Klang pulsiert

      Klang pulsiert

      Hallo, liebe SABA-Freunde.....
      derzeit steht ein AEG WD 6068 auf meiner Werkbank und ich musste gleich feststellen, dass die SABAs wesentlich besser verarbeitet sind.....
      nachdem ich ja erfolgreich mein Meersburg W5-3D restauriert habe.
      Nach der üblichen /Pprozedur des Kondensatorwechselns und des Reinigens stellt sich nun eine Merkwürdigleit ein, die ich bisher so nicht kannte.
      Nach gut zwei Minuten des Einschaltens fängt es an zu pulsieren, also der klang schwankt, ähnlich so, als ob das Radio atmen würde. Innsgesamt ist auch der Klang zu leise und die Klangregelung bewirkt nicht wirklich viel.
      Das geschieht sowohl bei Radiobetrieb auf allen Wellenbereichen, als auch bei TA-Betrieb !!!
      Die EABC 80 und EL 84 habe ich schon erneuert. Kathodenelko und widerstand, sowie koppelkondensatoren sind ausgetauscht.....auch die Anzeigeröhre EM 80 ist neu !
      Tastatur und kontakte gereinigt. Gleichrichter gegen einen geprüften Selengleichrichter getauscht, Trafo geprüft....und die beiden Elkos im Becher mit jeweils 18uF unterstützt.
      Eigentlich alles richtig, denke ich. Aber wo liegt der Fehler?
      Ich hab trotz der genannten Maßnahmen die Stromversorgung in Verdacht. keinerlei Brummen !! Heizspannung bei 6,45V.

      Habt ihr ne Idee?
      Das Pulsieren ist auch auf der EM80 zu sehen ! So ne Art Flackern im pulsierenden Rhythmus.

      Lieben Gruß,
      Norbert

      PS: Diese Frage habe ich schon in einem anderen Post gestellt: Verfärbungen eines Bandfilters im Gehäuse des Ratios und der EABC 80
      Hallo Dieter.....
      du hattest Recht !! Ich hatte in meinem "Kondensatoren-Tausch-Rausch" tatsächlich einen 10nF Folienkondensator falsch angeschlossen.
      Die Chassis-unterseite des AEG hat eine Art Lötleiste, an der gleich mehrere 10nF verbaut sind. Nach intensiver Signalverfolgung vom TA-Eingang ausgehend und noch einmal vom Elko-Becher weiterführend wurde ich an der Weiterführung zum Demodulatorkästchen fündig !!
      Danke nochmals für den Hinweis, dass ich offensichtlich ein Bauteil falsch angeschlossen habe.

      Alle Spannungen gemessen und nur wenige V= unter den vorgegebenen Werten. Auch die Heizspannung nahezu optimal bei 6,45 V~
      Nach gut einer halben Stunde Testlauf mit mehrmaligem umschalten zwischen UKW und TA keinerlei Brumm, Gleichrichter (typischer AEG - Kamin) wird handwarm, Trafo ebenfalls (Umschaltung auf 240V problemlos......aber auch die 220V-Einstellung über Stelltrafo ), Anodenspannungen nur wenige V unter dem Sollwert (z.B.: EL84 bei TA: 242V statt 241V und bei UKW: 235 V statt 241V)
      Auch die Kathodenspannung liegt bei 8V, statt 8,7V.
      Auch der Spannungsabfall nach dem Einschalten von 305V (hinter dem Gleichrichter) auf 264V (TA) und 254V (UKW) statt der vorgegebenen 266V erscheint mir normal. (Einstellung 240V).
      Sollten die Werte eurer Meinung nach, nicht ok sein, bitte kurze Rückmeldung !!

      Senderempfang und Abstimmanzeige (EM80......bzw. russischer Ersatz !) einwandfrei !

      Jetz ist das Gehäuse dran.....und dann das dritte Projekt, wahrscheinlich ein Nordmende Turandot (1959).

      Vielen Dank nochmals an Alle hier im Forum !!

      lieben Gruß,
      norbert
    • Benutzer online 2

      2 Besucher