EZ80 / EZ81 durch Überladung defekt ?

      EZ80 / EZ81 durch Überladung defekt ?

      Kann eine EZ 80 aufgrund überladung durch einen defekten Elko das zeitliche Segnen ?

      Folgender Fall:

      Ich habe ein Freudenstadt 7 - nach dem EZ 80 keinerlei Spannung bis auf die Heizung der Röhren ( 6,5 Volt )

      Da ich eine EZ 80 von einem Schlachtgerät hatte, versucht : ebenso nichts. Experimente mit einem Diodengleichrichter möchte ich nicht machen, Ich habe mir nun neue Bestellt und warte erstmal bis diese da sind, derzeit nur den Elko 2x 50µF getauscht und den 16µF ausgetauscht. ( was die ersten 3 Kondensatoren nach der Gleichrichterröhre sind - Schaltplan habe ich nur auf dem IPad gerade )

      Ich möchte nur vermeiden mir dauernd EZ 80 Röhren zu zerstören, eigendlich sind diese doch gar nicht so sensibel.....

      Danke, Grüße

      Rainer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rawa 71“ ()

      Hallo Rainer,
      interessant wäre v.a. , ob die Röhre überhaupt etwas zum gleichrichten hat...
      Ob also vom Trafo überhaupt eine entsprechende Wechselspannung geliefert wird.
      Lt. Schaltbild ca. 270 V Wechselspannung. Zu messen z.B. an PIN 1 oder 7 der EZ80.
      Den 5nF Kondensator C70 der auch an PIN 1 und 7 anliegt bitte erst mal entfernen...

      Grüße
      Martin
      C70 ist bereits entfernt.

      Nach der EZ 80 ist nur noch 6,5 Volt Heispannung für die Röhren im Gerät zu finden.

      VOR der EZ 80 entsprechend alles paletti.

      Pin 1 und 7 wurden mit einer Drahtbrücke verbunden und an PIN 1 wurde das Spannungsführende Kabel vom Trafo kommend angelötet, ich habe diese Drahtbrücke mal mit Schrumpfschlauch "gesichert" - war mir etwas heikel ein Draht so quer über den Sockel der Röhre von anderen Pins nur minimal entfernt ohne Isolierung....ich vermute da hat sich über die Jahre nur diese Isolierung gelöst, ich kann mir nicht vorstellen dass ein Techniker sowas mal gebastelt hat.

      Ich habe zwar vor der EZ 80 "nur" 122 Volt auf Chassis gemessen was ich mir nicht erklären konnte, aber da mein Freude 8 unverändert 1a funktioniert habe ich verglichen und auch dort liegt nur halbe Spannung auf Chassis gemessen an vor dem Selengleichrichter. Auf "was" ich messen müsste um "vernünftige" Spannung zu messen verstehe ich nicht. ( jetzt dürfte ihr wieder loslegen ich solle doch mal einfach lesen und mich informieren.....aber ich würde mich wirklich SEHR freuen wenn man mir es so erklären kann, dass ICH es verstehe )

      Ich möchte lediglich vermeiden eine "neue EZ 80" ein zu stecken und direkt wieder zu zerschiessen ohne Erfolg und da einfach eine nach der anderen eventuell in die ewigen Jagdgründe zu schicken....
      90 mA maximaler Laststrom würde bedeuten dass wenn über dieses Maß der Trafo zu viel liefert oder könnte es sein dass wenn ein Kondensator zu viel zieht die Röhre über dieses Maximale liefern muss und dadurch zerstört wird ?!

      alles weitere versuche ich dann alleine zu lösen.

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rawa 71“ ()

      Hallo Rainer,
      alles gut! Und wenn Du dann alles wieder zusammengebaut hast, miss mal die Spannung über R47 (400 Ohm). Über ihm sollten ca. 25 Volt abfallen: Lt. Schaltplan 280 Volt minus 255 Volt bei Stellung UKW). Dann kannst Du gleich den alten OHM überprüfen: U=R*I=400Ohm*0,067A=26,8Volt. Spaß beiseite: Damit überprüfst Du sehr einfach die Stromaufnahme des Gerätes und damit den durch die Gleichrichterröhre fließenden Strom.
      Gruß, Peter
      Hallo Dieter, hallo Peter,

      einen milliamperemeter einbauen um überprüfen zu können wieviel die EZ80 „ertragen“ muss ?
      um zu sehen wenn es über die zulässigen 90 mA geht ?
      Na da ich welche bestellt habe sollte das auch so gehen ..... die derzeit verbaute funktioniert ja.

