MI-212 - mini Restauration

      kugel-balu postete

      ...

      Oskar: Ich denke, niemand hier hat irgeneine noch so kleine Kritik
      geaeussert, oder das auch nur ansatzweise tun wollen -- das waren
      alles nur Hinweise fuer noch weitere (minimale) Schritte, die man
      erwaegen kann.

      Ich finde das toll, dass ich jemand aus dem "jungen Camp" fuer diese
      Dinge interessiert -- so kann das Know-How doch weiterleben, und das
      ist klasse, und sicher im Sinne aller hier im Forum !


      Hallo Michael,
      keine Sorge, ich hatte das auch nicht als Kritik aufgenommen.
      Ich bin eigentlich immer froh wenn ich, egal in welchem Bereich, ein paar Erfahrungswerte und Wissen übermittelt bekomme.
      Übrigens auch einer der Punkte, weshalb ich dieses Forum mag.
      Ein gewaltiger Unterschied zu anderen Foren, wo z.B. über den Klang von Kabeln am neusten AV-Receiver "diskutiert" wird :undnun:

      Ein bisschen schade ist es allerdings, dass ich hier noch nicht sooo viel beitragen kann, das kommt allerdings bestimmt mit der Zeit :)

      Nachdem ich mit meiner derzeitgen Baustelle, dem Wecker, fertig bin werde ich die Tips befolgen und natürlich wieder berichten.
      Gruß Oskar
      Hi Oskar,

      prima -- und kein Stress ! Gut Ding will Weile haben ... so eine gruendliche
      Revision dauert einfach auch. Wenn man nicht so ein erfahrener Profi wie Achim
      ist (der vermutlich fast jeden moeglichen Fehler schon gesehen hat ...),
      dauert es halt laenger.

      Ich brauche auch oft mehrere "Iterationen". Erst mal die Fehler beseitigen, dann
      testen ... und vor allem auch mal hoeren. Im Betrieb fallen dann oft noch einige
      Kleinigkeiten auf, die man dann suchen und hoffentlich finden kann. Dann wieder
      testen ...

      Wenn alles stabil laeuft (auch mal eine Woche, im taeglichen Betrieb), kann man
      auch mal ueber kleine Aenderungen / Verbesserungen nachdenken. Viele sind ja
      hier im Forum irgendwo schon einmal vorgeschlagen worden, das ist dann ein guter
      Ansatzpunkt -- aber das machst Du ja eh schon, wie man am Ergebnis sieht.

      Ja, die Esoterik ... da bin ich ja schon auf dem :Kieker: fuer Einige hier im Forum ...
      obwohl ich es damit gar nicht habe. Aber nach 30 Jahren Erfahrung mit Geraeten
      aus der HighEnd-Sparte gibt es auch einige Dinge, die man reproduzierbar hoeren
      kann (Doppel-Blindtest), aber nicht, noch nicht, oder nur sehr schwer messtechnisch
      erfassen kann.

      Die Frage ist dann aber immer (und die ist absolut berechtigt): Was davon hat
      irgendeine Relevanz fuer die Geraete, ueber die wir hier reden / schreiben ?
      Das meiste davon sicher nicht ... aber einige Punkte dann doch:

      (1) Ein Tausch der vielen Elkos (mit kleinen Werten) im Signal durch Folienkondensatoren
      ist sinnvoll, und auch klanglich besser -- das Klangbild wird einfach offener und
      detailreicher (jedenfalls wenn man die alten Elkos gegen neue Wima MKS2 tauscht).

      (2) Eine genaue Pruefung der Elkos fuer die Spannungsversorgung ist auch sinnvoll.
      Nicht alle muss man ersetzen (vgl. Achims Hinweise, die kommen aus der Praxis),
      aber einige sind einfach nicht mehr fit, und stellen ein Risiko dar. Gute aus neuer
      Produktion haben einen viel besseren Verlauf des ESR, und das macht sich auch
      klanglich bemerkbar.

      (3) Alle Kontakte pruefen und ggf. reinigen. Die Gruende hierfuer sind ja hinlaenglich
      bekannt. "Kontakt" ist hier allgemein zu verstehen, beinhaltet also auch Relais,
      Potis, Schalter etc.

      Jeder einzelne Schritt wird kaum messbar sein, die Summer dieser Massnahmen, und
      der anderen aus Achim's "Rework" (sinngemaess auf andere Geraete uebertragen),
      sind klar nachvollziehbar -- hoerbar und dann vermutlich auch messbar.

      Besten Gruss,

      Michael
    • Benutzer online 8

      8 Besucher