Freiburg 3DS kabellose IR- Fernbedienung Eigenentwicklung

      Hallo,

      hatte nun Urlaub und endlich Zeit gefunden um meine kabellose IR- Fernbedienung für den Freiburg 3DS fertig zu entwickeln/ bauen.
      Die Idee hatte ich vor ca. 1,5 Jahren. (Bevor ich wusste, dass es für den 125er sowas ähnliches schon gibt)

      So schaut das fertige Steuergerät aus.




      Zuerst baute ich die Schaltung auf einer Punktraster- Platine auf um zu testen ob das Ganze für mich realisierbar ist oder ob mir irgendwelche Kentnisse fehlen und es daran scheitern würde.
      Nach ein paar Optimierungen ätzte ich mir eine Paltine um das Ganze etwas kompakter und übersichtlicher zu haben und einzenle Kleinigkeiten besser analysieren zu können.

      Das Steuergerät entstand aus Spaß am Basteln ich mach sowas nicht beruflich bzw. professionell.
      Daher freu ich mich umso mehr, dass es so funktioniert wie ich mir es vorgestellt habe.





      Natürlich wollte ich das Gehäuse so klein wie ohne großen Aufwand möglich halten.


      Was kann das Teil? Besonderheiten?
      Ein kleiner Ãœberblick.

      Kein externes Netzteil oder Kabel erforderlich.
      Einfach anstecken und los gehts. (Plug and Play)
      KEINE Veränderungen am Radio erforderlich :)

      Zu Beginn muss zur Initialisierung eine Taste auf der Fernbedienung gedrückt werden.


      Was kann das Teil?

      Laut/ Leise:
      Der Motor wird angetaktet, da mit der original Ansteuerung wegen der Motorübersetzung die Lautstärke nicht komfortabel dosiert werden kann.
      (zumindest konnte ich das bei meinem 3DS nicht?)


      Schnelllauf links/ Schnelllauf rechts:
      Motor läuft langsam an, damit auch die Stummschaltung greift, kurz darauf wird die zweite Geschwindigkeitsstufe zugeschaltet.
      Der Schnellauf dauert so lange, bis die Taste auf der Fernbedienung gelöst wird.
      Egal ob ein Sender gefunden ist oder nicht.
      Ich wollte damit dem Benutzer die Entscheidung selbst überlassen und nicht unnötig einschränken.


      Suchlauf links/ Suchlauf rechts:
      Die Empfindlichkeit wird (wie beim Original) über das Radioeigene Poti eingesellt.
      Da der 3DS keine Endlagenabschaltung hat hab ich eine "Sicherheit" eingebaut.
      Wenn nach 12 Sekunden kein Sender gefunden wurde stoppt der Suchlauf selbsttätig.
      (Die Zeit reicht für den Zeiger bei meinem 3DS von einem Ende zum anderen der Skala zu fahren)
      Kann aber bei Bedarf auch "manuell" durch Drücken der "OK" Taste gestoppt/ unterbrochen werden.

      Die gelbe Kontroll LED am Steuergerät leuchtet wenn kein Sender in ausreichender Stärke vorhanden ist bzw. während dem Suchen.
      Die rote LED leuchtet sobald das Steuergerät bereit ist.
      Werde evtl. dieser LED irgendwann eine andere Funktion zuteilen. Hardwareseitig keine Veränderung mehr nötig.


      Den Stecker hab ich selbst mit Gießharz gegossen, der passt super in die Buchse.





      Das Gehäuse wurde in Hellelfenbein lackiert. Die Farbe hatte ich noch von der Sabine übrig passt aber gut dazu.










      Das Innenleben:




      Auf der Rückseite sind noch mehr Bauteile, die sieht man an der Oberseite nicht.

      Die Platine hab ich ätzen lassen, da ich eine Mehrschicht Platine nicht selber ätzen mag/kann.
      Der Preis war auch ok v.a. da ich auch mehrere Versuche gebraucht hätte und mich nur geärgert hätt.
      Das wars mir dann doch wert.

      Das Herzstück des Ganzen ist ein Atmel Mega8 der mit einer Frequenz von 8MHz arbeitet.
      Das Programm des Microcontrollers ist auch eine Eigenentwicklung.
      Wobei ich von einem Freund unterstützt wurde.


