Saba Freudenstadt 6-3D spielt nur noch leise und verschwommen

      Der HL-Widerstand links im post 016 würde mich auch höchst nervös machen. Leckströme in den Netzteilelkos könnten die Ursache sein.

      Ach ja, und wenn es weiter geht aufpassen - ganz rechts der graue, ein abgeschirmter Koppelkondensator.

      Nachtrag: "Jetzt sitze ich hier grad vor der Kondensatorbestellung 125V 0,016µF..."
      gab es in den Geräten wirklich 16 nF Kondensatoren ?

      Gruß, Dieter
      nightbear postete
      volvo80 postete
      hier bekommst du was du brauchst

      http://shop.antikradio-restored.de/index.php?cPath=5_8


      Das mag ja sein, ist aber keine Antwort auf die Frage von Julian.



      Julian da kannst du 0,015µF nehmen.

      such dir es aus, ob schwarz oder weiss.

      http://shop.antikradio-restored.de/product_info.php?cPath=5_8&products_id=887&osCsid=ba7f2b2a442a89cb17adc47991f36a3b

      http://shop.antikradio-restored.de/product_info.php?cPath=5_8&products_id=530

      so ich hoffe mal es passt Achim
      Guten Morgen.
      Da muss ich wohl blind gewesen sein das ich die 0,015µF nicht gesehen hab, sorry :ugly2:
      Ja, der Wiederstand ist wohl mal ziemlich heiss geworden. Habe ihn auch noch nicht nachgemessen. Ist das der 1,25K mit 2Watt? Ist irgendwie ganz schön schwer so ohne Leiterplatte in dem Haufen was zu finden :D
      Also im Radio war auch eine viel zu starke Sicherung verbaut weil die richtige wohl immer rausgeflogen ist. Trotzdem hat das Radio noch funktioniert. Sollte ich da womöglich im vorfeld noch irgendwas überprüfen oder nur erstmal kondensatoren tauschen und nen neuen Versuch starten?

      gruss Julian
      Thread owned und umfunktioniert in "die große Kondensatortausch-Liste" oder was?
      Kann man das nicht ordentlich trennen, finde ich nicht korrekt gegenüber dem TO?

      Zurück zum Ausgangsthema.
      Simpelster Test bevor man richtig zuschlägt:
      Wenn alle Spannungen stimmen und der überhitzte Widerstand ersetzt ist würde ich mir zuerst die NF-Stufen vornehmen.
      Endröhre (EL84) sowie Vorstufen-Röhre (EABC80) der Reihe nach ziehen und testweise ersetzen. Fehler weg? Gewonnen.
      Wenn nicht, dann die Verhältnisse an der Fassung der Endröhre bei gezogener Röhre durchmessen (ist relativ trivial machbar - geht mit jedem verfügbaren oder preiswert zu erstehenden Multimeter).
      Hier ist dann von Interesse ob der Koppelkondensator Vorstufen-Anodenspannung an das Steuergitter durchläßt und ob der Kathodenelko nicht taub/trocken ist.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Meine nachdrückliche Empfehlung ist, den Vorschlägen von Ivica in Post 005 penibel zu folgen. Die alten Papierkondensatoren, und hier sind es zum Glück nur wenige, s i n d defekt und gefährden, wenn sie eingebaut bleiben und das Radio benutzt wird, akut den Netztrafo und die Röhren. Eine starke Verschlechterung des Klangs haben sie ohnehin zur Folge.

      Nennt es meinetwegen "To Do Liste" oder "Kondensatortauschkur" - ich nenne es - bei einem Gerät dieser Generation mit dieser Ausgangsbestückung - eine Reparatur nach den Regeln der Technik.
      Achim
      Ohne jeglichen Groll noch zwei Anmerkungen von mir. Nein drei.

