Graetz Vollstereo-Großmusiktruhe Moderato 5817

      So, die Anodenspannung liegt etwa 10V zu niedrig, sonst stimmt alles.

      Leider empfängt das Radio nur auf LW und MW. KW und UKW sind tot.
      Auch kommen nur aus dem mittleren und dem linken KLautsprecher Laute, der rechte ist leider stumm.


      Jetzt sind wir wieder an dem Punkt angelangt an dem ich eure Hilfe brauche:
      Um welches Problem sollte ich mich zuerst kümmern. Und wie genau fange ich an?
      Gruß Alex
      Hallo Alex, hast du die Verkabelung der Lautsprecher schon überprüft, meß mal, ob am rechten ein Signal ankommt, wenn nein, Leitung vom Lautsprecher Richtung Radio rückverfolgen
      den Lautsprecher selbst kannst du auch eingebaut testen, gib einfach ein Signal auf die zwei Anschlußpunkte / Lötstellen (z.B. 1,5V Batterie hinhalten, die Membran sollte ausschlagen).
      beim Empfang: hast du schon mal die Röhren nachgeschaut, Empfängerröhre UKW sollte eine ECCXX sein, mal rausziehen, Kontakte reinigen, wieder einstecken
      Jörg - wenn ich Benz fahren will, geh ich arbeiten
      8100 postete
      Hallo Alex, hast du die Verkabelung der Lautsprecher schon überprüft, meß mal, ob am rechten ein Signal ankommt, wenn nein, Leitung vom Lautsprecher Richtung Radio rückverfolgen
      den Lautsprecher selbst kannst du auch eingebaut testen, gib einfach ein Signal auf die zwei Anschlußpunkte / Lötstellen (z.B. 1,5V Batterie hinhalten, die Membran sollte ausschlagen).
      beim Empfang: hast du schon mal die Röhren nachgeschaut, Empfängerröhre UKW sollte eine ECCXX sein, mal rausziehen, Kontakte reinigen, wieder einstecken



      Dachte ich mir auch schon mit der ECC85. Leider brachte ein Wechsel keine Besserung.

      Das mit der Batterie versuche ich gleich.


      Wenn LW und MW empfangen, die übrigen nicht, liegt es häufig an der Mischröhre ECH81. Die sollte mal versuchsweise getauscht werden!


      Der Tausch der ECH81 hat leider auch nichts gebracht, da ich mich wohl gestern am Tag bei den schlechten KW-Empfangsbedingungen getäuscht habe. Die AM-Bänder funktionieren durchwegs, leider UKW nicht.


      Ich habe vorher mal mit meinem kleinem FM_Sender versucht, ob das Radio vielleicht damit empfängt. Vielleicht wäre ja die Verbindung der Antenne fehlerhaft.
      Und tatsächlich, das Magische Band schlug etwas aus. Allerdings nur sehr komisch (je weiter das Band zuging, desto schwächer wurde das Leuchtbild. Die Leuchtstärke nimmt nach innen ab außen bleibt es immer gleich hell.) und auch nur minimal. Das Band zeigte etwa 1/6 des Vollausschlages an.
      Gruß Alex
      Hallo Alex,
      ich gehe mal davon aus, du versucht wieder in eurem "abgeschirmten Atombunker" (andere sagen Keller dazu) etwas zu empfangen ???, das hat das letztemal mit deiner 9941 auch nicht funktioniert, gehe nicht zu sehr nach dem magischen Auge/Band, die Röhre könnte verbraucht sein.
      Jörg - wenn ich Benz fahren will, geh ich arbeiten
      Machen wir mal Fehlersuche unter Funkamateuren. :)

      Du hast hoffentlich einen SSB-Empfänger für Kurzwelle.
      Wie Du weißt, wird das empfangene UKW-Signal mit dem Oszillatorsignal gemischt auf die Zwischenfrequenz. Diese ist meist bei 10,7 MHz, muß aber bei älteren Geräten nicht immer so sein. Ist die ZF vorhanden, sollte der Tuner funktionieren.
      An den SSB-Empfänger schließt Du etwas Antenne an, 1 m Draht sollte dafür locker reichen, wenn er direkt neben dem Radio steht. Du stimmst den SSB-Empfänger auf 10,7 MHz ab, bzw. auf die im Schaltplan angegebene ZF-Frequenz. Nun stellst Du am Radio einen UKW-Sender ein. Dann wird was im SSB-Empfänger zu hören sein und das S-Meter schlägt aus. Ist kein UKW-Sender eingestellt, gibt es auch kein Signal auf SSB. Funktioniert der Tuner im Radio nicht, gibt es ebenfalls kein Signal auf SSB.

