Saba Konstanz 8

      Hallo Rainer,
      Drähte verlängere ich gelegentlich auch. Das ist kein Problem. Hier wurden die Drähte eines axialen Kondensators ungekürzt mit den Drähten des alten verbunden. Der Abstand der Lötpunkte war etwa 1,5 cm, somit sah die Sache grausam aus. Zudem hat man Flußmittel aus der Sanitärtechnik verwendet, so das sich Grünspan gebildet hat.
      Der Motor hat keine Kohlen. An der EAA 91 fehlt, so wie ich das sehe, die Anodenspannung. Die Spannung kommt aus dem Filter den ich aber nur ausbaue und öffne, wenn dies wirklich nötig ist. Ich hoffe noch, das mi einer der vielen Experten hier noch hilft.
      Gruß
      Wolfgang
      Hallo Stefan,
      vielen Dank für die Erklärung. Die Spannung am Phasenschieber- Kondensator beträgt 360 V Wechselspannung. Nach Plan kommt die Spannung vom Wechselstromanschluß des Gleichrichters (hier liegen ca. 245V an). In der Realität ist das anders. Soll ich die Stromversorgung des Motors so anschließen wie es im Plan gezeichnet ist? Hat der Motor vielleicht Schaden genommen? Ich habe noch einen Motor, habe aber Angst den mit der hohen Spannung zu zerstören. Woran könnte es denn noch liegen? Die Röhren habe ich gegen ungebrauchte getauscht.
      Gruß
      Wolfgang
      Hallo,
      der Suchlauf funktionier jetzt! Der Widerstand R83 war am Schalter A2 lose. In der Gehgend habe ich gleich noch einen losen Draht entdeckt, von dem ich nicht weiss wo er hinkommt. Der Draht kommt aus dem Ausgangsübertrager, es liegen 260 V an. Er ist sehr dünn und GELB isoliert. Es kommt noch ein roter Draht raus, der geht an R66. Und ein blauer Draht geht an die Anode der EL 84. Von der Länge her könnte er an C76 gegangen sein. Dann müßte aber die Anode der El stromlos sein und das Radio dürfte nicht spielen. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen!
      Gruß
      Wolfgang

      Saba Konstanz 8

      Hallo,
      nun gibt es ein Bild! Der gelbe Draht endet an dem Greifer, den unisolierten Rest habe ich angelötet um besser messen zu können. Der rote Draht geht an R66 , somit hat der Ausgangsübertrager Spannung. Der rote und der gelbe Draht haben miteinander Kontakt. Der Durchgangsprüfer piept wenn ich die Drähte mit dem Meßgerät verbinde. Der blaue Draht geht zur Anode der EL 84, der braune an R48.
      Gruß aus dem verschneiten Siegerland
      Wolfgang
      Bilder
      • CIMG1112.JPG

        895,68 kB, 2.545×1.910, 33 mal angesehen
      Hallo Wolfgang und Leser.
      Wenn ich deine Text und das Bild beachte, ist da ein GRUNDIG, TELEFUNKEN, etc. AÜ eingebaut.
      das sieht dann nicht wie SABA aus.
      Der GRUNDIG AÜ hat eine Kompensatonswicklung von rot nach gelb.

      decoder
      Bilder
      • ks8_detail.png

        35,51 kB, 1.056×1.054, 27 mal angesehen
      • 997_60.png

        51,39 kB, 965×1.155, 26 mal angesehen
      Mensch Hans, das könnte es sein ! Dein Scharfsinn funktioniert noch tadellos.
      @Wolfgang: ich hatte das auch schon mal, dass ein Ersatz-AÜ fremder Marke eingebaut war. Prüfe doch mal bitte die Schraubbefestigungen der Trafolaschen, daran kann man es häufig erkennen.
      Das würde natürlich auch erklären, warum ein Drähtchen übrig ist und das Radio trotzdem spielt.

      Gruß, Dieter
      Hallo,
      ja, die Laschen an dem Übertrager fehlen, an den Schrauben ist eindeutig gedreht worden und der 500pF- Kondensator an der EL 84 wurde getauscht. Was soll man da noch denken? Also habe ich aufgeschrieben welcher Draht wo angelötet war und habe das Ding ausgebaut. Und siehe da es ist der Richtige. Dann habe ich den Trafo wieder eingebaut und nichts geht mehr. Es kommt kein Ton mehr aus den Lautsprechern. An dieser Stelle möchte ich aufgeben. Falls der Übertrager defekt ist, habe ich noch einen aus einem Freudenstadt 7 und einen aus einem Meersburg 8. Ich suche also jemanden dem ich das Gerät zur Reparatur schicken kann. Wer kann mir Helfen?
      Gruß
      Wolfgang
      Bilder
      • CIMG1125.JPG

        755,57 kB, 2.304×1.728, 20 mal angesehen
      Hallo Wolfgang,

      miss doch mal bitte bei ausgeschaltetem Gerät den Widerstand zwichen dem gelben und dem blauen an der Anode EL84 und zwichen den gelben und dem roten Draht an R66 und teile uns die gemessenen Werte mit. Damit können wir dann bestimmen ob es sich a um eine Kompensationswicklung oder b sogar um einen Gegentacktübertrager handelt. In beiden Fällen handelt es sich aber nicht um den originalen Übertrager, vermutlich nicht mal für eine EL84 (Fehlanpassung) geeignet.
      Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle, tote Fische schwimmen mit dem Strom!

      Gruß "Plastik" Franz
      Hallo Franz,
      zwischen blau ( bei angeschlossem Draht) und gelb besteht keine Verbindung. Zwischen gelb und rot sind es 66 Ohm.
      Wie erklärt sich das das Radio spielt, wo kommt der Aufkleber "Konstanz 8" auf dem Übertrager her und wieso sind keine Laschen für die kleine Platine vorhanden?
      Gruß und vielen Dank!
      Wolfgang
    • Benutzer online 1

      1 Besucher