      1. JulianNT, kann ja mal passieren, das ist wenn es nicht dauernd passiert nicht der Stein des Anstosses ;)

      2. Ich persönlich, das gilt nur für meine Person und den Stiefel muß man sich nicht anziehen wenn er nicht paßt, sehe statische Seiten wie ich sie selber auch benutze, für die Darstellung langfristig unveränderte Infos, Tabellen, Listen auszustellen besser geeignet als eine interaktive Plattform wie Forum/Chat.
      Und Seiten die sich so abspielen wie der internationale Frühschoppen (Fünf Leute erklären dem Fernsehpublikum die Welt) halte ich in einem Blog der Art Wordpress sehr gut untergebracht, da man da als Genießer die großen Wahrheiten nur noch zur Kenntnis nehmen und evt. kommentieren kann, aber nicht mit Gegendiskussion Unruhen und Wellen auf der Oberfläche hervorrufen kann. Forum und Chat bestehen aus Rede und Gegenrede, leben von unterschiedlichen Ansichten und anderen Wegen als die auf die sich zwei/drei/vier Mann geeinigt haben und sie bei jeder Gelegenheit durchpaucken.

      3. Mir macht es Spaß auch etwas neu zu bewerten, neu kennenzulernen, die meisten Geräte hier kenne ich nur aus durchaus nicht trivialem elektrotechnischem Fachverständnis aber nicht per persönlichem Augenschein und Eigenheiten die man gelegentlich hochinteressant von einigen Experten serviert bekommt. Mich interessieren allgemein solche ausgefeilte Beschreibungen, nette Vorstellungen, Erkenntnisse über Fehler und deren Abstellung, Details Details Details.
      Was mich überhaupt nicht interessiert ist die hundertfache Bekräftigung: Schmeiß alles weg und du hast keine Probleme mehr. Dazu braucht man keine Reparateure und kein Fachwissen, sondern bloß einen Fundus an Altzeugs und einen groben Lötkolben bei robuster Röhrenelektronik, Elektriker-Hilfskraft-Status ohne fachlich interessante Neuigkeiten und im Wiederholungsfall langweiliger als das Fernseh-Testbild. Sowas kann man einmal statisch feststellen und dann ist der Drops auch schon gelutscht, weil es kein Diskussionsfundament begründet.

      Aus diesem Grund muß ich fürderhin nichts mehr schreiben - es wird dann eh nur immer das selbe bis es langweilt, es kommen auch immer die gleichen Reaktionen, das führt alles zu nichts. Ich lese künftig nur noch hier und da und auch nur das was mich mit Macht hinter dem Ofen hervor lockt. Diese fundamental-radikalen das Objekt total verändernde Vernichtungsorgien werden es sicher nicht sein. Das es auch anders geht versuchte ich aufzuzeigen, den Erfolg konnte man bis zu deren Auflösung in all meinen Sammlungen - und das war nicht wenig - besichtigen.

      Machts gut ihr SABA-esen, ich bleibe künftig stumm bis ganz aus.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Im Sabaforum gibt es z. Z. 3694 eingetragene Benutzer, davon etwa 3684 sog. Karteileichen und 10 Aktive, die mehr oder weniger sporadisch durch ihre Beiträge dazu beitragen, das Forum am Leben zu halten.
      Zu letzteren, Jogi, zähltest auch Du und ich bedauere es außerordentlich, dass der Kreis nun auf 9 schrumpft.
      Möglicherweise wird aber doch nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird und das eine oder andere Thema wird Dich dann doch hoffentlich wieder hinterm warmen Ofen vorlocken.
      Es liegt nunmal in der Natur des Menschen, dass nicht alle immer einer Meinung sind. Ein Forum lebt auch dadurch, dass die unterschiedlichsten Überzeugungen aufeinander prallen. Die eigenen als allein richtigen anderen aufdrängen zu wollen ist immer der falsche Weg, in den meisten Fällen stellt sich heraus, dass es ein sowohl als auch gibt.
      Im speziellen Fall ist ein Rundumschlag sicher ein Holzweg, aufgrund jahrelanger Erfahrung kann es aber durchaus angeraten sein, bestimmte zum Defekt neigende Teile eines Radios ohne jede Prüfung blind auszutauschen.
      Trotzdem habe ich kein Problem damit, wenn andere Leute es vorziehen, ein Gerät mit möglichst geringem finanziellen und zeitlichen Aufwand in einen Zustand zu versetzen in dem es leidlich funktioniert, dabei aber bewusst oder unbewusst das Risiko von Folgeschäden eingehen und auch den Mehraufwand nicht scheuen, das Radio von Zeit zu Zeit zerlegen zu müssen zwecks Reparatur.
      Das ist aber auch wieder nur meine persönliche Sicht, ich akzeptiere jede andere.