      73 de DL2JAS
      Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com
      8100 postete
      Hallo Alex,
      ich gehe mal davon aus, du versucht wieder in eurem "abgeschirmten Atombunker" (andere sagen Keller dazu) etwas zu empfangen ???, das hat das letztemal mit deiner 9941 auch nicht funktioniert, gehe nicht zu sehr nach dem magischen Auge/Band, die Röhre könnte verbraucht sein.


      Leider nicht. Ich habe es im Wintergarten versucht.

      dl2jas posteteDu hast hoffentlich einen SSB-Empfänger für Kurzwelle.


      Auch hier: Leider nicht! Ich habe momentan nur eine Maas DX-5000, also ein 10m-Gerät. Der richtige Transceiver steht wohl Weihnachten an. :)

      EDIT: Gute Nachrichten: Ich habe einen "ITT Golf 220 nternational". Bei dem geht das zweite Kurzwellenband bis 10,5 MHz. Das dürfte doch gehen, oder?. Ich versuch es gleich :)
      Gruß Alex
      Leider war's nichts mit der 55. :(

      Das ITT Radio empfängt nur noch FM. Als ich es das letzte mal vor ca. 2 Monaten an hatte konnte ich damit noch im Haus, wo andere Radios gar nichts empfangen, einen chinesischen KW-Sender empfangen.

      Ich schau jetzt mal, wie ich mit dem UHC 9941 (es hat auch ein Band von 10-11 MHz) empfangen kann.

      73 de DO2PAH
      Gruß Alex
      Hi Andreas,

      du hattest tatsächlich recht. Ich habe dein "meist" überlesen und dachte du wüsstest die ZF sicher. Sobald man den empfänger aud 6,75MHz einstellt, kann man das typische FM-Gerausche hören, dass FM-Signale bei AM-Empfang anrichten.

      Die ZFs dürften also noch funktionieren.

      EDIT: Ach ja, ich habe es mit einem kleinen UKW-Sender getestet, der direkt daneben lag. Ohne dem Sender konnte man nichts hören, da das Radio sonst nichts empfing.
      Das Signal, auf 6,75MHz kam aber ganz sicher vom Graetz, da nach ausschalten des selbigen nichts mehr zu hören war auf AM.
      Gruß Alex
      Hallo allerseits,

      auf die 6,75MHz und sonstige Besonderheiten dieses Gerätes hatte ich bereits in post017 hingewiesen.

      Trotz, dass jetzt ein ZF-Signal detektiert werden konnte, ist es nicht ausgeschlossen, dass die UKW-Vorstufe nicht arbeitet. Deshalb sollte nachgemessen werden, ob die Vorröhre mit Anodenspannung versorgt wird. Dies kann man feststellen, indem die Spannung an beiden Seiten des R20 (2k2) gemessen wird - dieser Widerstand befindet sich ausserhalb der UKW-Box ist aber geschickt darunter versteckt.



      Um das Gesagte etwas zu verdeutlichen, und weil man das bei eingebautem Tuner schlecht erkennen kann, habe ich ein Bild von der Unterseite des Tuners mit Lage der äußeren Bauteile und Spannungsangaben eingefügt. Nebenbei kann man hier auch gut den abstimmbaren Antennenkreis "bewundern". Der Alu-Kern mit seinem Seilzug ist auch gut zu sehen. Und nicht zuletzt ist das Mass der Grundeinstellung des Kerns bei voll eingedrehtem Drehko angegeben.

      Falls die Messung keinen Fehlerhinweis ergibt sollte die systematische Messung der Anoden- und Schirmgitterspannungen der ZF-Röhren erfolgen: ECH81 - pin1 und pin6; EF89 - pin8 und pin7 - Richtwerte sind im SB angegeben. Sofern sich auf diese Weise die Fehlerquelle nicht orten lässt, müssen weitere Überlegungen angegangen werden.

      Dazu solltest du dann bitte hier die Ergebnisse mitteilen.
      Freundliche Grüsse, sagnix
      So Leute, das erste Halbjahr mit den Klausuren ist um. Jetzt hab ich hoffentlich wieder mehr Zeit für die Radios! :)

      Peters Verdacht hat sich als wahr herausgestellt. Die UKW-Vorröhre bekommt nur 18,3V. Damit kann sie nicht wirklich arbeiten.
      Ich nehme also an, ich muss jetzt den "Spannungsweg" bis vom Gleichrichter bis zur Röhre verfolgen, oder?

      Edit: Hab mich vermessen :D. Es liegen doch 204V gegen Masse an. Ich melde mich wieder, wenn ich die anderen Messungen durchgeführt habe.
      Gruß Alex