      übrigens meine erste defekte EABC80 in diesem Gerät
      ( nur Brummen zu hören gewesen )


      grüsse
      Rainer
      Hallo Peter . so, vor dem 400 Ohm liegen 299 Volt an - was enorm viel ist, oder ? Nach dem 400 Ohm 273 Volt, also die 25 Volt werden unverändert reduziert.

      Anbei ein Bild des eingebauten Radios, bisschen crazy mit den Lautsprechern, aber läuft jetzt seit 2 Stunden gut und mit ordentlichen Sound :)

      Aber das war Milimeterarbeit.....

      Grüße

      Rainer
      Bilder
      • Freude 7 eingebaut IMG_7240.jpg

        877,69 kB, 2.016×1.512, 15 mal angesehen
      Hallo Dieter,

      nicht wirklich.....aber es sind zwei in einem jetzt.....und das was mal in dem Freudenstadt ursprünglich war ist vermutlich bei einem high End Freund .....

      also so zu teuer um es nach zu kaufen, blieb nur Schlachten oder überleben lassen mit transplantierten Lautsprechern ...... noch lebt es gut damit, ich hoffe es stößt sie nicht ab.

      Wenn es Original Freiburg wäre würde es niemanden stören....

      gruss
      Hallo, High End Freudenstadt oder eher High End Power. Wenn das Teil das zeitliche segnet wundert mich das nicht. Bei 4 von mir aus auch 5 Watt Ausgangsleistung und dieser Lautsprecherbestückung mit unbekannten Ohmwert, würde ich mich wundern wenn das Radio bei Vollautstärke länger als eine Stunde durchhält. Aber wie sagt man so schön: ausprobieren geht vor studieren!
      Gruß Markus
      Wenn nichts mehr geht, geht immer noch etwas!!!!
      Und auch wenn es keiner hören möchte oder es einfach ignoriert wird:
      Selbst gutmütig werkelnde Endröhren haben so etwas wie "Anpassung" verdient !!
      Wild verdrahtete Lautsprecher auf der Sekundärseite des AÜ bieten vielleicht vordergründig satten Sound, mittel- und langfristig und vor allem anpassungstechnisch geht das alles in die Hose !!
      Es gab früher hochbezahlte Ingenieure (frag mal Hans) die sich diesbezgl. Blasen ans Hirn gedacht haben, bestimmt nicht, damit wahnwitzige Bastler alle Theorie über den Haufen zu werfen versuchen.

      Gruß, Dieter
      Ich habe keine Lobeshümmnen erwartet - ich finde es ist alles besser als das Radio zu schlachten und zu zerlegen. SO lebt es weiter. Grundsätzlich schön zu erleben wie die Originalität gewünscht wird hier im Forum :)

      Der Anschlusswiderstand der Lautsprecher ist 2,0 Ohm, beim Freude 8 liegt dieser bei 1,8 Ohm. Da die Impedanz maximal bis auf diesen Wert sinkt im Frequenzverlauf sollte die EL 84 und der Ausgangsübertrager keine Probleme damit haben.


      Ich kann mir nicht vorstellen das Radio auch nur 1 Minute bei Vollast brüllen zu lassen, mehr als 1/4 ist deutlich über Zimmerlautstärke.

      Die Lautsprecher sind wie im Original auch parallel geschaltet und den Isophon Hochtönern ist wie im Serienzustand ein 10µF Kondensator vorgeschaltet.

      Es wurde "lediglich" der 8 Zoll zusätzlich verbaut, die 2 Ovalen Lautsprecher aus einem Wildbad benutzt statt die Serien 20 Cm und die Greencones Hochtöner gegen die Isophon getauscht die auch in den alten Radios von Saba verbaut waren.