Bespannungsstoff effektiv Reinigen

      Bespannungsstoff effektiv Reinigen

      Moin,

      wie reinigt ihr eure Bespannungsstoffe von Röhrenradios, Truhen und Fernsehern?

      Irgendwie einschäumen und absaugen? Ablösen und in irgendwas einweichen neu bekleben?
      Ablösen und einweichen habe ich schonmal gemacht, dummerweise ist der Stoff dann eingegangen...


      Würde mich über Tipps sowie ausführliche Anleitungen freuen.

      Aktuell steht der folgende Patient an:

      Grüße Michael
      Bilder
      • Zwischenablage01.jpg

        33,27 kB, 1.000×232, 22 mal angesehen
      Dateien
      1. Schallwand ausbauen
      2. Stoff auf der Schallwand mittels Mauly-Klammern (Ordnerklammern) oder Reißnägel fixieren, Reißnägel nicht ganz eindrücken, die rosten und machen Rostflecken.
      3. Stoff in der Badewanne anfeuchten, schamponieren, ausspülen
      4. Javelwasser oder CillitBang Bad 1:1 mit Wasser verdünnt aufsprühen, 5 min einwirken lassen, ausspülen. (Dieser Schritt geht nur, wenn Flecken beim Schamponieren schon rausgegangen sind)
      5. Nochmals gut ausspülen.
      6. Mit Tuch vorsichtig Wasser abtupfen
      7. Feuchte Schallwand fönen.
      8. Zum Trocknen legen.
      9. Am nächsten Tag Klammern bzw. Nägel entfernen.
      10. Fertig.
      Den Stoff mit dem Träger zusammen nass zu machen halte ich für äüßerst riskant.
      Ich hatte schon Schallwände, die auf das Doppelte aufgequollen sind und dadurch total unbrauchbar wurden. Selbst für abgelösten Stoff gibt es m.E. keine Patentreinigung. Von Totalauflösung, eingelaufener Bespannung und noch fleckiger hatte ich schon alles.

      Mein Motto: etwas Patina darf sein, Einsprühen und Abtupfen mit Teppichschaum hilft etwas, bei groben unschönen Flecken versuche ich Ersatz zu bekommen.

      Gruß, Dieter
      Hi Dieter, Du hast recht, kann vorkommen, vor allem bei den "Papier-Press-Körpern".
      Das kam bei mir aber von geschätzten 20 Schallwänden nur 1 - 2 mal vor, dass um die Lautsprecheröffnung das Brett aufquoll. Man sah es aber hinterher so gut wie kaum.
      Also mein Tip ist schon aus meiner Erfahrung raus. Man muss aber selbst Erfahrungen sammeln mit der Methode, also die erste Schallwand sollte nicht vom Freiburg sein.
      Wichtig ist auch, zügig zu arbeiten, damit alles wenig Zeit zum Quellen hat.
      Gerade bei dem Stoff auf den Bildern würde ich Lösen tunlichst vermeiden, auf die Länge bekommt man das nicht mehr gerade UND gespannt hin, ausser man baut sich eine Vorrichtung in der man den Stoff gerade auf die Länge spannen und die Schallwand auf einmal aufkleben kann.
      Wenn man wenig Feuchtigkeit an den Träger bringt, mag es klappen. Aber selbst die verleimten Tischlerplatten sind nicht wasserfest und haben sich bei mir schon desintergriert...

      Wenig Feuchtigkeit und kurze Einwirkdauer haben auch sehr wenig Reinigungskraft !

      Bevor ich mir eine Schallwand versaue, bleibe ich lieber bei etwas Patina und s.o.

      Gruß, Dieter
      Hello,
      I'm using similar method as Philipp.
      I'm soaking it under the shower and use washing powder mixed with bleach. Water must be cold! or otherwise it can dissolve glue.
      If there are boards from plywood - there's no problem. Worse if it's MDF (as in later Saba radios). What I'm doing is before washing I cover all the rims with wood glue (slightly dissolved with water - that way it better penetrates MDF). Then after drying there's minimalized risk of MDF swelling or staining the cloth.

      Of course after washing away bleach and powder I quickly place baffle over clean sheet and then I stomp on it evenly to press remaining water onto the sheet. And on the speaker side I wipe it with dry rag - to prevent water stains.

