Württemberg S 128 V / Bild zu dunkel ....

      Württemberg S 128 V / Bild zu dunkel ....

      Hallo , liebe Saba Gemeinde !

      Ich hoffe ,Ihr könnt mir wiedereinmal helfen ... Folgendes Problem , die Helligkeit der Bildröhre ist sehr dunkel .. Auch wenn ich den Helligkeitsregler auf ganz "Hell" stelle und die vorhandenen Fotozelle stark beleuchte um einen Hellen Raum zu simuliere wird es nicht besser .. Hat vieleicht jemand einen Tipp für mich ?

      Grüße aus Offenburg
      Hallo,

      bedeutet das, dass der Helligkeitsregler gar keinen Einfluss hat, oder hat er Einfluss und das Bild ist auch beim Rechtsanschlag noch zu dunkel?
      Wenn der zweite Fall zutrifft, verändern sich schmale Linien und Punkte im Bild, indem sie bei zunehmender Helligkeit unschärfer werden, sich ausdehnen und "fettig" wirken?
      Achim

      nightbear schrieb:

      Hallo,

      bedeutet das, dass der Helligkeitsregler gar keinen Einfluss hat, oder hat er Einfluss und das Bild ist auch beim Rechtsanschlag noch zu dunkel?
      Wenn der zweite Fall zutrifft, verändern sich schmale Linien und Punkte im Bild, indem sie bei zunehmender Helligkeit unschärfer werden, sich ausdehnen und "fettig" wirken?

      Hab gerade noch mal genau hingeschaut .. Der Helligkeitsregler hat einfluss , aber das Bild ist bei Rechts Anschlag immernoch sehr Dunkel . Unscharft oder " Fettig " wird nichts ... Woran kann ich eigentllich erkennen , Ob die Bildröhre verbraucht sein Könnte ?
      Hallo Stromi (hast du auch einen Namen?),

      da ist messen angesagt, und zwar die Spannungen am Bildröhrensockel.

      Entsprechende Erfahrung mit Arbeiten am laufenden Gerät ist Voraussetzung!! Das Chassis ist NICHT netzgetrennt!

      Die Pins zählen von hinten gesehen ab der Nase im Uhrzeigersinn:

      Pin 7: Kathode SOLL ca 150 Volt
      Pin 2/6: Wehnelt (gitter 1) SOLL etwa 80 Volt weniger als an Kathode (He-Regler Minimum) bis etwa 10 Volt weniger als Kathode (He-Regler Max.).
      Pin 3: gitter 2 SOLL etwa 400 bis 500 Volt
      Pin 4: gitter 3 (Fokus) SOLL: etwa 100 bis 500 Volt (für dein Problem nicht relevant)

      Pin 1 und 8: Heizung: 6,3 Volt Wechselspannung


      Alle meine Gleichspannungsangaben sind ganz grobe Richtwerte, ich habe die Schaltung deines Gerätes nicht vor mir.


      Messe nach und dann sehen wir weiter.


      Gruß
      Stefan


      Anmerkung: Warum nicht alle Zeilen in der gleichen Schriftgröße erscheinen, weiß ich auch nicht.

      Klarzeichner schrieb:

      Hallo Stromi (hast du auch einen Namen?),

      da ist messen angesagt, und zwar die Spannungen am Bildröhrensockel.

      Entsprechende Erfahrung mit Arbeiten am laufenden Gerät ist Voraussetzung!! Das Chassis ist NICHT netzgetrennt!

      Die Pins zählen von hinten gesehen ab der Nase im Uhrzeigersinn:

      Pin 7: Kathode SOLL ca 150 Volt
      Pin 2/6: Wehnelt (gitter 1) SOLL etwa 80 Volt weniger als an Kathode (He-Regler Minimum) bis etwa 10 Volt weniger als Kathode (He-Regler Max.).
      Pin 3: gitter 2 SOLL etwa 400 bis 500 Volt
      Pin 4: gitter 3 (Fokus) SOLL: etwa 100 bis 500 Volt (für dein Problem nicht relevant)

      Pin 1 und 8: Heizung: 6,3 Volt Wechselspannung

      Alle meine Gleichspannungsangaben sind ganz grobe Richtwerte, ich habe die Schaltung deines Gerätes nicht vor mir.

