9140 mit Problemen

      Hallo Chriss_69 und Jogi, vielen Dank für die sehr ausführliche Herangehensweise und Schaltungserklärung.

      Kurz noch zur "leise 20 dB" Taste unter der ich mir mehr versprochen habe. Denn ich finde das Lautstärkepoti ziemlich grob und die ersten Raster sind teilweise so sehr laut das es mir schon beim nächsten rasten zu laut ist.

      Daher wollte ich die leise Taste nehmen, denn dann kann man die Lautstärke schön fein einstellen da man viel weiter aufdrehen muss.
      Weil es aber so dumpf und muffig klingt ist es nicht wirklich ein Genuss.

      Aber ich gehe dem Hinweis nach mit dem Abschwächer-Netzwerk und werde die Bauteile prüfen.

      Ich bin etwas eingespannt und werde noch 2 Wochen vergehen bis ich hier weiter machen kann.

      Vielen Dank noch mal, viele Grüße Sascha
      Saba 9140, 9241, 9260
      Hallo Sascha,

      bezüglich -20dB-Taste: Du kannst auch versuchen, wie es mit linear arbeitendem Abschwächer klingt: C3203 (220 uF) brücken - verhindert die Bassanhebung, C3201 (1 nF) auslöten - verhindert die Höhenanhebung. Der Umbau mindert aber die Wirkung der Loudnessschaltung etwas, da man das Poti für gleiche Ziellautstärke weiter aufdrehen muss.
      Auch die Stärke der Abschwächung lässt sich mit linearem Netzwerk einfach mindern, z.B. durch größere Werte von R3203.

      @Jogi: Was Du alles weißt! Ich hab mich immer gefragt, wofür so eine Abschwächeltaste gut sein soll, wo es doch ein Poti gibt. Sie abends zu benutzen, darauf bin ich nicht gekommen.
      Zugegeben, gewisse Nützlichkeit hat sie, wenn frau eine Frage stellt, die im Tosen der Beschallung unterzugehen droht. Taste gedrückt - Meinungsaustausch - Taste nochmals gedrückt - der Musikgenuss kann auf identischem Level weitergehen.

      Viele Grüße,
      Christian
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „chriss_69“ ()

      Ja, wie gesagt gab es diese Taste in frühen Zeiten der Audiotechnik oft, schon in einigen Röhrenradios fand man sie im Klangregister-Tastensatz, weil man damit auf einen Schlag die Lautstärke gezielt herabsetzen kann, ohne dabei die Ausgangsposition zu verlieren, bspw. wenn man hören will ob das Telefon klingelt oder jemand etwas sagt oder weil man nachts die Nachbarn nicht reizen möchte.

      Aber meine Meinung ist, entweder "Leise" Taste mit Konturenanhebung, oder Loudness-Schaltung mit Konturenanhebung, beides zusammen ist zuviel der Konturenanhebung. Gerade zum Anpassen der Verstärkung an Kopfhörer ist sie somit völlig ungeeignet, gerade beim Kopfhörerbetrieb möchte man eigentlich ein sehr lineares und natürliches Klangbild und nicht so ein Geboller das die Membranen aus dem Hörer springen.

      Die zu hohe Lautstärke schon im unteren Drittel des Einstellbereichs einer Audio-Anlage ist auch so ein nicht gerade tolles "Feature", es entspringt zum Teil der menschlichen Einfalt gepaart mit fachlich unterbelichtetem Imponiergehabe, ich erinnere mich an Zeiten da wurde die Qualität einer Audio-Anlage unter Laien im Straßengespräch manchmal in etwa wie folgt abgewickelt:
      A: "Meine neue Anlage ist so laut, da fallen bei Lautstärkesteller auf 4 schon alle Tassen aus dem Schrank."
      B: "Ätsch, das passiert bei mir schon bei 2, deine Anlage taugt weniger als meine, ich kann viel mehr noch herausholen."
      A: "Dafür geht meine andere Anlage aber bis 100, bäääh."
      Ich habe bei solchem Unfug immer schnell Land gemacht, damit ich nicht mit solchen Flachmännern zusammen gesehen werde.
      In Wahrheit ist es ein Unding die Verstärkung so hoch anzusetzen, daß man die Potistellungen von Eindrittel auf Dredrittel niemals gebrauchen kann. Es verschlechtert den Geräuschabstand außerdem, da die Überverstärkung natürlich auch für Störsignale gilt.

