1300er Tieftöner Kabel gerissen zur Schwingspule

      Juten Tach,

      vor kurzem habe ich die 1300er für kleines Geld erstanden. Bereits beim Kauf wurde ich auf einen defekten Tieftöner hingewiesen. Den Grund dafür sieht man auf dem Bild.
      Habt ihr evtl. Erfahrungswerte wie ich das gerissene Kabel wieder hinbekomme? Irgendwie müsste ich den Kleber lösen können um überhaupt etwas Draht zu erhalten an den ich evtl. Lötlitze als Überbrückung machen könnte.

      Bin dankbar für jeden Tip.

      Eine perfekte Lösung habe ich nicht.

      Schon mehrfach gemacht, da würde ich gegebenenfalls den Lack mit einem Skalpell vorsichtig aufkratzen. Danach den dünnen Draht an der Membran möglichst gut verzinnen, reichlich Lot nachschieben, damit dorthin gut Flussmittel gelangt. Anschließend mit eher wenig Zinn, keinen Zinnklecks erzeugen, die Litze wieder anlöten.

      Andreas
      Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com
      Hallo,

      Dieter hatte doch schonmal so ein Problem, damals stellten hier einige die Isolierung der Litze und die daraus folgende Steifigkeit als Schwachpunkt heraus; empfohlen wurde, die isolierte Litze durch eine abisolierte verdrillte Kupferlitze zu ersetzen, um so die Sollbruchstelle am Übergang zur Membran zu entschärfen.
      http://saba.magnetofon.de/showtopic.php?threadid=4376&highlight=saba
      Jörg - wenn ich Benz fahren will, geh ich arbeiten
      Ich habe damals mit einem Glasradierer vorsichtig den Lack entfernt, das Drähtchen wieder angelötet und die Lötstelle plus ca. 5 mm Isolation mit Silikon fixiert.

      Da ja, wie Achim schrieb, das Biegemoment des isolierten Drähtchens ein wesentlich höheres ist, als des blanken Kupferdrähtchens, ist dies wichtig, da es am Übergang Kupfer - Isolation langfristig wieder brechen würde.

      Der Königsweg wäre natürlich blanke, feinverdrillte Kupferlitze zu nehmen, aber dann hätte ich beide austauschen müssen und dafür fehlte mir der Antrieb... :)

      Gruß, Dieter
      Hallo,

      Die neue Anschlussleitung sollte eine möglichst hochflexible Leitung sein, z.B.: Silikon Messleitung (Conrad), die an der Lautsprechermembran idealerweise mit Holzkleber fixiert wird. Vor dem anlöten an den Lötstützpunkt muss der Kleber ausgehärtet sein, damit dieser nicht verrutscht.

      Grüße Tommy
      Hallo Zusammen,

      und erst mal danke für die wirklich hilfreichen und prompten Tips.
      Eben ist mir folgendes Material, welches vom blauen C als "flexible Steckbrücke" verkauft wird, vor die Füße gefallen. Was meint Ihr, geeignet oder eher nicht?
      Für mich wirkt es von der Fexibilität her wie die Originale. Habe bereits eine Testleitung abisoliert, bin mir aber unschlüssig ob es Sinn macht eine mit und eine ohne Isolierung angebracht zu haben?

      Litze und Drähte rappeln sich durch oder sind zu steif. Es gibt da spezielle Lautsprecher-Litze die sehr bruchsicher und dabei hochflexibel ist.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Es gibt spezielle "normale" Anschlußlitze für Lautsprecher, die sehr feindrähtig ist, und aus der man gut einzelne Drähtchen benutzen kann. Diese gibt es es bei jedem guten Elekrtonik-Anbieter, oder sogar im Blöd-Markt.

      Diese speziellen Litzen, die am Chassis zur Zuführung zur Schwingspule verwendet wird, gibt es meiner Erfahrung nach nicht. Da hat jeder Hersteller sein eigenes Rezept. Von schlauchartig ausgeführter superfeiner gewobener Litze über isolierte Adern (wie hier) bis zu Drähten, die um Textil gewoben sind, gibt es bei jedem Hersteller sein eigenen Süppchen.

      Ein sehr guter Kompromiß ist die oben bereits genannte Meßleitung. Die gibt es bei den großen Elektronik-Anbietern als Meterware. Z.B. als 1 mm² Litze mit Silikonmantel. Die Litzen sind extrem feindrähtig, das Kupfer ist weich und für oftmaliges Biegen optimiert. Beim Löten muß man aufpassen, daß das Lot nicht zu weit in die Litze zieht, diese wird sonst zu steif.
      Gruß, Gunnar
      Hallo,
      auch wenn dieses Thema schon drei Jahre zurückliegt, möchte ich mich trotzdem dazu äußern, denn zu guter Letzt wurde, was das Litzenproblem angeht, keine Lösung gefunden.
      Da ich das gleiche Problem hatte, habe ich lange gesucht, bis ich fündig wurde und so möchte die "Lösung" weitergeben.
      Diese Litze wird im größten Auktionshaus unter : "Lautsprecher-Litze Korb zur Membran" angeboten. Des Weiteren findet man diese hochelastische Litze unter dem Namen : "Zopfgeflecht Litze", oder "Kupfer-Zopfgeflecht KZG"
      Viele Grüße
      Jyoti
    • Benutzer online 1

      1 Besucher