      Gruß Otto
      Gruß Otto
      Meine Bitte: Niedriger hängen.

      Die eigene Position zum leidigen Thema Bauteilersatz hatte ich gerade erst wieder hier

      http://saba.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=7049&pagenum=2

      in Post 036 skizziert. Hier als Zitat noch einmal die einleitende Aussage:

      "Erfreulicherweise haben wir ja im Forum eine ziemlich große Bandbreite bei der Beurteilung des erforderlichen Umfangs beim Bauteilersatz.
      Jogis Grundsatz, hierbei sehr konservativ vorzugehen, nur nachweislich ausgefallene Bauteile zu ersetzen, auch und gerade um den originalen Charakter der Elektronik zu bewahren, ist am einen Ende des Spektrums zu sehen, während Michael oder ich eher einen Generalverdacht bei über 30 Jahre alten Bauteilen wie Elkos (auch hinsichtlich der Zukunftsprognose) sehen und daher in vielen Fällen flächendeckend ersetzen und uns damit am anderen Ende der Skala positionieren."

      Das ist meine Sicht der Dinge, die auch oder gerade die noch älteren Röhrengeräte mit ihren Papierkondensatoren betrifft.

      Nun kommen hier immer wieder dieselben Radios, ähnliche Fehler und Fragesteller mit ähnlichen Kenntnissen im Anfangsstadium. Da wiederhole ich eben von Zeit zu Zeit meine Sicht der Dinge, Jogi oder andere eher konservative Mitforisten halten es ebenso. Ist doch kein Unglück, wenngleich etwas ermüdend.

      Viele Geräte, die hier vorgestellt werden, sollen nur schnell für den Verkauf in der E-Bucht flottgemacht werden, vielen Teilnehmern liegt auch die Beschäftigung mit Schaltbildern, das gründliche Messen, die systematische Fehlersuche gar nicht sonderlich am Herzen. Das habe ich mittlerweile eingesehen. Nicht jeder hat die Möglichkeit, tatsächlich zuverlässig Kapazitäten und Isolationswiderstände unter Nennspannung zu bestimmen.
      Andere sind wissensdurstig und dankbar dafür, zu lernen, wie in einer Röhrenschaltung durch systematische Suche der aktuelle Fehler gefunden wird, tritt später ein anderer Fehler auf, suchen sie gerne von Neuem.
      Ein Patentrezept gibt es nicht.
      Meine Hoffnung ist, dass, sofern sich verschiedene Threads hier sammeln, in denen die unterschiedlichen Standpunkte erklärt werden, sich jeder Neuling seine eigene Lieblingsmethode heraussuchen kann. Man sollte sicher nicht versuchen wie ein Control-Freak, Jeden zu überreden, besonders umfassend Bauteile zu ersetzen, andererseits sollte auch nicht der Eindruck entstehen, es sein ein Sakrileg, einen alten Papierkondensator aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen. Es gibt eben verschiedene Schulen, es besteht die Freiheit, auf die eine oder andere Art zu arbeiten, niemand wird gezwungen, persönlich sollten wir den jeweils anderen Standpunkt nicht nehmen. Ich versuche es jedenfalls seit geraumer Zeit ;)
      Achim
      nightbear postete
      Meine Bitte: Niedriger hängen.

      Die eigene Position zum leidigen Thema Bauteilersatz hatte ich gerade erst wieder hier

      http://saba.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=7049&pagenum=2

      in Post 036 skizziert. Hier als Zitat noch einmal die einleitende Aussage:

      "Erfreulicherweise haben wir ja im Forum eine ziemlich große Bandbreite bei der Beurteilung des erforderlichen Umfangs beim Bauteilersatz.
      Jogis Grundsatz, hierbei sehr konservativ vorzugehen, nur nachweislich ausgefallene Bauteile zu ersetzen, auch und gerade um den originalen Charakter der Elektronik zu bewahren, ist am einen Ende des Spektrums zu sehen, während Michael oder ich eher einen Generalverdacht bei über 30 Jahre alten Bauteilen wie Elkos (auch hinsichtlich der Zukunftsprognose) sehen und daher in vielen Fällen flächendeckend ersetzen und uns damit am anderen Ende der Skala positionieren."