      Telefunken-Verstärker, welche ich zur etwa den Zeiten einer 9140 bevorzugte, hatten das Ganze mit Pfiff gelöst. Es gab eine normale Loudness-Schaltung, die wie es sich gehört auf den Drehwinkel des Lautstärke-Potis ausgerichtet war, dazu gab es einen mehrstufigen Steller "Pegel" mit dem man die Verstärkung des Steuerteils in drei -Dezibel Schritten verändern konnte. Man konnte so den optimalen Geräuschabstand wählen und die optimale Wirkungsweise des Lautstärkestellers bezüglich Lautstärke und Loudness-Wirkung.
      Grundabgleich in etwa so: Pegelsteller auf niedrigste Stellung, Lautstärkesteller in den Bereich des das oberen Drittels, Pegelsteller erhöhen bis man seine persönliche Erträglichkeitsgrenze der Lautstärke eingetellt hatte. Nun hatte man also für alle späteren Einstellungen einen ca. Dreiviertel Drehbereich des Lautstärkestellers und entsprechende feine Zwischenschritte besonders und gerade im leisen Bereich. Dafür paßte dann auch die Loudness genau, es wurde also nicht schon im normalen und lauteren Betrieb bollerig wie bei SABA, sondern die Bäße folgten ziemlich gut der Gehörempfindlichkeitskurve. Der letzte Bereich des Drehwinkels diente bei mir als Verstärungsreserve, den stellte ich mir bei Gelegenheit mit einer sehr leisen Tonquelle, dem leisesten UKW-Sender, der leisesten Klassikschallplattre o.ä. passend ein. Jedenfalls bloß keinen Störabstand verschenken, Brummen und Rauschen aufgrund falscher Einstellungen ertrug ich immer schon schlecht.

      Zusätzlich konnte man die Loudness noch ganz aus dem Signalweg räumen (Linear-Loudn. Schalter) und es gab zwei unterschiedlich angepaßte Kopfhörer-Ausgänge, denn auch das spielt eine Rolle, der Kopfhörer wird bei SABA ja garnicht richtig angepaßt (bloß ein vorwiderstand reduziert die Ausgangsspannung, die Hörer-Impedanz findet garkeine Beachtung) was zu schlechter Anschlußdämpfung und damit zu einem indifferenten Klangbild führen kann. Heutige Kopfhörer sind aber nicht mehr mit den damaligen vergleichbar, sie sind viel zu niederohmig für diese Schaltung und bollern damit indifferenziert und zu laut in der Gegend herum, was nebenbei auch wieder den Störabstand verschlechtert.
      So genug über SABA gelästert, bei all den Schwächen im Detail ist es immer noch mit vom Besten was man sich anschaffen kann.
      Gruß Jogi
      -------------
      Das Wahrheitsministerium gibt bekannt: In diesem Forum gibt es keine postfaktischen Fake-News, auch nicht über Elkokuren.
      "Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund" und "nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben";"Wir müssen" folglich "auf alle Fälle verhindern, daß Intelligenz wieder strafbar wird"
      [frei nach W. Reus]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jogi“ ()

      Moin Zusammen,

      ich wollte einen Zwischenstand geben.

      Alle Elkos wurden getauscht, ausser die 10.000er am Netzteteil, alle Tantal ausgewechsel, Treiber Platinen überholt und mod. durchgeführt, Spannungen neu eingestellt und abgeglichen.
      Es fehlt noch der Abgleich der Abstimmplatine, und Sterodecoder, passt zwar erst mal mit gleicher Potistellung aber mache ich noch demnächst.

