Tuner Sherwood S-32 CP Tuner (auch Frey 9302, Music Hall HST-2001, Inkel TK-600, Bayreuth Concerto HST-9163, Eagle T-6000)

      Tuner Sherwood S-32 CP Tuner (auch Frey 9302, Music Hall HST-2001, Inkel TK-600, Bayreuth Concerto HST-9163, Eagle T-6000)

      Liebe Freunde,

      mir kommt so ein Tuner von Sherwood auf den Tisch, den ich wieder flott machen soll ... dazu fehlt mir momentan aber noch ein Service-Manual. Derzeit finde ich nur Angebote aus den USA -- hat jemand vielleicht eines, das kopert werden kann ? Den Tuner gab es auch unter diversen anderen Namen (Bayreuth Concerto, Frey, Music Hall, Eagle ...). Ist "made in Korea", und mit viel Luft gebaut, halt wie man das in der Zeit so machte ...

      Besten Gruss,

      Michael
      Hallo Michael,

      müsste identisch zu Music Hall HST-2001 sein, bzw. Bayreuth Concerto HST-9163 und Frey HiFi Stereo Tuner 9302; alle von 1978. Sie wurden vermutlich von INKEL hergestellt (INKEL hatte 1980 die Marke Sherwood übernommen, vorher hat Sherwood vermutlich bereits vom OEM Hersteller INKEL zugekauft), also Korea, wie Du ja geschrieben hast. War ordentliche Verarbeitungsqualität, solide, keine Kniffe, aber zuverlässig und hielten das, was sie versprachen.

      Es gibt ein Foto vom Inkel Original: INKEL TK 600L:
      vintage-tuner.com/files2/_divers2.htm#
      img.fr.clasf.com/2019/09/04/tu…0904053318.1390440015.jpg

      Man findet kaum Fotos vom Innenleben. Hier habe ich eine Ansicht, links im verlinkten Foto. Demnach tatsächlich viel umbaute Luft, wie das bei den Kaufhausketten-Tunern damals eben so war. Er müsste sich, nach dem Foto zu urteilen, auch gut ohne Service Manuals verarzten lassen. Da ist nur so viel drin, wie gerade nötig, alles Standard.

      piccy.info/view3/4382901/8567f395fb4024a7ad67c1f7a3c69f9d/

      picclickimg.com/d/w1600/pict/2…er-HST-2001-gebraucht.jpg

      An was krankt er denn?


      Gruß
      Reinhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „oldiefan“ ()

      Hi Reinhard,

      ja genau, das Modell ist es. Gab es auch als Eagle T-6000. Zuerst sitzt mal der Drehko fest (habe ihn aber noch nicht hier), das ist ein rein mechanisches Problem, und wird sich beseitigen lassen. Was dann sonst noch los ist, kann ich erst danach sagen ...

      Besten Dank,

      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      Merci -- werde ich probieren. Bisher war so etwas nie ein unlösbares Problem ...

      Michael

      p.s.: Hmm, diesmal ist es schwieriger. Die Achse sitzt gar nicht fest, sondern der Zahnantrieb klappt nicht mehr, weil das Delrin-Rad innen auf der Achse nicht mehr fest sitzt, und ausserdem aussen auch ein Abnehmer abgebrochen ist. Werde ich heute abend mal ausbauen und genauer ansehen, aber mir scheint, das erfordert ein anderes Frontend (aus einem Schlachtgeraet).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      Der Tuner ist übrigens ein Frey 9302. Der Besitzer hatte gleich mal Sherwood gesagt, weil er schon wusste, dass die baugleich sind, und man zu Frey gar keine Unterlagen finden kann, sondern nur zu Sherwood. Vermutlich ist der bei uns auch gar nicht unter Sherwood vermarktet worden, sondern nur unter den Bezeichnungen, die Reinhard da gleich genannt hatte. Inkel kommt noch dazu, unter dem Namen aber eher nur in Asien.

      Jetzt habe ich das Frontend mal ausgebaut, und den Drehko wiederum daraus. Bilder mache ich noch. Ist von Inkel, wie Reinhard richtig geschlossen hatte. Auf der Platine steht "Front End K 40216", am Drehko ist nichts mehr lesbar. Innen ist das Zahnrad zerbrochen, es sind aber noch beide Teile da. Aussen ist eine Nase weg. Sieht mir aber leider so aus, dass eine weitere Demontage knifflig ist, weil die Haltefedern angelötet sind. Mehr in Kürze ...

      Besten Gruss,

      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      Lieber Michael,

      da fürchte ich, eine Reparatur ist aufwendig und für den Zeitwert nicht wirtschaftlich

      Den kompletten Tuner gibt es gerade in der Bucht für 14-20 €uronen:
      eBay-Artikelnummer: 233693177179

      Da kann man das gesamte Innenteil transplantieren oder einfach die Frontplatte und Haube umsetzen. Selbst wenn das angebotene Gerät evtl. auch defekt sein sollte, es wäre sehr unwahrscheinlich, dass ausgerechnet der Drehko den gleichen mechanischen Fehler hat.

