SABA TG 544

      Hallo liebe Hobbyfreunde, ich bin neu hier und habe mal eine Frage zum TG 544,
      das ist ja gerade das Thema hier.
      Ich müsste den Riemen zum rechten Bandteller wechseln, der ist leider gerissen.
      Einen Riemensatz habe ich, der Kopfträger über der Kapstanwelle ist auch schon los, jetzt aber das Problem:

      Wie geht der rechte Bandteller ab ???

      Ich bekomme den Riemen nicht über das Antriebsrad mit montiertem Bandteller !
      Der Kollege Ragnar_AT hat ja so wunderbare Bilder ohne Bandteller gemacht, soweit komme ich leider nicht, ich will auch nichts kaputtmachen.
      Für eine Hilfe bedanke ich mich jetzt schon.

      Gruß aus OL in Nds.
      Hallo,
      Zerlegen von SABA´s ist schon mindestens 20 Jahre her da bei der einfachen und geradlinigen Mechanik selten was kaputt geht.
      Aus dem Kopf...

      Schraube der Dreizack-Verriegelung lösen,
      Dreizack abnehmen,
      Schraube die den Wickelteller hält lösen,
      Wickelteller abnehmen.

      Allerdings meine ich zu erinnern das man den Riemen, der auf einem Zwischenrad sitzt, auch unter dem Teller durch gezogen bekommt, weil er nicht um die Tellerachse sondern bloß um die Zwischenrad-Achse herum muß.

      Auflegen kann man mit Hebelwerkzeugen so wie man Autoreifen auf die Felgen zieht, nur mit viel weniger Krafteinsatz und vielmehr Gefühl.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]
      Ich hatte mal (meiner Erinnerung nach im Bandmaschinenforum) eine genaue Anleitung zur Demontage gepostet, vor allem das Zusammensetzen ist ja etwas tricky. Die Dreizack-Verriegelung ist mit einer Art Konus-Spreizdübel im Unterteil befestigt. Also muss man zum Zusammenbau die Schraube leicht in den Konus drehen, dann den ganzen Salat in die Bohrung stecken und jetzt erst die Schraube festziehen. Damit zieht man den Konus nach oben, er spreizt die Feder und verklemmt damit die Verriegelung in der Bohrung. Die Zerlegung geht meiner Erinnerung nach so: Schraube lösen, dann die ganze Mimik mit einer Zange vorsichtig herausziehen. Der Konus bleibt drin, den muss man mit wieder leicht eingedrehter Schraube herausziehen.

      Den Riemen über die Reibrolle gefummelt zu kriegen halte ich übrigens für schwierig bis fast unmöglich.

      PS: wenn jemand einen Teileträger braucht, ich habe meine TG544 aufgegeben, siehe Nachbarthread.
      Die Sache mit der Spulenverriegelung geht auch einfacher.

      Die Dreizack-Verriegelung leicht nach oben ziehen.
      Schraube lösen, aber nicht ganz.
      Mit dem Griff des Schraubendrehers leicht oben drauf klopfen.
      Der Konus löst sich und du kannst das Ganze komplett nach oben abziehen.

      Beim Einbau wieder das Ganze komplett einsetzen.
      Oben mit dem Finger leicht schräg drücken, damit der Konus sich verklemmt, und gleichzeitig die Schraube weder anziehen.

      Kule
      Da sieht man mal wie vieles man automatisch macht, wenn man den grundsätzlichen Dreh gewohnt ist. Das die Teller-Dreizacke überhaupt sperrig sein können habe ich damals nichtmal bemerkt. Bei Grundig ist es glaube ich ähnlich, man hat den Dreh automatisch drin, die Dinger sind da bei manchen Modellen hohl und weich, was man einmal in Übung garnicht mehr registriert.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]