      Messe nach und dann sehen wir weiter.

      Gruß
      Stefan

      Anmerkung: Warum nicht alle Zeilen in der gleichen Schriftgröße erscheinen, weiß ich auch nicht.

      Sorry , hatte ich ganz vergessen . Ich höre auf den Namen , Simon :)

      So , ich habe folgendes mit einem Digital Multimeter jeweils gegen Masse ( Ausser Heizung ) gemessen :

      Pin 1 und 8 ( Heizung ) = 6,35 Volt AC
      Pin 2 Hell = 110 V DC / Dunkel = 44 V DC
      Pin 3 = 690 V DC
      Pin 4 = 590 V DC
      Pin 6 Hell = 110 V DC / Dunkel = 44 V DC
      Pin 7 = 143 V DC

      Danke schon mal für die Hilfe .

      Gruß Simon
      Dateien
      • fernseher.jpg

        (991,13 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stromi“ ()

      Hallo Simon,

      sorry, ich kam unter der Woche nicht zum Lesen...
      Also, die Spannungen sind ok bis auf die am Gitter 1 (Wehnelt), die scheint mir in Stellung "hell" doch etwas zu gering. Oft sind Widerstände hochohmiger geworden. Saba verwendete in späteren Fernsehern gerne mal die schrecklichen Vitrohm-Massewiderstände (die mit der rauhen Oberfläche), ob die im 128V schon drin sind weiß ich nicht. Jedenfalls könnte man da mal auf die Suche gehen. VORHER jedoch mal ganz banal gefragt: Hast du denn mal am "Helligkeit grob"-Poti gedreht?? Das wäre doch die erste Maßnahme.

      Probier's mal!

      Gruß
      Stefan

      Klarzeichner schrieb:

      Hallo Simon,

      sorry, ich kam unter der Woche nicht zum Lesen...
      Also, die Spannungen sind ok bis auf die am Gitter 1 (Wehnelt), die scheint mir in Stellung "hell" doch etwas zu gering. Oft sind Widerstände hochohmiger geworden. Saba verwendete in späteren Fernsehern gerne mal die schrecklichen Vitrohm-Massewiderstände (die mit der rauhen Oberfläche), ob die im 128V schon drin sind weiß ich nicht. Jedenfalls könnte man da mal auf die Suche gehen. VORHER jedoch mal ganz banal gefragt: Hast du denn mal am "Helligkeit grob"-Poti gedreht?? Das wäre doch die erste Maßnahme.

      Probier's mal!

      Gruß
      Stefan

      Klarzeichner schrieb:

      Hallo Simon,

      sorry, ich kam unter der Woche nicht zum Lesen...
      Also, die Spannungen sind ok bis auf die am Gitter 1 (Wehnelt), die scheint mir in Stellung "hell" doch etwas zu gering. Oft sind Widerstände hochohmiger geworden. Saba verwendete in späteren Fernsehern gerne mal die schrecklichen Vitrohm-Massewiderstände (die mit der rauhen Oberfläche), ob die im 128V schon drin sind weiß ich nicht. Jedenfalls könnte man da mal auf die Suche gehen. VORHER jedoch mal ganz banal gefragt: Hast du denn mal am "Helligkeit grob"-Poti gedreht?? Das wäre doch die erste Maßnahme.

      Probier's mal!

      Gruß
      Stefan

      Der Tipp mit den Hochohmigen Wiederständen war Gold wert !! Hab den R 313 ausgewechselt . Dieser war im Mega Ohm Bereich und sollte laut Plan 470 kOhm haben . Das Problem ist zumindest schon einen Tick heller geworden . Den Elko Parallel zu diesem Wiederstand werde ich auch noch auswechseln , dieser ist ebenfalls Defekt und ich warte auf den Ersatz ;) Ich werde dann weiter berichten ! :) Achso , der Grob Regler der Helligkeit steht schon auf " Voll " .
      Hallo Simon,