      Gruß
      Reinhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „oldiefan“ ()

      Klar -- ist auch eine Überlegung wert. War jetzt auch mehr Interesse meinerseits, wie diese Drehkos aufgebaut sind. Leider nicht servicefreundlich. Dummerweise ist der Aufbau aber doch so, dass man das Delrin-Zahnrad als Schwachpunkt feststellen muss. Mal horchen, ob der Anbieter etwas zum freien Drehen des Schwungrades sagen kann. Dann ist's vielleicht in Ordnung ...

      Besten Gruss,

      Michael
      So, etwas Fortschritt. Da ich nicht wusste, ob ich den Ersatz-Tuner bekommen konnte, habe ich die Welle ausgebaut (war nur mit einem Sprengring gesichert). Das kleine Zahnrad ist aufgesteckt, und lag in 2 Teilen vor. Die konnte man gut reinigen und entfetten, und dann mit Sekundenkleber wieder aufbringen.

      Ursache für das Problem war ein abgebrochener Anschlag auf der Achse, direkt neben dem Antriebsrad. Da konnte ich erst einmal eine Polyamid U-Scheibe aufsetzen und ankleben, auch um den noch vorhandenen Anschlag für das andere Ende zu fixieren. Sodann liess sich aus einem 2 mm Alublech recht leicht ein Stück zurechtfeilen, das in die Lücke passte. Das wurde dann auch angeklebt, und hinterher ein wenig abgedreht.

      Zusammenbau, alles tut -- geht etwas stramm, aber geht. Tuner läuft. Bild muss ich noch machen ... der Basteldrang ging vor. Jetzt muss ich nur sehen, wie das Ding gescheit abzugleichen ist. Die Frequenzen stimmen nicht, empfangen tut er. Qualität ist nicht besonders, aber bei stärkeren Sendern ausreichend gut.

      Bisher hat das noch nichts gekostet ... jetzt begebe ich mich mal an die Überarbeitung des Tuners. Da sind noch ein paar andere Kleinigkeiten zu machen ... aber da sogar die originalen Birnchen noch tun, kann er nicht viel gelaufen sein ...

      Besten Gruss,

      Michael
      Sprengring?! Was willst du den sprengen :rolleyes: Es gibt keinen Sprengring in der Fachliteratur, nur Sicherungsringe Wellensicherheitsringe _aussen und für innenliegende usw.
      Sprengring hat sich leider eingebürgert....leider. Manche sagen auch zum Federring Sprengring .... also was ist ein Sprengring ?? 8|

      war nicht böse gemeint, aber ich musste es los werden :D

      Mein Enkelsohn hat die Prüfung als Maschinenbau absolviert, da war eine Frage vom Prüfer von der Innung: Mein Enkerl sagte ja dann nehme ich einen Sprengring
      Darauf der Prüfer, bitte was? Was wollen Sie sprengen ??

      de.wikipedia.org/wiki/Sicherungsring


      Grüße <3 Mia <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Nachteule“ ()

      Hallo Michael,

      "Frequenzen stimmen nicht"...ich vermute Du meinst, der Zeiger auf der Skala stimmt mit der tatsächlichen UKW-Empfangsfrequenz nicht überein?

      Da Du das Skalenseil ja abgenommen hattest, erstmal den Zeiger auf dem Seil so versetzen, dass es ungefähr in Skalenmitte bestmöglich stimmt. Wenn danach noch Korrekturbedarf ist, muss der Oszillator im Mischteil abgeglichen werden. Das ist ja ein Japan-Mischteil (hier Korea), die sind aus der Zeit alle gleich. Gegenüber vom Seilrad am Mischteil, also am anderen Ende, sitzt oben auf dem Mischteil ganz am Ende die Schraube des Kapazitätstrimmers des Oszillators. Einen Sender am oberen Ende der Skala (bekannter) Frequenz suchen (z.B. um 106 MHz) und an diesem Kapazitätstrimmer so einstellen, dass der Zeiger mit Sollfrequenz übereinstimmt. Sollfrequenz am unteren Skalenende (um ca. 90 MHz) mit einem Sender bekannter Frequenz in diesem Bereich kontrollieren. Wenn dort Nachstellbedarf, Oszillatorspule nachgleichen. Die sitzt unter dem Einstell-Loch im Mischteilkästchen, das dem Oszillator-Kapazitätstrimmer am nächsten liegt. Wechselseitig wiederholen, bis Skalenübereinstimmung bestmöglich ist.

