Saba Meersburg 8

      Wenn man die Sache realistisch betrachtet hat die Wiederbelebung eines 60 Jahre alten Radios sowieso keinen Sinn, es sei denn man betrachtet den Weg als das Ziel.
      Ein Othello vom Flohmarkt kann noch so billig sein, das Radio hält keinem Vergleich mit einem Meersburg oder Freiburg stand. Der besondere Reiz liegt bei diesen in der Automatik, für den normalen Radiobastler eine Herausforderung, die Herstellung der vollen Funktion kann richtig in Arbeit ausarten.
      Das kleinste Problem ist bei der Instandsetzung die Beschaffung des AÜs, wenn's nicht gerade der vom 3DS sein muss sollte das machbar sein.
      Die Farbe des Gehäuses spielt überhaupt keine Rolle, 90 % meiner Radios werden eh neu lackiert und ob die alte Farbe schwarz, braun, grün oder violett war, ist dem Exzenterschleifer egal.

      Gruß Otto
      Gruß Otto
      Das trifft ja ganz meine Rede, alte Radios für soviel Geld zu verhökern ist der reine Wucher, egal wieviele da SABA Label draufkleben.
      Es ist und bleibt ein risikobehaftetes, längst abgeschriebenes, quasi bis auf den Schrottgehalt (und der ist dank viel Sondermüll eher im Negativen angesiedelt) basierender fiktiver Restwert und mehr nicht. Das gilt natürlich auch für dreißig Jahre alte Receiver und überhaupt alles aus dem Bereich.

      Der gern an Land gezogene Vergleich zu KFZ-Oldheimern hinkt übrigens gewaltig, man kann das neueste und schönste Automobil binnen Sekundenbruchteilen von 50.000 Euro auf Restwert 200 Euro bringen, wenn man damit irgendwo kräftig gegenbollert. Gar nochso schrottreife Radios werden aber aus reiner Betrugslust oft zu horrenden Wucherpreisen verhökert. Ein Mercedes mit einem Fiat-Motor (am Radio also merkwürdige unoriginale Einbauteile) und Opel-Getriebe (China-Röhren), sowie Stoßstangen vom Käfer und der Heckklappe von einer Ente würde vielleicht funktionieren (wie ein Röhrenradio mit Auto-Lautsprechern und China-IC-Verstärker) hätte aber überhaupt keinen Wert mehr und keiner wollte sowas freiwillig nehmen.

      Für mich gab es deshalb immer nur einen Zustand, den 100% originalen, so wie ab Werk ausgeliefert, mit Originalteilen - und komme man mir nicht mit "woher nehmen", entweder man ist clever dann packt man das oder man sammelt lieber Marienkäfer, die lungern an jeder Ecke herum und jeder Esel kann sie am Aussehen erkennen.

      Btw. habe ich auch nichts gegen Eigenkonstruktionen - sofern man sie nicht als Betrugsobjekt aufmischt - ich hatte mal vor urlangen Zeiten replizierte "Volksempfänger-Leerkisten" (und auch edleres) für den Eigenbedarf von einem sehr guten Möbel- und Modellbauer anfertigen lassen, die ich praktischerweise mit einem Akku/Netzteil, einem Autoradio und einem guten Breitband-LS befüllte. Mir hat das Ergebnis sowie das Basteln Spaß gemacht und jeder der es sah wollte auch so eines haben, als Stilobjekt und zum Radiohören.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      "Wenn man die Sache realistisch betrachtet hat die Wiederbelebung eines 60 Jahre alten Radios sowieso keinen Sinn"

      Nein Otto, da widerspreche ich dir. Im Rahmen unseres Hobbys hat die Wiederbelebung eines 60 Jahre alten Saba Meersburg GRUNDSÄTZLICH selbstverständlich Sinn. Was ich meinte ist, das man das was man tut hinterfragen sollte, ob das Vorhaben im konkreten Fall Sinn macht.

      Ich kann z.B. einen verbrannten Netztrafo eines durchschnittlich erhaltenen Villingen 100 neu wickeln lassen. Kostet, sagen wir, 100 Euro. Ich kann aber auch warten, und es wird nicht lange dauern, bis ich so einen Villingen komplett in gutem Zustand für 50 Euro schießen kann und nur noch Kleinigkeiten zu erledigen habe (wobei der mit dem defekten Trafo sogar noch als Spender dienen kann!).

