Philips FT-980 Tuner

      Hallo Hans,

      danke fuer die Einblicke -- das ergaenzt noch Deine Antwort auf meine
      fruehere Frage nach dem Preisdruck waehrend der Entwicklung, und entspricht
      doch recht genau dem, was ich so allgemein erwartet hatte.

      Eine andere Frage noch: Achim berichtet ja immer im Detail ueber die Geraete,
      und was er ggf. an Modifikationen / Revisionen macht oder vorschlaegt. So
      auch beim T-9000.

      Wenn Du nun auf die Entwicklung zurueckblickst, fallen Dir da noch Dinge ein,
      die Du damals gerne anders gemacht haettest, und die man jetzt mal probieren
      koennte ? Nicht im Sinne einer "Zerstoerung des Zeitgeistes" (wie Jogi das
      zuweilen nennt ...), sondern im Sinne der Erfahrung fuer den Besitzer, der
      auch mal ein wenig probieren moechte ...

      Faende ich jedenfalls ganz reizvoll ...

      Besten Gruss,

      Michael
      Was ein Konsumerladen abwerfen muß ist GELD.
      Wie wahr gesprochen vom Hans.

      Aber auch bei Money > liegende Acht gilt immer:
      am X um Y in Z ist Abgabe und dann ist fertig.

      Man muß nicht nur anfangen können, man muß auch fertig werden können, Michael. Das nächste Projekt ruft.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Da sagst Du was, Jogi ... und glaube mir: Das ist mein taegliches Problem ...
      ABER: Beim Hobby muss ich das nicht, und will ich das auch nicht. Da erlaube
      ich mir den Luxus, immer mal wieder an die Sachen ranzugehen und zu
      fragen, was koennte man anders machen ? Was liesse sich noch probieren ?
      Kann man noch etwas besser machen ? Wenn man dann dazu noch den Rat
      und die Tipps von Experten, oder gar den Entwicklern einholen kann, dann
      wird's spannend !

      Und ich moechte mal wetten, dass auch Ihr Entwickler doch nicht am Tag der
      Abgabe alles abgehakt habt. Jedenfalls kann ich mir das irgendwie nicht
      vorstellen. Fertig -- ja, aus Sicher der Firma. Aber aus Sicht des Entwicklers,
      da ist doch immer mal noch ein Gedanke, oder nicht ?

      Schoenen Abend noch,

      Michael
      Hallo Jogi und Freunde.
      Ich will keine Wertung zu den Personen abgeben, die hier mitmachen.
      Unser Entwickungsleiter für Alles sagte einmal zu meinen Gunsten:
      es war beim Studio 3000 eine billige und doch sehr gute Entwicklung.

      Meine Aussagen nach gut 25 Jahren als Entwickler.
      Wenn man den Ing. machen laesst, wird der nie fertig, weil er sofort merkt, wenn er nicht doof ist, was er besser machen kann aber nicht tat.

      Der Entwicklungschef sagte zu meinen Gunsten;
      es ist besser ein Modell kommt rechtgzeitig auf den Markt obwohl man erkannt hat, es gäbe noch was zu verbessern, als durchentwickelt dass es zwar die Welt aufhorchen laesst abe keiner will es NOCH haben.

      Das heisst ja nicht dass es eine Krücke ist. Kaum war das Studio 3000 mit Keramiksystem am Markt. kam Studio 3010 mit RIAA Entzerren und M75 DUAL.
      Wer hätte das vorher gewussst, wenns ein Renner werden soll ?

      Klagen entfernt. 07.05.15

      hans
      Hallo Hans,

      zumindest hier im Saba Forum kannst Du auf eine ganz beachtliche Zahl von Grundig Kennern und Grundig Bewunderern bzw. Liebhabern zählen.

      Wer Grundig HiFi Geräte von innen kennt, die technischen Daten gelesen, sich mit der Schaltung beschäftigt hat, wer sie repariert und über viele Jahre genutzt hat, weiß um ihre Qualität und Leistung und um die Vorreiterrolle, die Grundig auf vielen Gebieten gespielt hat.
      ---
      mit den Sabas sind wir hier ja auch schon regelmäßig kritisch ins Gericht gegangen.
      Viele Schwächen der 92xx Receiver haben wir schon gefunden und besprochen.
      Auch bei den Freiburgs kam hier und da die schwäbische Sparsamkeit zum Tragen. Sei es bei AÜs, den Gehäusefurnieren, der fehlenden Endabschaltung für die Automatic beim 3DS und so weiter.