      Regards
      Piotr
      Hallo, es ist immer eine individuelle Methode gefragt! Bei dem Schallwandstoff in diesem Fall würde ich Dieters Ansicht zu 100% teilen, „lieber ein wenig Patina als eine verhundste Schallwand". Außerdem darf ein betagtes Radio ruhig sein Alter zeigen, oder seht ihr mit 50 Jahren noch so aus wie 20? Ich persönlich reinige die Stoffe nur bei extremer Verschmutzung.
      Dann baue ich einen Rahmen aus Vollholz in der Größe der Schallwand und spanne den Nassen gereinigten Stoff auf den angefertigten Rahmen, befestige ihn wie bereits beschrieben und lasse ihn trocknen.
      Den getrockneten Stoff befestige ich dann in ähnlicher Methode an die Schallwand, was ein wenig Geduld erfordert, um ihn möglichst gerade aufzuziehen.
      Liebe Grüße Markus
      Wenn nichts mehr geht, geht immer noch etwas!!!!
      Hallo Michael,

      es gibt so ein erdfeuchtes Teppichpulver, welches man mit einem weischen Schwamm einmasiert, über Nacht trocknen lässt und dann mit dem Staubsauger absaugt. Die Reinigungskraft ist besser wie bei dem Schaum und frisch richen tut´s auch noch.
      ebay.de/itm/Vanish-Oxi-Power-P…09a4a2:g:kDgAAOSw5VFWN0TO
      Ach ja,und Du musst noch nichtmal die Schallwand ausbauen.
      Nur wer gegen den Strom schwimmt gelangt zur Quelle, tote Fische schwimmen mit dem Strom!

      Gruß "Plastik" Franz
      Wir haben früher die Bespannstoffe abgarniert und mit Polsterschaum wie man ihn für Sessel und im KFZ-Bereich verwendet gereinigt.
      Waschversuche führten manchmal zum Einlaufen, manchmal nicht. Hängt vom Stoff, von der Temperatur und von den Tensiden ab.
      Die zwei Meter lange Schallwand meiner privaten Loewe-Opta Konzerttruhe hatte ich so auch nach 20 Jahren Vollquartzen wieder wie neu bekommen.
      Der Versuch war mit Netz und doppeltem Boden da wir in der Werkstatt noch bestimmt 20m davon hatten.

      Wieder aufgarnieren konnte das am besten ein Polsterer oder Sattler. Auch geschickte Laien nach viel Übung.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Ich halte es mit Schallwandstoff reinigen wie Philipp. Javelwasser ist echt klasse dafür!
      Dateien
      • IMG_1272.JPG

        (280,73 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCI2358.JPG

        (144,72 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Freundliche Grüße und guten Empfang
      Hennes
      Guten Empfang gibt es nur mit genügend Lötzinn auf der Rolle!
      radiohennes.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Radio-Hennes“ ()

      habt Ihrs mal mit einem Waschsauger probiert ? Ich habe einen Kärcher SE4001 mit schmaler Polsterdüse ausprobiert, ging ziemlich gut. Wegen dem Sog sollte man das aber nur mit stabilem Stoff machen, nicht mit welchem, wo sich schon die Zierfäden lösen. Nachteil ist eben der Sog, Vorteil ist aber, dass die Reinigungslauge aus dem Stoff sofort abgesaugt wird. Man kommt also mit wenig Feuchtigkeit aus, und hat trotzdem nachher keine Rückstände im Stoff.

      Mit der Waschsaugermethode kann man den Stoff auch auf der Schallwand drauf lassen, weil die wenige Feuchtigkeit nicht zum Verziehen ausreicht. Generell würde ich versuchen, den Stoff in aufgeklebtem Zustand zu reinigen. Eine leicht verzogene Schallwand richtet sich beim Festschrauben im Gehäuse wieder gerade, einen Stoff, der sich beim Waschen verzieht oder einläuft, bekommt man dagegen nie wieder vernünftig aufgeklebt.

      Polsterreiniger und Teppichpulver ist so wie Trockenshampoo - auch wenn es vielleicht manchmal klappt, bleiben eigentlich immer Rückstände in Stoff, die zu Verklebungen und vergilben führen können. Ich würde es wirklich so machen - Schallwand ausbauen und von Einbauten befreien, milde Seifenlauge in den Waschsauger füllen, die Schallwand mit dem Stoff nach oben auf eine gerade Fläche legen und mit dem Waschsauger vorsichtig behandeln, danach ins Warme zum Trocknen legen ( keine direkte Sonne ), und wieder einbauen. Waschsauger kann man in jeder Reinigung ausleihen, und vielleicht kann es der Teppichboden oder das Auto ja auch mal vertragen ;) .

      Gruß Frank

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „nick_riviera“ ()