welcher Verstärker am besten für Greencone

      Hi Gunnar, was kannst du mir über Super Hochtöner erzählen?
      ich will vermeiden das dieses ultra unangestrengte, entspannende Hören durch die Greencones nicht verloren geht. Was fällt dir da im Bezug auf Super Hochtöner ein?
      Ist dies nur ein Problem wenn es abweichungen von Wirkungsgrad gibt oder spielen deine empfohlenden Hochtöner einfach von sich aus sehr hoch aber dennoch seidig weich?

      LG
      schabu postete
      Richtig, Yogi. Jeder 20cm und 20€ Breitbänder aus heutiger Produktion kann alles besser als die Greencones. Mit Klangfilm wird ebenso ein Unfug getrieben!


      Heino, noch ein Geheimtip. Klangfilm klingen erst dann richtig fluffig, wolkulös und unverhangen wenn man eine Nebelschlußleuchte hinten dran macht und einen Pott Pellkartoffeln oben drauf stellt. Wichtig ist das diese immer heiß sein müssen sonst wirkt der ganze Voodoo nicht.
      :D
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Jetzt lassen wir mal alles Voodoo etc. beiseite, das liegt mir ja auch nicht.

      Mal zu Daniels Frage nach einem Superhochtöner. Im Grunde sind die Dinger ja aufgekommen, als man feststellte, daß etliche bis dahin benutzte Hochtöner im höchsten Frequenzbereich bereits eine deutlich abfallende Schalldruckkurve hatten. Und psychoakustisch ist es durchaus sinnvoll, auch noch Frequenzen jenseits der "normalen" Hörschwelle reproduzieren zu können, und das auch mit einer guten Impulsantwort (schneller Ein-und Ausschwingvorgang).

      Bestes Beispiel sind viele Selbstbauprokjekte aus dem Ende der 1970er. Gutmütige und gut klingende Hochtöner wie ein KEF T27A oder Celestion HF1300 wurden dort teilweise mit einem zusätzlichen Hochtöner mit kleiner Kalotte ergänzt. Das wurde die große Zeit der 4-Wege Boxen...
      Man sieht es auch, wie Saba es gelöst hatte. Die normalen Konushochtöner, die seit den 50ern gute Dienste geleistet hatten, konnten nun nicht mehr mit den gestiegenen Anforderungen mithalten. Mit schon bei 10 kHz abfallender Flanke, und keiner nennenswerten Wiedergabe über 12-13 kHz sind es eben keine wirklichen Hochtonspezialisten. So hatte man in den Boxen ein kleines Horn von Pioneer oder Electro-Voice zugerüstet, das nach oben ergänzt.
      Es ging nicht darum, wie in manchen Prospekten großspurig angegeben, mit 40 kHz Frequenzgrenze Fledermäuse und Katzen quälen zu können, aber der Bereich bis 20 kHz macht sich doch bemerkbar, selbst wenn das eigene Gehör schon bei 12 kHz nichts mehr spürbar wahrnimmt.

      So macht sich beim Einsatz der Saba Konushochtöner in einer HiFi Box ein kleines Hochtonhorn sehr gut als Ergänzung, es kling tatsächlich "frischer" und für viele Hörer angenehm. Alternativ kann man aber auch einen ganz anderen Weg beschreiten, und in einer Eigenkonstruktion die Konushochtöner ganz weglassen, und stattdessen z.B. einen wirklich interessanten neuen Hochtöner verwenden, z.B. dieser kleine Air-Motion-Transformer (Audiopur AMT9M), über 4 kHz angekoppelt, lässt die Konuslautsprecher wirklich alt aussehen.

      http://www.lautsprechershop.de/pdf/audiopur/audiopur_amt9m_datenblatt.pdf

      Schau Dir das mal unvoreingenommen an, auch wenn es den Verzicht auf einen "Vintage"-Hochtöner bedeutet.
      Gruß, Gunnar
      Ok, vielen Dank für deine Ausführung.
      Ich kennen den AMT. Nicht alle AMT klingen gut. Bisher hat mich nur einer wirklich begeistert und das ist der ESS AMT Dipol.

      Ja genau diese Überlegung hatte ich auch. Ich werde das wohl mal vergleichen. Heute abend bekomme ich ein AMT Paar welches deinem erwähnten ähnelt. Aber ist halt kein Dipol.



      Hab übrigens derzeit nun folgende Verstärker in die engere Wahl genommen:

      - Röhrenendstufe aus TELEFUNKEN CONCERTO 2500
      da EL84 und single Ended

      - Mullard 3-3

      - Darling

      - Braun CSV 13

      LG Daniel
      Hallo Jogi, ich kann den Hype um die Greencones (die ja eigentlich mal blau gewesen sein dürften) auch nicht verstehen. Ich könnte wetten, wenn die schwarz, gelb oder rot wären würde die keiner wollen!! :D
      Das man Lautsprecher die nur für ein paar wenige Watt ausgelegt sind nicht an einen Verstärkerboliden mit 100W + X nicht dran hängt versteht sich da von selbst. Ich hab da im Web mal auf einer Homepage Boxen mit diesen Greencones gesehen die mit einem 300W Verstärker gespeist wurden; da hats doch tatsächlich die Membrane nach vorne raus gedrückt! Der Kommentar des "Konstrukteurs": Die Dinger würden nichts taugen weil nicht belastbar! Ich würde da ebenfalls zu neuen LS raten!

      Gruß Frank
      Es toent so schoen wenn des Sabas Roehren gluehen!
      Hallo in die Runde,

      ich würde gerne mal einen anderen Aspekt in die Runde stellen: Das Verwenden von Greencones für Selbstbauprojekte aller Art ist heutzutage zwangsläufig mit dem Zerstören alter Saba-Radios verbunden. Denn nichts anderes ist es, wenn man die Geräte ihrer Lautsprecher beraubt.

      Und selbst wenn jemand seine Chassis tatsächlich aus Schrottgeräten hat, so animiert er durch seine Ideen und Schwärmereien andere dazu, gute Geräte zu schlachten, womöglich sogar mit kommerziellen Ambitionen. Sorry, ich habe in den letzten 20 Jahren einfach ZU VIELE lautsprecherlose Saba-Radios auf Flohmärkten etc gesehen.

      Insofern hat doch eigentlich meiner Meinung nach das Thema Greencone-Zweitverwertung nichts im SABA-Forum verloren. Hier geht's doch nicht um "Engelsharfen" sondern um den Erhalt historischer Technik, oder?

      Oder liege ich da falsch?

      PS: Wer gerne seine Hifi-Anlage mit hart aufgehängten Breitbändern betreiben mag, bitte sehr, soll er doch. Dazu gibt's auf dem Weltmarkt genug Angebote aus heutiger Produktion.

      Gruß vom

      Klarzeichner
    • Benutzer online 1

      1 Besucher