      Und gerade hier in diesem Thread sind die harten Bedingungen in der Geräteentwicklung im Spannungsfeld des technisch machbaren, des am Markt erzielbaren Preises, der termingerechten Auslieferung und der Zuschlüsselung von Gemeinkosten sehr schön deutlich geworden.
      Das ging ja Entwicklern bei allen Herstellern so.

      Das Ergebnis ist immer(!) ein Kompromiss.

      Bewunderung verdient, wer unter den gegebenen Bedingungen besonders viel Leistung aus der Technik herausholt. Da zeigt sich, wer "zaubern" kann.


      Edit: DL2JAS
      Achim
      Moin Hans,

      ich moechte noch einmal deutlich unterstreichen, was Achim gesagt hat: Hier im Forum kann
      ich mir kaum jemanden vorstellen, der nicht mit Interesse verfolgt, was Du aus Deinem
      Erfahrungsschatz zu offerieren hast. Wobei sicher mal die eine oder andere Frage kommen
      koennte, die fuer den Experten von Unkenntnis zeugt (da wuerde ich mich einschliessen, da
      HF kein Gebiet ist, auf dem ich mich gut auskenne).

      Ich habe hoechsten Respekt vor den erzielten Resultaten, Kompromiss hin oder her -- die
      Qualitaet des Kompromisses ist doch das Entscheidende. Und wenn sich nun, wie z.B. beim
      Grundig T-9000, noch ein paar winzige Tipps herausschaelen (etwa das mit den Widerstaenden,
      die man durch andere zwecks etwas besserer Waermeverteilung ersetzen kann), so sehe ich
      das immer als einen Beitrag, um die Geraete den Liebhabern derselben noch lange und mit
      stoerungsfreiem Betrieb erhalten zu koennen.

      So sehe ich auch die Beitraege zu den Saba-Geraeten, die sicher viel staerker unter starken
      Schwankungen in der Fertigungsqualitaet zu leiden hatten als die von Grundig. Aber ich meine,
      dass der Aufwand lohnt. Achim's neuen Beitrag zur Stabilisierung des Oszillators finde ich da
      ein hervorragendes Beispiel.

      Ich hoffe, dass wir auch weiter Deine Tipps und Beitraege lesen koennen, denn es geht
      (wie Du sagst) um die Sache. Alles andere ist Rauschen, oder mal ein Misverstaendnis, und
      das sollte man immer auszuraeumen versuchen !

      Schoenen Tag,

      Michael

      p.s.: Ich bin ein treuer Fan der Version von Handy und Email aus Deinem Bild ... ;)
      das nun leider wieder verschwunden zu sein scheint ...
      Ah -- jetzt wieder da, und von Hans der Groesse aktueller Geraete angepasst !
      Hallo Hans,

      Deine Ergaenzung ist in der Tat aufschlussreich. Das passt auch irgendwie in der Tat zu
      dem, was man in vielen Blogs und auch Foren so zu lesen bekommt. Schlimm, finde ich.
      Aber es ist wohl so, dass man sich davon einfach nicht beeindrucken lassen darf/sollte.

      Was nun die Unterlagen von Grundig betrifft: Ich habe schon einige Geraete repariert, und
      hatte nie irgendwelche Schwierigkeiten mit den Service-Unterlagen, im Gegenteil. Eher so
      wie Achim das oben beschrieb: Immer sehr genau, gut dokumentiert, und eher wenig bis
      keine Fehler drin. Viel besser als bei so manchem Konkurrenten ...

      Wobei ich sagen muss, dass Grundig eher selten bei mir landet, obwohl in meinem Umfeld
      eher viele Leute Geraete von Grundig (immer noch) in Betrieb haben. Eine Ausnahme ist die
      Fine Arts Serie von Verstaerkern, V1, V2, V3 und V4. Da gab es im NT eine kleine Schwachstelle,
      die oefter mal zum Ausfall fuehrte. Korrekt behoben passiert dann nie wieder etwas an den
      Verstaerkern, und die laufen alle immer noch sehr zur Freude ihrer Besitzer.

