts T9000

      Lieber Hans,

      aber klar, dass lass mal so stehen!

      Ich muss nur auflösen, wie ich es meinte.
      Ich habe Produktmanagement und Marketing als Einheit gesehen, die für Strategie und Entwicklung zuständig sind, ohne dass klarzustellen (wohl, weil ich das aus meinem Umfeld so gewohnt bin). Aber es gibt auch oft (vielleicht häufiger?) die andere Rollenzuteilung, wo Marketing zusammen mit dem Verkauf Teil des Vertriebs ist und eher fern der Entwicklung.

      Ich meinte es also so, wie Du es bestätigt hast (Produktmanagement).

      Gruß
      Reinhard
      Hallo allerseits,

      das Produktmanagement hat ja primär eine Koordinationsfunktion. Ein Produktmanager "betreut" ein Produkt oder eine Produktgruppe, indem er etwa mit F&E, Beschaffung, Produktion, Merketing, Vertrieb und der Geschäftsführung zusammenarbeitet, also integrierend Informations-, Planungs-, Kontroll- und Steuerungsfunktionen übernimmt.
      Auch in die Anreizgestaltung und die Vergabe positiver Anreize für herausragende Leistungen ist das Produktmanagement involviert, wie das Beispiel zeigt.
      So die klassische Positionierung. Je nach konkreter Organisationsstruktar des Unternehmens und abhängig vom konkreten Produkt, Markt und anderen Besonderheiten kann diese Aufgabenteilung auch abweichend geregelt sein.
      Achim
      Hmm. Ich hätte allerdings gedacht, dass der Chefentwickler einer Produktgruppe sowieso die jeweils aktuellen Modelle aus seiner Gruppe als Dauerleihgabe zur Nutzung zu Hause zur Verfügung gehabt hätte. Allein schon, um bei privater Nutzung Verbesserungspotentiale zu erkennen. Und außerdem finde ich, das gehört sich ab einer gewissen Ebene in der Hierarchie so. Bei dem Hifi-Lautssprecherhersteller bei dem ich mal gearbeitet habe, war das jedenfalls so (nur dass ich nicht zum erlauchten Kreise gehörte :)

      Stefan
    • Benutzer online 3

      3 Besucher