      Gruß
      Reinhard
      Danke Reinhard,

      genau das meinte ich. Wobei ich das Skalenseil nicht abgenommen hatte, sondern mir einen Zapfen bereitgestellt hatte, der das Rad derweil aufnahm. Die Anschläge passen dann genau für eine Führung von 87.5 ... 108 MHz, und das stimmt alles. Jetzt läuft er erst einmal probe, und ist seither eine Ecke besser geworden -- vermutlich mussten sich die Elkos erst einmal wieder formieren. Hat sicher lange rumgestanden, aber alles tut noch.

      Besten Gruss,

      Michael


      So, hier nun ein Bild von der Hauptplatine.



      Und hier ein Detail vom Drehkondensator.



      Man kann den Aufbau ganz gut sehen. Beim Drehko ist die extra Scheibe zu erkennen, daneben der Anschlag. Das Zahnrad innen ist zu klein, um es aufzunehmen. Da dieser "Fix" sicher nicht sehr langlebig sein wird, bin ich daran interessiert, noch einen passenden Drehko zu bekommen. Wenn Reinhard das richtig sieht, muss es ja viele Exemplare geben. Hat jemand ein passendes Exemplar zum Ausschlachten in der Teilekiste ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      So, habe im letzten Beitrag zwei Bilder hochgeladen. Wenn ich noch so einen Drehko finden kann, tausche ich die reparierte Achse noch einmal. Die Frequenzen stimmen jetzt auch: Ich hatte beim ersten Zusammensetzen nicht den richtigen Zahn getroffen, dadurch war alles etwas versetzt. Beim zweiten Versuch hat es dann geklappt. Alles tut, aber ein klein wenig ist der Tuner aus der Balance, da muss noch etwas nachgestellt werden.

      Besten Gruss,

      Michael

      p.s.: Inkel hat den auch unter eigenem Namen vertrieben, Modell TK-600. Da findet man so einiges im Netz, teilweise halt in koreanisch ... ganz identisch sehen sie innen aber nicht aus, gewisse Unterschiede sind vorhanden. Evtl. aber nur kleine Fortschritte im Laufe der Produktion ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      Hallo Michael,

      Du hast in Deinem Gerät einen beim vorderen Achsenlager mechanisch abweichenden Drehko, der wohl von Wangine (Taiwan) oder dessen Zulieferer stammt.

      Siehst Du hier:
      radiomuseum.org/r/wangine_am_fm_stereo_tuner_tu_7700.html

      Die abgebildete Tuner Platine ist zwar anders, aber es ist der Drehko wie in Deinem Gerät. D.h., auch wenn Du den Inkel TK-600(L) oder den Ableger unter einem seiner Kaufhausnamen bekommst, kann der Drehko evtl. anders sein, nämlich so wie hier:
      lh3.googleusercontent.com/prox…GQBNXP61YyM1ePTf4IsbKy-7Q

      Der Unterschied:
      In einem Fall ist das Doppelzahnrad, dessen eines der beiden mit Federspannung gegen das andere unter Spannung gehalten wird um das Spiel zu verhindern, innen im Drehko (bei Dir und bei Wangine), im anderen Fall sitzt dieses unter dem aussen angebrachten Winkel am Drehko.


      Gruß
      Reinhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „oldiefan“ ()

      Danke Reinhard -- stimmt, der sieht genauso aus wie im Wangine. Da sollte sich ja mal ein Schlachtgerät irgendwo einfinden ...

      Ich hatte keine Abgleichanleitung gefunden, also offenbar nicht genau genug gesucht. Die Mittenanzeige ist ziemlich daneben.

      Besten Gruss,

      Michael

      p.s.: Aha, jetzt habe ich auch eine gefunden, in einem koreanischen Beitrag, weiter unten. Soweit hatte ich nicht geblättert ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()

      Genau die hatte ich auch gefunden.

      Nullpunktabgleich ohne Messsender:




      T201 ist die untere Spule (von der Platinenunterseite durch ein kleines Loch zugänglich) im hohen Blechkästchen (Diskriminator). Im Frequenzbereich ohne empfangene Sender (bei mit ganz kurzem Draht kurzgeschlossenem Antenneneingang) mit Kunststoff-Abgleich-Sechskant auf Null einzustellen.

      Gruß
      Reinhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „oldiefan“ ()

      Danke -- das nehme ich mir für eines der kommenden Wochenenden vor. Einen Messsender habe ich sogar ... selten eingesetzt, aber er tut noch. Momentan soll der Tuner erst einmal ein wenig laufen, damit er wieder eingespielt ist. Die Tage kommt dann erst einmal der passende Verstärker dran, der mit den komischen Elkos ...

      Besten Gruss,

      Michael

      Noch eine Nachfrage an Reinhard: Der Drehko von Wangine ist im Wangine WT-7700 eingebaut, der hier aber eher selten ist. Sind noch andere bekannt, wo der drin ist ? Kommt doch bestimmt häufiger vor, das würde den Suchraum etwas vergrößern ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kugel-balu“ ()