      Das ist meine Sicht der Dinge, die auch oder gerade die noch älteren Röhrengeräte mit ihren Papierkondensatoren betrifft.

      Nun kommen hier immer wieder dieselben Radios, ähnliche Fehler und Fragesteller mit ähnlichen Kenntnissen im Anfangsstadium. Da wiederhole ich eben von Zeit zu Zeit meine Sicht der Dinge, Jogi oder andere eher konservative Mitforisten halten es ebenso. Ist doch kein Unglück, wenngleich etwas ermüdend.

      Viele Geräte, die hier vorgestellt werden, sollen nur schnell für den Verkauf in der E-Bucht flottgemacht werden, vielen Teilnehmern liegt auch die Beschäftigung mit Schaltbildern, das gründliche Messen, die systematische Fehlersuche gar nicht sonderlich am Herzen. Das habe ich mittlerweile eingesehen. Nicht jeder hat die Möglichkeit, tatsächlich zuverlässig Kapazitäten und Isolationswiderstände unter Nennspannung zu bestimmen.
      Andere sind wissensdurstig und dankbar dafür, zu lernen, wie in einer Röhrenschaltung durch systematische Suche der aktuelle Fehler gefunden wird, tritt später ein anderer Fehler auf, suchen sie gerne von Neuem.
      Ein Patentrezept gibt es nicht.
      Meine Hoffnung ist, dass, sofern sich verschiedene Threads hier sammeln, in denen die unterschiedlichen Standpunkte erklärt werden, sich jeder Neuling seine eigene Lieblingsmethode heraussuchen kann. Man sollte sicher nicht versuchen wie ein Control-Freak, Jeden zu überreden, besonders umfassend Bauteile zu ersetzen, andererseits sollte auch nicht der Eindruck entstehen, es sein ein Sakrileg, einen alten Papierkondensator aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen. Es gibt eben verschiedene Schulen, es besteht die Freiheit, auf die eine oder andere Art zu arbeiten, niemand wird gezwungen, persönlich sollten wir den jeweils anderen Standpunkt nicht nehmen. Ich versuche es jedenfalls seit geraumer Zeit ;)
      Also bei mir geht es um die Begeisterung für diesen einmalig weichen und vollen Sounds, (Wildbad mit einstellbarer Zusatzbox, Villingen für die Werkstadt und eben Freudenstadt der noch keine Freude macht), ich glaube auch weniger, das es Freaks gibt die solche Geräte nur mal eben für den Verkauf flott machen wollen, dazu ist diese ausgefallene Technik wohl etwas zu kompliziert,

      Gruß Achim
      Guten Tag in die Runde,

      sagt mal, ging es in diesem Thread nicht um Achim und seinen Freudenstadt 6?

      Ich (ich bin der Stefan und neu im Saba-Forum, aber nicht neu im Metier) will mal wieder am Faden anknüpfen.

      Achim,

      du willst deinen Freudenstadt wieder fitmachen. Prima. Wir helfen dir.

      Aber systematisch! Es geht ja nun erstmal um einen Fehler, der zu beheben ist. Danach solltest du an eine Überholung denken. Aber erst zum Fehler und dessen Suche.
      Wir wollen erstmal eine Bestandsaufnahme machen, bevor nur ein einziges Teil gewechselt wird. Nur in dieser Reihenfolge wird ein Schuh draus.

      Daher folgende Fragen:

      Erstens: Was heißt genau "spielt verschwommen"?

      Zweitens: Tritt das Problem nur bei Radio-Empfang auf oder auch dann, wenn du einen CD-/MP3-/Irgendwas-Player über den Phonoeingang mit dem Saba wiedergibst?

      Dritte Frage: Hast du ein Multimeter und irgendwelche Erfahrung, wie man mit so etwas umgeht (allgemein dein technischer Kenntnisstand)?

      Soweit erstmal. Wir sind gespannt.

      Gruß vom

      Klarzeichner