      Das Ganze braucht im "Ruhezustand" ca. 30 mA und in max. Arbeitsstellung kurzzeitig ca. 110 mA
      Der Stromverbrauch kann natürlich gesenkt werden, aber da ist mir Aufwand/ Kosten nicht wert.

      Es kann natürlich (fast) jede Universal Fernbedienung angelernt werden.
      Damit ist das Steuergerät für Jeden Anspruch gerüstet ;)


      Wenn jemand Interesse an so einem Teil hat kann er sich gerne bei mir melden.
      Die meißte Arbeit (Entwicklung, Erprobung) ist mittlerweile gemacht.


      Im Einsatz:




      Gruß
      Andal
      Hallo Andal,

      die von dir vorgestellte Fernbedienung macht einen sehr guten Eindruck und ermöglicht mit dem Atmel-Prozessor auch einen kompakten Aufbau. Natürlich ist bei dieser Variante ein erheblicher Programmieraufwand erforderlich. Aber man hat den Vorteil, dass man auf diese Weise die original-Befehle der vorhandenen FB ausnutzen kann und auch bei Änderungen flexibler ist. Auf diese Weise benötigt man keine programmierbare FB und man kann diesen niedlichen Handsender einsetzen.

      Wie realisierst du die Suchlauffunktion? Hast du diese auch in Software-Form erstellt?

      Ich konnte auch bereits eine drahtlose FB für die 3DS Modelle anbieten. Das war eine abgemagerte Version der FB's für die nachfolgenden Automatik Modelle. Ausserdem beruhte bei diesem Konzept vor allem die Suchlauffunktion auf Einzeltransistortechnik, also mehr auf Hardwarebasis.

      Und die US-Befehlsübertragung geschah über, von einem "Empfangsdekoder" vorgegebene Befehlsblöcke, so dass hier nur lernfähige Fernbedienungen zum Einsatz kommen konnten.

      Nun ist dieses Teil auch schon vor einigen Jahren entstanden und es war ursprünglich zunächst dazu gedacht z.B. (die "halben" Automatik) Geräte wie Schwarzwald und Konstanz auf Vollautomatik aufzuwerten. Darauf folgte die Idee das für alle anderen Geräte zunächst als Kabelfernbedienung zu erweitern...

      Alsdann folgte der Gedanke das Ganze drahtlos zu machen. Aufgrund dieser einzelnen "Enwicklungsschritte" ist das Gerät nicht ganz so kompakt geworden, wie man es sich wünschen konnte. Zudem sollte eine einseitige Platine verwendet werden, wodurch der Kompaktheit weitere Grenzen gesetzt wurden.

      Auf jeden Fall hat sich diese Variante trotzdem durch einwandfreie Funktionalität und Betriebssicherheit bewährt.

      Trotzdem finde ich deine neue Version beeindruckend und wenn ich mich mit dem Programmieren auskennen würde hätte ich auch in meine FB etwas mehr "Saftware" einfliessen lassen. Andererseits ist dadurch später fast keine Reparatur mehr möglich, sofern man die Quellcodes nicht zur Verfügung hat. Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile...
      Freundliche Grüsse, sagnix
      Hallo Peter,

      schön dass mir meine Fernbedienung gefällt.
      Freut mich :)

      Die Suchlauffunktion wird per Software "ausgewertet".
      Als erstes wollte ich eine entkoppelte Spannungsmessung vom Mega8 durchführen lassen.
      Daher auch der Stecker ohne den Stift in der Mitte, der den Schalter im 3DS öffnet.
      Messen wollte ich den Spannungsabfall am Widerstand welcher mit der Haltespule in Reihe geschalten ist.
      Aber das funktionierte nicht so, da die Bauteile sehr exotisch (schwer beschaffbar) sind und die Dinger alleine nicht genz günstig waren.
      Bei meinem ersten Versuchsaufbau (ohne Radio) funktionierte das nicht so wie ich es mir gedacht habe.
      Eines der sehr sehr kleine SMD Teile mit vielen Anschlüssen hat wohl das Anlöten der Kabel nicht vertragen und war auch schon gleich kaputt.
      Dannach ließ ich das mit der Spannungsmessung Messung.