      Schoenen Tag noch,

      Michael
      Hallo die Runde,

      der Tuner hält offenbar doch noch eine Komplikation bereit.
      Das Gerät läuft nun bei mir von Zeit zu Zeit am Schreibtisch zwecks Probelauf und Unterhaltung.

      Heute setzte schlagartig Rauschen ein, der eingestellte Sender war nicht mehr zu hören. Kurzzeitiger Senderausfall dachte ich und betätigte die Suchlauftaste. Der Suchlauf lief daraufhin, ohne etwas zu finden für etwa eine Minute, dann hielt er bei einem anderen Sender an, als sei nichts gewesen.
      Interessanterweise erfolgte keine Stummschaltung während des Suchlaufs.
      Achim
      Huch, was war denn das Achim?
      Ist es reproduzierbar, gar einem Umgebungseinfluß zuordenbar (Wärme/Kälte)?


      -----------------
      Edit: DL2JAS
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Post 034:::: danke -- man findet zu diesen Trimmern, in diesem Geraet, dass im Falle des Ausfalles oft ein leichtes "Anticken" in Drehrichtung den Spuk schon
      beseitigt. Klingt irgendwie nach einem Kontaktproblem. Evtl. ist da eine
      Silberschicht, ueber die der elektrische (Dreh-)Kontakt vermittelt wird ?
      ===========================================================
      Hallo Achim und Leser.
      Das liest sich nicht erfreulich. Ohne Muting?
      Da wird wohl der Local-Oszillator ausgesetzt haben. Dann sucht die PLL ohne Muting. (ohne Gewähr) Wenn man den Oszillator by hand stoppt, kann man das auf den Wahrheitsgehalt prüfen.

      Diese schoenen roten ALPS- Trimmer haben wie im Post 034 steht nach Jahren Kontaktproblem unten oberhalb der Printplatte. Einmal drehen geht aber nicht lange. Leider habe wir im Gegensatz zum Anfang, nicht mehr 3 Löcher für einen STEMAG Keramiktrimmer vorgesehen.
      Ich habe mich einmal mit einem T35 endlos totgesucht. Er ging, dann wieder nicht.
      Teile getauscht, nur anfangs den Trimmer nicht. Der war es aber. Habe im www. auch Hinweise gesehen.
      Ich rate, wenn er schweigt kurz hin- und herdrehen. kommt der Osz. dann ist er es. Ich meine es ist der CTZ81 3,5 - 20pF NP0. ------- TUNER 600 einbringen.

      Wenn das nicht gefällt, kann man die Abstimmspannung messen, wenn er spielt und ein Fest-C einbauen. Wenn das nur in etwa passt, stellt die PLL die richtige Frequenz ein, man muss dann nur noch die HF- Trimmer nachstellen.
      ALPS- TEXT folgt noch nach diesem (rechts) haben wir entschieden.


      hans##


      http://old-fidelity.de/thread-5108.html
      Danke Hans -- ich kann das von anderen Geraeten bestaetigen, dass dieses Drehen
      das Problem selten dauerhaft beseitigt. Wenn ich dann genauer hingesehen habe, fand
      ich meistens einen Kontaktpunkt, der auf einem versilberten Ring lief -- und das Silber
      war angelaufen.

      Wenn man keinen Ersatz bekommt, koennte man ausbauen, den Silberputztrick (mit Natron und
      Alufolie) probieren, und hinterher mit Tuner 600 gut saubermachen. Ich weiss jetzt aber
      nicht, wie empfindlich die C-Trimmer auf so eine Prozedur reagieren, habe das bisher nur
      bei anderen Kontakten gemacht.

      Besten Gruss,

      Michael
      Dank Hans wissen wir wieder ein bisschen mehr über den Trimmdich-Kollegen ;)

      Interessant auch was der alles können soll - Datenblatt. "Waschbar" in der Industrie-Prod wird der wohl auch sein. Aber am Ende ist er so kontaktsicher wie ein ALPS-Poti knisterfrei ist.

