Ersatzschaltung TCA530

      Ersatzschaltung TCA530

      Hallo,

      die hier

      TCA 530 Ersatzschaltung

      beschriebene Ersatzschaltung biete ich bis zum Aufbrauchen meiner vorhandenen Leiterplatten zum Kauf an. Die aufgebauten Muster tun bisher klaglos ihren Zweck.
      Dazu gibt es die passenden Widerstände mit 50 ppm TK und ein Präzisionssockel. Kosten soll das Ganze 12 € zzg. Versand (0,90 € Warensendung oder 1,45 € Brief).

      Die Standardausführung passt für SABA-Geräte. Für Grundig, Telefunken, Wega ist der Einsatz einer leicht abweichend bestückten Platine erforderlich. Das müsste ich vor dem Versand wissen.

      Wer gerne selbst SMD-Löten möchte, kann auch die nackte Leiterplatte für 3 € bekommen, doppelseitig beschichtet, verzinnt, ohne Lötstopp, ohne Durchkontaktierung.

      Bei Interesse bitte ich um eine Nachricht per Mail oder PN.

      Viele Grüße,

      Christian
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)
      TCA530 Ersatzmodul, Eagle-Dateien der Ersatzplatine

      ...meine Leiterplatten für die Ersatzschaltung sind mittlerweile alle weg.
      Wer Bedarf hat, kann sich die Schaltung durchaus auch selbst aufbauen, das ist auch auf einem Stück Lochraster mit bedrahteten Bauteilen möglich. Wer die SMD-Variante nachbauen will, findet unter oben genanntem Link die Eagle-Datei meines Layouts.

      Die Mehrzahl der Chips ist laut den Angaben der Käufer in Nicht-Saba-Geräten gelandet.
      In folgende Typen wurde sie eingebaut und es gibt dafür auf Anfrage bei mir Einbauanleitungen:

      WEGA: 3131, 3135
      Grundig: Receiver 30, RC60, T3000, MT100
      SABA: 9140, 9240s, 9241
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „chriss_69“ ()

      Hallo zusammen,

      ein Bekannter von mir kämpft mit einem defekten TCA530. Die Sender laufen weg und AFC funktioniert nicht, obwohl sich an den Pins 10 und 11 die Differenzspannung ändert. Das hat mich bewogen, eine Neuauflage zu starten. Aus den Erfahrungen mit den ersten Adaptern habe ich ein paar Änderungen vorgenommen:
      • OPV: MC33172 Er benötigt wesentlich weniger Ruhestrom, ca. 600 µA statt 8-9 mA, wie der NE5532, verträgt aber trotzdem 44 V Versorgungsspannung und ist preiswert. Vermutlich kann der jeweils bestehende Vorwiderstand in der Spannungsversorgung bleiben.
      • Es gibt einen zusätzlichen Spannungsteiler am Regeleingang. Damit entfallen Änderungen in der Umgebung des ICs in Abhängigkeit der konkret verwendeten Spannungsteilerwiderstände. Die differieren doch von Firma zu Firma und waren stets vom Endanwender vorzunehmen.
      • Am AFC-Eingang gibt es ein zusätzliches Dämpfungsglied, bestehend aus zwei Widerständen und einem 10nF-Kondensator zwischen den Anschlüssen. Schnelle Änderungen erzeugten Ringing am Ausgang. Bei den WEGAS trat auch tatsächlich Selbsterregung im AFC-Kreis auf. Das sollte nun verschwunden sein.
      • Als Kondensatoren für das Muting und für den Stützkondensator parallel zur Zenerdiode kommen MLCC-Typen zum Einsatz. Es gibt sie mittlerweile mit 4,7 µF und 50V Spannungsfestigkeit recht günstig und der Aufbau wird flacher.
      • Das Löten von SMD-Widerständen der Größe 0805 war mir zu mühselig. Ich bin auf 1206 umgestiegen.

      Das Ganze bringt es jedoch auch mit sich, dass die Leiterplatte größer wird. Die alte Version lag bei 12 x 22 mm, nun werden es 20 x 24 mm. Bei den allermeisten Geräten ist in der Höhe genug Platz, um sie hochkant zu integrieren. Bei den Wegas ist die Höhe knapp, dort passt sie dafür flach problemlos rein. Ein Vorteil dort ist auch noch, dass nun der Wechsel der IC-Fassung entfällt. Die WEGAS hatten sehr hohe Exemplare verbaut, zudem mit versetzen Anschlüssen. Standardfassungen mit diesem Layout gibt es keine mehr.

      Bei den Grundig-Minitunern MT100 habe ich leider keine Ahnung, wie sich die Einbausituation darstellt. Potentielle Interessenten müssen das dann halt vorher mit mir abklären. Oder hat hier jemand zufällig einen offen herumstehen und kann Fotos anfertigen?

      Die Leiterplatten werde ich aufgrund des unkritischeren Designs nun auch selbst fertigen können, die schmalste Struktur liegt bei 0,35 mm. Das ist mit Photopositivmaske und UV-Belichtung sicher hinzubekommen. Ich denke, kommende Woche kann ich mit der "Prototypenfertigung" beginnen.

      Viele Grüße,
      Christian
      Bilder
      • 530substPP.JPG

        111,9 kB, 1.297×744, 43 mal angesehen
      • 530substPP_B.JPG

        82,2 kB, 642×531, 32 mal angesehen
      • 530substPP_T.JPG

        49,66 kB, 527×440, 45 mal angesehen
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „chriss_69“ ()

      Aber gerne. Ich habe mittlerweile ein Bild vom Inneren dieses Tuners von einem freundlichen Forenmitglied bekommen. Da ist stirnseitig nicht viel Spielraum. Schau mal, ob das 24 mm lange Teil reinpasst. Es wird das IC auf jeder Seite um ca. 2 mm überragen.

      Aber erst muss sowieso der Prototyp laufen. Die Boards sind bei JLCPCB bestellt und treffen hoffentlich in der nächsten Woche ein. Da diese Firma auch einen günstigen Bestückungsservice bietet, wird es bei Bedarf über die jetzt geplanten 15 Stück hinaus auch Nachschub geben.

      Viele Grüße,
      Christian
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)
      ...es geht voran. Das noch mit Bügeltonertransfer hergestellte Prototypenboard ist bestückt und lauffähig. Bevor sich nun jemand darüber mokiert: Die schief angeordneten Widerstände sind Absicht gewesen. Die Tonerspuren ergaben nach dem Ablösen des Papiers an mehreren Stellen größere zusammengelaufene Flächen.

      Die Integration des Boards auf ein übliches Abstimmspannungsmodul der Saba-Geräte stellt trotz der zugenommenen Größe kein Problem dar. Alle vorhandenen Bauteile konnten, wie geplant, bleiben, wo wie sind. Nur ein Tantalkondensator musste etwas zur Seite gebogen werden. Das SMD-Löten der Baugröße 1206 von Hand ist doch um einiges angenehmer die 0805er Variante. Auch der Verzicht auf die von Hand einzufügenden Durchkontaktierungen macht die Montage spürbar einfacher und gleicht das Mehr an Bauelementen aus.

      Die Feuerprobe steht aber noch aus: Ein Test mit empfangsfähigem Receiver. Das folgt hoffentlich heute Abend.

      Viele Grüße,
      Christian
      Bilder
      • ProtoBS.jpg

        116,66 kB, 851×728, 20 mal angesehen
      • ProtoFS.JPG

        101,99 kB, 786×744, 20 mal angesehen
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)