      Jetzt sitzt im Stecker der Stift wie beim originalen, der den Schalter im Freiburg öffnet, den Widerstand umgeht und den Stom der Haltespule durch mein Steuergerät schleift.
      Wie es beim original auch gemacht wurde.
      Wenn kein Sender empfangen wird bekommt der Mega8 ein Signal.
      Das wird ausgewertet und schließlich der Suchlaufmotor angesteuert.
      Das war viel einfacher und v.a. günstiger zu bauen.

      Deine Version der Fernbedienung hat wirklich mich sehr beeindruckt v.a. da du die Komplette Auswertung in dem Empfangssteuergerät machst.
      Dazu muss man sich wirklich gut auskennen. (Ich könnts nicht).

      Ein Microcontroller ist eine schöne Sache, da man alles damit machen kann.
      Wie gesagt, beim Programmieren wurde mir geholfen.
      Die Fernbedienungssignale wurden per Hand am Oszi ausgewertet und dannach in den Mega8 manuell einprogrammiert. (war eine sehr aufwändige Arbeit)
      Deswegen konnte ich die Tastenbelegung frei wählen.
      Mein Mega8 übernimmt alle Ansteuerungen der Motoren, Auswertungen vom Suchlauf und natürlich die Auswertungen und Überprüfung inkl. Fehlerkorrektur der IR- Signale der Fernbedienung.

      Es war auch die Ãœberlegung da einen Handsender selber zu bauen, der wie die originale Fernbedienung ausschaut.
      Aber das wäre dann zu viel Aufwand gewesen v.a. da ich keine originale Fernbedienung habe bzw. nie eine in echt gesehen habe.



      Hallo Heino,

      ich möchte keinem konrkurenz o.ä. machen.
      Da ich mit den Experten aus dem Forum nicht mithalten kann.
      Hab das Ding der "Gaudi" halber gebaut.
      Was tut man nicht alles wenn man Zeit hat ;)


      Gruß
      Andal
      Interessante Vorstellung!

      Wird es was zum Nachbau, eventuelle nächste Stufe, wäre eine Fernbedienung im Eigenbau ganz sinnvoll. Das deswegen, weil man dann nur eine Programmversion für den Atmel benötigt, Anpassung an verschiedene FBs entfällt.
      ICs für Fernbedienungen (Geber) gibt es viele. Da wäre es ratsam, was zu nehmen, was es schon länger gibt und weiterhin in Produktion ist. Da denke ich an Philips, deren ICs sind meist noch relativ lange auf dem deutschen Markt nach Abkündigung kaufbar.
      Weiterer Vorteil bei Fernbedienung Eigenbau, es gibt wirklich nur die Tasten, die man benötigt. Man kann sich individuell ein Gehäuse fertigen, was im Idealfall dem Aussehen der Kabelfernbedienung im Original sehr ähnelt, nur halt dann ohne Strippe, infrarot.

      Das als kleine Anregung,
      Andreas
      Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

      Neu

      Hallo zusammen,

      da nun einige Jahre vergangen sind hab ich am Sonntag spontan mein Platinenlayout überarbeitet und einige Bauteile durch andere ersetzt.
      Weniger Bauteile, aber dafür deutlich teurere, aber wesentlich elegantere Lösung.
      Eine Kleinigkeit muss ich noch anpassen, dann werd ich die erste Platine bestellen.
      Sobald ich weiß wie ich den letzten offenen Punkt lösen kann ohne ein seltenes Bauteil für 35 Euro zu verwenden.
      (mit dem funktionierts, aber Kosten Nutzen steht in keinem Verhältnis)
      Bin mal gespannt ob das Konzept so funktioniert, da ich es noch nicht als Testaufbau ausprobiert habe.
      Die neue Platine bringt dann eine kleine optische "Besonderheit" mit sich. :)

      Wenn mir eine Idee einfällt werd ich das Ding bauen und Bilder einstellen.
      Entweder noch vor Weihnachten oder dann erst zu Ostern ;)

      Gruß