SABA HiFi Studio 1 Stereo, Endstufe defekt

      SABA HiFi Studio 1 Stereo, Endstufe defekt

      Hallo Bastler,

      ich repariere gerade ein schönes Hybridgerät mit voll transistorisierten Endstufen.
      Und davon hat es eine erwischt - ein AL103 Endtransistor (vergl. 2N2148) hat seine Sperreigenschaften verloren.

      Wer sowas in seiner Bastelkiste hat, kann es bei mir gegen Bares eintauschen. Alternativ natürlich auch 2 Vergleichstypen.

      Rep.bericht und Bilder folgen.

      Gruß, Dieter
      So, hier noch ein paar Bilder.
      Erstaunlicherweise ist die rechte Endstufe, die funktionierende, mit AL102 bestückt, sind die Endtransistoren austauschbar ?

      Gruß, Dieter
      Bilder
      • DSCI0015e.JPG

        156,4 kB, 800×600, 20 mal angesehen
      • DSCI0011e.JPG

        245,73 kB, 800×600, 12 mal angesehen
      • DSCI0013e.JPG

        181,02 kB, 800×600, 19 mal angesehen
      Hallo Dieter,

      In der Bucht werden grade 3 St. Ates Al103 NOS aus Frankreich angeboten. Anbieter kireptou57.
      Ich krieg den Link mit dem Smartphone nicht hin...

      Antik Radio hat auch ein paar.

      Es gibt sie auch brandneu aus Hongkong. Ein Schelm, der Böses denkt.

      Christian
      **************************************************
      2 + 2 = 5 (für extrem große Werte von 2)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „chriss_69“ ()

      Hallo,

      nach meinen Unterlagen gehören in das Gerät AL102 mit Uce = 60V. AL103 hat nur 40V und ist bei 46V Versorgungsspannung eindeutig unterdimensioniert.

      Alternativ könnte auch der MJ2955 eingesetzt werden, da sich der Arbeitspunkt der Transistoren separat einstellen lässt. Ist dann zwar nicht mehr ganz original, aber dafür unkaputtbar. Natürlich sollten dann pro Endstufe beide Transistoren getauscht werden.

      Gruß

      Rolf
      Hallo Dieter,

      die MJ2955 sind aus Sand gemacht (Silizium-Transistoren). Die Eingangskennlinie ist im Ube-Diagramm etwas nach rechts verschoben.

      Ich habe hier mehrere Versionen des Freiburgs. Eine mit Übertragern und eine ohne.

      Übertragerversion: In meinen Unterlagen gibt es ein Poti für jeden Endstufentransistor an dem man diese etwas höhere Ube-Spannung einstellen kann. Dann sollte die Überlagerte NF-Spannung aus dem Übertrager zur Ansteuerung ausreichen.

      Ohne Übertrager: Das ist wahrscheinlich Deine Version, weil es hier nur 36V Betriebsspannung gibt, und somit die AL103 o.k. sind. Hier ist die Anpassung einfacher. Du musst die beiden Widerstsände R459 und R463 gegen 100 Ohm-Widerstände austauschen, dann sollte die Endstufe auch mit MJ2955 funktionieren.
      Empfohlene Vorgehensweise: Sicherung (SI451) durch 33 Ohm/2W Widerstand ersetzen. Danach den Ruhestrom auf die geforderten 35mA einstellen. Bei qualmendem Widerstand abbrechen.

      Sollte sich der Ruhestrom nicht auf mindestens 30 mA einstellen lassen, R471 auf 2K7 und R472 auf 2K2 erhöhen. Aber eigentlich sollten die 4,2V, die von den beiden Zenerdioden BZ102 zur Verfügung gestellt werden für die Ansteuerung der Endstufe ausreichen. Diese benötigt jetzt 4 * 0,7V = 2,8V, da ist ausreichen Puffer.

      Viel Spaß

      Rolf






      Nachtrag:Letztendlich hilft nur Ausprobieren. Der Wechsel von Germanium zu Silizium ist oft unproblematisch.


      Bilder
      • SABA Freiburg.png

        639,52 kB, 1.404×993, 17 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „KOR“ ()

      Ja, Dieter,

      das ist bei so alten Schätzen immer die Frage. Wie weit soll man sie möglichst originalgetreu erhalten? Hier würde ich die Umrüstung moralisch für vertretbar halten, da auch der gesamte Rest der NF schon mit Silizium bestückt ist. Der Vorteil liegt halt in einer deutlich verbesserten Betriebssicherheit.

      Gruß

      Rolf
      Kaputt geht nicht mehr kaputter?! Risiko also nahe Null.

      Dieter laß doch mal den defekten GE-Transistor knapp unter seiner SOAR-Grenze - Labornetzteil mit pingelig eingestellter Strombegrenzung -- natürlich bestens gekühlt, am Besten noch mit einem zusätzlichen PC-Lüfter auf dem Kühlklotz - impulsartig anschießen. Sollte er an Whiskern leiden kann es sein das man die wegbrennen kann. Haben wir früher oft ausprobiert und manchmal hat es geklappt. Dann durften liebgewonnene Ur-Komplenmentär-Endstufen mit einem AD- und einem BD-Transistor noch weiter leben und mußten nicht auf SI umgefrickelt werden.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]