      dass das Bild durch Austauschen von R313 (vorher hochohmig, nachher niederohmiger) heller wurde mag ich nicht wirklich glauben. Vielleicht solltest du C309 einmal etwas näher betrachten - du kannst ihn auch versuchsweise mal ablöten - wird das Bild dann heller? - abgesehen von den dann sichtbaren Rücklauflinien.
      Auch R312 (820K) sollte einmal auf seinen Wert überprüft werden.
      Freundliche Grüsse, sagnix
      Warum nicht erst einmal versuchen, die Bildröhre als Ursache auszuschließen. Das kann jede Menge Sucharbeit ersparen, zumal die Betriebswerte der Bildröhre keine groben Abweichungen aufweisen.

      Also, falls kein Bildröhrenmessgerät greifbar ist, Heizanschlüsse der Bildröhre abtrennen und überbrücken, dann die Röhre extern mit 8-9V heizen.
      Ist die Bildhelligkeit dann wesentlich besser -> Bildröhre hat eine zu geringe Emission, wahrscheinlich verbrauchte oder verglaste Kathode.
      Ist das Bild mit erhöhter Heizspannung genauso dunkel kann man mit der weiteren Untersuchung der Schaltung beginnen.

      Die Praxis zeigt nun einmal, dass das beschriebene Fehlerbild in den meisten Fällen die Folge einer "verbrauchten Bildröhre" ist.
      Achim

      sagnix schrieb:

      Hallo Simon,

      dass das Bild durch Austauschen von R313 (vorher hochohmig, nachher niederohmiger) heller wurde mag ich nicht wirklich glauben. Vielleicht solltest du C309 einmal etwas näher betrachten - du kannst ihn auch versuchsweise mal ablöten - wird das Bild dann heller? - abgesehen von den dann sichtbaren Rücklauflinien.
      Auch R312 (820K) sollte einmal auf seinen Wert überprüft werden.

      Also , Wiederstände habe ich geprüft , waren noch einigermaßem im Lot aber habe sie Vorsichtshalber gegen neue getauscht . Keine Änderung ... auch nicht , durch ablöten des C309 ...

      nightbear schrieb:

      Warum nicht erst einmal versuchen, die Bildröhre als Ursache auszuschließen. Das kann jede Menge Sucharbeit ersparen, zumal die Betriebswerte der Bildröhre keine groben Abweichungen aufweisen.

      Also, falls kein Bildröhrenmessgerät greifbar ist, Heizanschlüsse der Bildröhre abtrennen und überbrücken, dann die Röhre extern mit 8-9V heizen.
      Ist die Bildhelligkeit dann wesentlich besser -> Bildröhre hat eine zu geringe Emission, wahrscheinlich verbrauchte oder verglaste Kathode.
      Ist das Bild mit erhöhter Heizspannung genauso dunkel kann man mit der weiteren Untersuchung der Schaltung beginnen.

      Die Praxis zeigt nun einmal, dass das beschriebene Fehlerbild in den meisten Fällen die Folge einer "verbrauchten Bildröhre" ist.



      Also , hab es gerade mal mit Extern 8,5 V AC probiert .... Ich weiß nicht , ob ich mich darüber freuen soll oder traurig sein soll . Bild ist deutlich heller ... Gibt es eine möglichkeit , die Bildröhre noch zu retten ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stromi“ ()

      Die Anschlüsse für die Heizung sind Pin 1 und 8. Sie liegen links und rechts neben der Markierungsnase.

      Als Elektroinstallateur hast Du sicher irgendwo einen Klingeltrafo 8V 2A herumliegen. Der wäre gut für den Test geeignet.

      Wie gesagt: Die Verbindungen der TV-Schaltung zu den Pins 1 und 8 ablöten und brücken, dann mit einer 2-poligen Leitungen den Klingeltrafo mit Pin 1 und 8 verbinden.

      Mach doch mal ein Foto vom Bild bei 8,5V Uf.
      Achim

      nightbear schrieb:

      Die Anschlüsse für die Heizung sind Pin 1 und 8. Sie liegen links und rechts neben der Markierungsnase.

      Als Elektroinstallateur hast Du sicher irgendwo einen Klingeltrafo 8V 2A herumliegen. Der wäre gut für den Test geeignet.