      Das Entlacken und Neuackieren eines Meersburg 8 bedeutet Blut, Schweiss und Tränen. Es macht nur Sinn, wenn man in diesen Dingen versiert, besser noch Profi ist. Wie unser Franz/Lollocat. Wer sich einfach so aus Daffke an solch eine Aktion macht, wird im Endeffekt eines der typischen Orangenhaut-Radios haben, das hinter einem ordentlich erhaltenen Originallack-Exemplar immer zurückstehen wird: Weniger Glanz, weniger Originalität.

      Ich finde, das sollte man nicht verschweigen.

      Gruß
      Stefan
      Für meine Begriffe ist jede Arbeit an jedem Radio sinnvoll und die Sinnhaftigkeit sollte umso stärker sein, je jünger der Bastler ist.
      Jede Arbeit am Radio bedeutet Erfahrung sammeln, in jede Richtung, bedeutet Schulung im feinmechanischen oder auch holzbearbeitendem Bereich.
      Ich mach das jetzt 50+ Jahre und egal, ob es ein Freiburg oder ein Universum MW-Radio ist - jedes Öffnen der Rückwand bedeutet wieder neue Erfahrung.

      Gruß, Dieter
      Jeder kann doch auf seine Weise glücklich werden. Der eine sieht die Entfernung hässlichen Altlacks als Herausforderung an, dem anderen ist eher die langfristig sichere Funktion mit aktuellen Bauteilen wichtig, der dritte baut moderne Elkos in alte Hüllen. Der Vierte ersetzt ohne Gewissensbisse Glühlampen mit LED, ein weiterer pocht auf unbedingte Originalität. Alles in Ordnung. Bei Eigenverwendung sowieso, und beim Verkauf kommt es auf die ehrliche Angabe des Zustandes an. Ich stimme Dieter und Otto zu, jede Reparatur ist ein Erfahrungsgewinn und beim Hobby ist der Weg das Ziel. Wirtschaftlich sinnvoll ist es bei den meisten Radios jedenfalls nicht, 50 und mehr Stunden in eine Renovierung zu stecken. Aber das Erfolgsgefühl nach gelungener Reparatur macht das mehr als wett. Kennt Ihr den Moment, wenn man das Gerät das erste Mal nach Zerlegen einschaltet und es kommt ein satter, sauberer Klang aus der Schallwand?

      Grüße,
      Christian
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)
      Hallo,
      dann was zum Thema:
      Der AÜ kommt voraussichtlich diese Woche, werde dann berichten wie der Einbau gelaufen ist.
      Vielleicht hat jemand noch ein Foto von einem Eingebauten, da im Schaltplan keine Farben der Drähte des AÜ´s angegeben sind.
      Nur A und E pro Wicklung. Heißt das Anfang und Ende?

      Grüße Andreas

      chriss_69 schrieb:

      Otto hat recht, Beitrag vom Verfasser hier gelöscht, OT

      Viele Grüße
      Christian


      Du läßt dich so leicht disziplinieren?
      Ich habe nichts gegen OT-Beiträge, zumal in so geringer Menge wie in diesem Fall. Und da ich derjenige bin der mit dir in dieser OT-Diskussion steht, wäre ich es auch und nicht ein anderer unbeteiligter Teilnehmer der dich - normalen Benimmregeln folgend - daraus entlassen kann oder nicht.
      Naja, ich bin nicht so formalistisch wie es sich wohl anliest, mach also (natürlich) was du willst.

      Um es folgend nicht so wie gemuckt und gekuscht in der Luft hängen zu lassen lösche ich das jetzt leer und dann ist bei mir erstmal Feierabend!

      Ade!

      /Btw. deine PN habe ich erhalten, es geht nicht gegen dich das ich prinzipiell das PN-System nicht für derlei Dinge benutze und das Nebenthema also auch nicht weiter zu verfolgen beabsichtige.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Jogi“ ()

      Hallo,

      nun ein kleines Update. Der AÜ ist eingetroffen und bereits eingebaut. Der Meersburg spielt wieder so wie es sein muß.
      Danke an Otto für Deine Bilder, ohne die wäre der Einbau nicht so schnell gegangen.
      Nun stehen noch die Reinigungs- und Gehäusearbeiten an, dann werde ich wieder berichten.

      Viele Grüße
      Andreas
    • Benutzer online 3

      3 Besucher