      Das Problem mit den Tape 1&2 Eingängen habe ich gelöst, es war das falsche Kabel, nun geht´s :)
      Die Leise Funktion habe ich angepasst, dort habe ich den C3203 durch einen 0,68 uF ersetzt, jetzt kann ich damit leben.

      Die Mute Funktion wehrt sich hartnäckig, habe den Schalter geprüft und geht bis hinten zur Grundplatte und geht dann einwandfrei auf die FM-ZF Platine.
      Dort habe ich alles was zu Pin 5 und 12 geht gepüft, und ist soweit ok, und habe die Vermutung das der IC defekt ist.

      Meine Überlegung ist, da ja die Mute Funktion eh nur bei Radio funktioniert, einfach den Taster umlenken die Kabel sind ja lang genug, und das Relais auf dem Relaismodul zu unterbrechen.
      Also die Spannung unterbrechen, dann wäre die Mute Funktion bei jeder Quelle funktional.

      Die Schalterstellung ist genau andersrum also beim drücken eine Schleife, so muss ich mir noch weiter Gedanken machen wie ich das löse.

      Anbei die Bilder von Heute, freu mich auf Anregungen, Lösungsvorschläge und Kritik natürlich auch :)

      Gruß Kuni







      Saba 9140, 9241, 9260
      Moin Sabafreunde,

      das mit der Muting Taste hat sich aufgeklärt. Ein Blick in die Bedienungsanleitung brachte den Durchbruch, und es steht wie folgt:

      "muting"
      Mit eingeschalteter Taste wird während der Senderwahl im UKW-Bereich das Rauschen zwischen den einzelnen Sendern unterdrückt und nur Stationen, die eine Mindestfeldstärke überschreiten, zur Wiedergabe freigegeben. Bei Fernempfang empfiehlt es sich, die Taste wieder auszuschalten.

      Das habe ich so ausprobiert und es funktioniert genau so wie beschrieben, also ist die Taste Funktion gegeben.

      Jetzt habe ich versucht die Abstimmung neu einzustellen aber finde keine wirkliche Anleitung dazu.
      Was ich genau am P512 und P516 einstellen kann und muss.

      Was ich finde ist das am Punkt B8 31 Volt und B9 4 Volt anliegen sollen.
      Bei mir messe ich an B8 29,51 Volt und an B9 3,07 Volt, desweiteren an B7 11,01 Volt, erst wenn ich auf Tape umstelle geht´s auf 0,0 Volt runter.

      Stehe etwas auf dem Schlauch, kann mir jemand helfen?

      Gruß Kuni
      Saba 9140, 9241, 9260
      Moin Leute,

      ich wollte mal wieder etwas hören lassen. Den Abgleich mit P512 & P516 habe ich hin bekommen.
      Einen neuen Netzschalter habe ich nun auch endlich bekommen und eingebaut, alles wieder zusammen gebaut und der Saba spielt seit dem einfach nur toll.

      Eine Kleinigkeit ist mir aufgefallen, wenn ich ihn einschalte dauert es ein wenig und dann fängt die Musik ganz leise an zu spielen und wird dann lauter.
      Ähnlich wie beim Röhrenradio nur halt schneller, denke es sind so 3-5 Sekunden.
      Auch habe ich ein ziemlich lautes ploppen in den Lautsprechern beim ausschalten, was mich schon eher stört als das verzögerte einschalten.

      Im letzten Bild ist die Relaisplatine zu sehen, den C686 habe ich mit 470uF raus genommen und durch einen 100uF ersetzt.
      Den Ausschaltplopp hatte ich erst auf den Netztschalter geschoben, weil der ja defekt und überbrückt und die Kabel zum entladen nicht angeschlossen.
      Nun ist alles Original anschlossen, und vielleicht hat jemand eine Idee ?

      Danke im voraus Grüße Kuni
      Saba 9140, 9241, 9260
    • Benutzer online 3

      3 Besucher