      Wie gesagt: Die Verbindungen der TV-Schaltung zu den Pins 1 und 8 ablöten und brücken, dann mit einer 2-poligen Leitungen den Klingeltrafo mit Pin 1 und 8 verbinden.

      Mach doch mal ein Foto vom Bild bei 8,5V Uf.

      Habs Inzwischen mit einem AC Labornetzteil hinbekommen und daher den Beitrag nochmal geändert , wohl in der Zeit , als du den alten Beitrag gelesen hast :)
      So , ich habe ein paar Bilder gemacht .. Natürlich mit Testbild Generator ;) . Leider sind diese aber nicht sehr genau .Mit eigenen Augen sieht es nochmal Dunkler aus ... Ich mache später nochmal welche , wenn ich bessere Lichtverhältnisse habe . Vielen Dank für die tolle Hilfe von euch allen ! PS : Aufnahmen jeweils mit Voll aufgedrehten Regler für Helligkeit grob und fein und Kontrast .
      Bilder
      • forum 5.jpg

        996,21 kB, 3.840×2.160, 9 mal angesehen
      Dateien
      • Forum3.jpg

        (961,61 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Forum6.jpg

        (989,26 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Forum4.jpg

        (961,03 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ja, der Unterschied ist signifikant und typisch für eine Kathode mit infolge von Alterung zu geringer Emission.
      In der Schaltung würde ich nicht weiter suchen, sondern das Bildröhrenproblem lösen.

      1. Ersatz der Röhre durch eine besser erhaltene oder
      2. Behandlung der Kathodenpille mit einem guten Bildröhrengeneriergerät oder
      3. dauerhafter Betrieb mit leicht erhöhter Heizspannung

      In manchen Fällen, wenn die Heizspannung infolge von Unregelmäßigkeiten im Heizkreis lange zu niedrig war, kann die Kathode auch Schaden nehmen. Dann hilft ein befristeter Betrieb mit leicht erhöhter Heizspannung.

      Die vertikale Linearität müsste sich besser einstellen lassen. Wenn nicht, können defekte Kondensatoren im vertikalen Ablenkteil die Ursache sein.
      Achim
      Ich weiß nicht, ob sich die Regenerierverhalten von Magischen Augen und Bildröhren vergleichen lassen, aber ich habe, zumindest temporär sehr gute Erfahrungen mit dem stufenweisen Überheizen der Röhren gemacht. Ich glaube, es war mal in Jogis Röhrenbude beschrieben:

      - Erhöhen der Heizspannung von 6 Volt bis ca. 24 Volt in 2 Volt Schritten für jeweils 1 Minute

      Die so regenerierten EM-Röhren brachten relativ lange wieder akzeptable Helligkeit.

      Dieter
      Hallo Dieter,

      je nach Ursache des Emissionsverlusts kann ein temporäres Überheizen heilsam für die Kathode sein. Bei Bildröhren würde ich allerdings aus Gründen der Vorsicht nicht bis 24V gehen.

      Ich habe persönlich früher immer den Ersatz defekter Bildröhren favorisiert, seit es sehr preisgünstige systemerneuerte Röhren in ausgezeichneter Qualität gab. Es war natürlich mit Arbeit verbunden, die man nicht immer in Rechnung stellen konnte. Heute haben wir diese Option nicht mehr, es gibt allerdings in England noch Spezialisten, die alte SW-Bildröhren mit heuen Systemen bestücken. Das ist nicht ganz billig, bei Sammlerstücken und historischen Geräten aber eine Option.

      Andererseits gab es viele Geräte, die mit einer "Klingeltrafoheizung" von 8V noch lange liefen, während manche regenerierte Röre schnell wieder Probleme hatte.
      Achim
      Ich denke , ich nehme die " Klingeltrafo " Lösung ... Aber ganz blöde Frage , da ja die Bildröhre nicht mehr im Heizkreis ist und " Quasi "der ehmalige Heizanschluß gebrückt ist , ist es Möglich , das die anderen Röhren im Heizkreis zu viel abbekommen ? Da ja diese alle in Reihe geschaltet sind .