Asbest in Saba Radios?

    Hallo Forum,

    im Dampfradioforum gibt es einen Thread, in dem es um Asbest in Röhrenradios geht.

    Ich möchte hier jetzt nicht eine Diskussion auslösen, ob das nun gefährlich ist oder nicht, ich möchte euch aber fragen, ob euch speziell Sabageräte bekannt sind, bei denen das der Fall ist?

    Diese würde ich dann nämlich meiden (genau wie welche mit Urdox).

    Gruß aus dem Münsterland!
    Christian
    Wo bitte, sollte da Asbest sein? Asbest ist nicht giftig, sondern bei ständiger Einatmung der Fasern kann es Krebs auslösen. Wenn Du 30 Jahre jeden Tag Unmengen an Fasern inhaliert hast! Bloß keine Panik!
    Ich habe 20 Jahre direkt neben Fulgurit Asbest gewohnt und meine Nachbarn und ich haben darunter nicht gelitten! Alles reine Panikmache!
    Gruß Heino - der Unkaputtbare
    In eienm alten kanadischen Toaster aus den 50er Jahren sind die Heizdrähte um Asbestplatten gewickelt, nicht um Glimmer.....wie sagte vor 25 Jahren mein alter Meister schon, als ich ihn darauf ansprach: Essen macht nichts, nur einatmen. :) Asbest in Radios? Wo bitte soll das denn verbaut sein, oder
    gibt es auch eine Sammler - Homepage für alte Nachtspeicheröfen?

    Gruß Mattes.
    Moin!

    Keine Bange, Heino, ich verfalle schon nicht in Panik! Ich will das Zeugs nicht lutschen oder inhalieren! ;)
    Es interessiert mich einfach, ob das Zeug bei Saba verbaut worden ist. Wenn das bei einigen Geräten der Fall gewesen sein könnte, wäre es ja auch kein Problem, diese zu meiden. Es blieben ja ggf. genügend andere.

    Verwendung? "Hitzeschild" für Röhren vielleicht?

    Christian
    Skyline postete
    ich denke mal,daß dieses Thema u.a. auch im Dampfradioforum mehr wie ausreichend abgehandelt wurde.


    Es ist auch nicht meine Absicht, eine Diskussion loszutreten.

    Meines wissens nach ist das bei Saba,zumindest was Nachkriegsmodelle angeht,kein Thema.


    Das ist genau die Information, um die es mir ging! Danke!

    Christian
    Hallo Christian,

    sicher stand auf dem Sabagelände ein Schuppen, dessen Dach aus Eternitwellplatten bestand. :)
    Das einzige Radio mit Asbest, dass ich je gesehen habe, war ein Grundig 4004, da war über der EL12 eine Isolierplatte angebracht, um ein Ankokeln des Gehäuses über der Röhre zu verhindern.

    Freundliche Grüße Otto
    Gruß Otto
    Hallo ihr,
    In SABA Radios ist mir noch nie Asbest begegnet und ich denke, dass SABA dafür auch die Chassis zu gut durchdacht hat.
    Mich würde es aber mal interessieren, wie es denn da in den Fernsehern ausschaut? Nicht, dass ich beabsichtige eine Unmenge an Fernsehen wieder fit zu machen, aber rein theoretisch ist doch die Wahrscheinlichkeit höher, sowas in Fernsehern zu finden, da die Hitzeentwicklung Hier viel höher ist.

    Was mir aber aufgefallen ist: Je flacher die Radios sind, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit auf Asbest zu treffen, in einem Philips Capella Reverbeo fand ich eine Platte mit Asbest, das Gehäuse ist sehr flach und klein, da war wohl mit hoher Hitzeentwicklung zu rechnen.

    Wir leben auch Heute noch mit vielen Gefahrenstoffen, Rauchmelder sind auch zum kleinen Teil radioaktiv, unsere Heizung läuft mit Gas und Energiesparlampen sind auch nicht besonders Gesundheitsfördernd.
    Wenn man weiß, wie und wo die Gefahrenstoffe entsorgt werden ist doch alles in Ordnung und Mülltrennung und Umgang mit Gefahrenstoffen wurde bei uns erstmals in der 3. Klasse angesprochen, es weiß also mittlerweile jedes Kind ;)


    Viele Grüße,
    Thorben
    Mein Name ist Hase, ich weiß bescheid! :)
    Sandmaennchen postete

    Diese würde ich dann nämlich meiden (genau wie welche mit Urdox).

    Gruß aus dem Münsterland!
    Christian


    Hallo Christian,

    dann darfst du in deiner Nähe auch keine Energiesparlampe und keinen Röhrenmonitor/-fernseher betreiben, die strahlen nämlich auch geringfügig. Selbst die Mikrowelle ist nicht strahlungsfrei.

    Urdoxpanikmache ist genauso absurd wie das Thema Asbest.

    Gruß, Dieter
    Moin,
    Asbest in Radios/Fernsehern.
    Gefunden habe ich "Asbestflicken" als Waermeschirm oberhalb oder neben der Endroehre bei einigen (kleinen) Geraeten, ich meine, es war Nordmende. In Fernsehern war es aehnlich, auch gab es hier Asbestscheiben in den Halterungen fuer Hochlast-Drahtwiderstaende, wo sie als "Polsterung" unter Befestigungsschrauben lagen. Moeglich sind diese Scheiben auch bei Heizkreisvorwiderstaenden in Allstromradios.
    Grundsaetzlich war Asbest aber eher selten, Saba und Asbest bringe ich jetzt in keinen Zusammenhang.

    73
    Peter
    Die Phllips Philettas der 60er Jahre hatten ein Asbestplättchen auf die Rückwand geklebt, damit der große Widerstand nicht die Rückwand ankockelt.
    Diese habe ich schon mehrfach entfernt, und es kockelt trotzdem nix.
    Radio dann Innen gereinigt und gut isses.
    50er Jahre Tonbandgeräte haben auch eine Asbestplatte im Netzteil.
    Es gibt also schon Asbest in Radiogeräten.
    Aber bei Saba war das nie der Fall.

    Gruß Christoph
    Made in Western Germany!
    Hallo Tommi,

    Kniest = im Rheinland gebräuchliche Bezeichnung für Dreck, auch für Streit.
    Vergiss Asbest, es gibt einige wenige Radios bei denen zwecks Hitzeabschirmung Asbest verwendet wurde. Wenn z. B. zwischen Röhre und Gehäusedeckel nur wenige cm lagen, dann haben einige Hersteller sicherheitshalber über der Röhre ein Blech installiert, dessen Unterseite mit einer Asbestplatte versehen war. Allerdings gab es bei Saba solche Konstruktionen nicht.
    Gruß Otto
    Mucht, nie gehört aber lustig ;)

    Hätte da noch ne Frage: ist nicht diese braune Rückwand der Sabas aus Bakelit, ergo potentiell asbesthaltig?
    Bügel mancher Hochtöner sind glaub ich auch Bakelit, Gehäuse der ganz alten Sabas sowieso. Nicht dass einem das Zeug bei vollstoff Wagner oder Metal um die Ohren fliegt.

    Gruß Tommi
  • Benutzer online 4

    4 Besucher