      Kommt man denn da zum Reinigen überhaupt rein? der müßte doch ziemlich klein sein, Michael. Tunerreiniger sollte er ertragen können, wenn er wirklich waschbar bzw. die datierten Eigenschaften besitzt. Natronsalz-Laugen würde ich nicht probieren wollen. Wenn schon dann eher Metallputz, aber wie da hinein bringen und die Überschüsse wieder restlos raus bekommen.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Hallo die Runde,

      vielen Dank für die Informationen.

      Wenn das "Nichtmuten" beim Suchen typisch für einen toten Oszillator ist, dürfte die Sache eindeutig sein.

      C311 hat nach Stückliste 3-10pF

      Im Grundig Satellit 700 sind etliche dieser ALPS-Trimmer (grüne Kennfarbe) verbaut. Ob es da wohl auch schon Ärger gegeben hat?

      Ich plädiere in solchen Fällen ja für Ersatz (am besten alle 3). Die Frage ist, welches Modell.
      Von den Arbeiten am 9241 habe ich noch diese Folientrimmer:



      Bei dem sieht es aber beim TK ganz anders aus. NP0 hat der nicht...
      Achim
      Hallo Hans,

      das passt. Die anderen 3 Trimmer in Vorkreis und Zwischenkreis sind rot, der im Oszillator ist braunorange. Man sieht es hier gut im Vergleich:





      Nach dem Ausbau der Signalplatte und der Demontage der beiden Schirmbleche konnte ich den HF-Bereich genauer untersuchen.
      Es zeigten sich ca. 12 Lötstellen (meist die, wo die Querstege der Kammern mit Masse verlötet sind), die nicht mehr in einwandfreiem Zustand waren. Hier lag Michael mit seinem Verdacht genau richtig. Da die Masseführung teilweise auf diese Verbindungen angewiesen ist, habe ich zunächst diese Lötstellen von ihrem alten Lot (keine besondere Qualität) befreit und sauber verlötet. Auch das könnte der Grund für die Instabilität gewesen sein!



      Hier 4 nachgearbeitete Masselötstellen. Die der rechts unten liegenden Lötstelle besteht im Schadensfall zum Beispiel für die Bauteile in der Umgebung keine Masseverbindung mehr.



      Ein interessantes Detail am Rande: Hier gibt es 4 ausbrechbare Zungen mit denen sich Unterbrechungen herstellen lassen (und auch durch Zulöten wieder schließen lassen).
      Möglich, dass so Anpassungen für die Verwendung der Signalplatte in verschiedenen Modellen erfolgt sind.



      Da ich keine exakt passenden Trimmer vorrätig habe, wurde die Platte nach dem Nachlöten ohne Schirmbleche provisorisch ins Gerät eingebaut. Ein weiterer Probelauf bringt hoffentlich Gewissheit, ob noch Probleme bei den Trimmern bestehen. Auf Klopfen reagieren sie überhaupt nicht.
      Achim
      Hi Achim,

      ich hatte schon einige Geraete der Fine Arts Serie bei mir (alle made in Portugal), und bei
      allen war mir die leicht problematische Lotqualitaet aufgefallen. Ich hatte zwar bisher nur
      zwei Tuner da, dafuer aber einige CD-Spieler und ca. 15 Verstaerker sowie einige Receiver.
      Es gab dabei in fast jedem Geraet ein paar Loetstellen wie die in Deinem Bild -- daher hatte
      ich auch auf kalte Loetstelle getippt (wobei ich besser kalte oder gerissene Loetstelle haette
      schreiben sollen).

      Am Ende habe ich bei allen Geraeten standardmaessig die Loetstellen sehr genau inspiziert,
      und recht grosszuegig nachgeloetet. Bei einem V4 und je einem V 11 und V 12 (alles
      Vollverstaerker) habe ich ALLE Loetstellen nachgeloetet. Die laufen seither tip top und
      absolut stabil, einige schon wieder seit 5 und mehr Jahren.

      Bin gespann, was Du nun berichtest.

      Besten Gruss,

      Michael