Vorkriegsgerät Saba 333 WL

      Vorkriegsgerät Saba 333 WL

      Hallo und guten Morgen,

      hier mal der Schaltplan des 333WL.

      Meine Frage: Was ist das für ein Drehko, den ich rot gekennzeichnet habe? Der
      Rückkopplungsdrehko ist doch oben mit R bezeichnet. Die beiden mit A Bezeichneten
      sind vom Abstimmdrehko. Aber was ist mit dem rot Gekennzeichneten?

      Beste Grüße
      Thorsten
      Bilder
      • Schaltplan Saba 333wl.jpg

        389,55 kB, 1.098×813, 44 mal angesehen
      Ja mei!
      Die Fussballer lagen auch falsch, da bin ich in guter Gesellschaft.
      Sorry hans

      Es ist je nach Polung der Spule links vorne am Eigang, eine Neutralisation oder (leichte Rückkopplung) in der AF7
      es ist vermutlich ein SABA mini-C 2 Drähte plus Plastik
      Ein Bild wäre gut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „decoder“ ()

      Noch eine andere Frage: Die Wellenschleuse wurde mal durch ein Lautstärkepoti
      1 MOhm ersetzt. Jetzt möchte ich dies wieder durch einen Differential-Drehko ersetzten.
      Nach einigen Recherchen würde ich mangels Wellenschleuse einen Quetscher nehmen, der einen etwas höheren Wert
      hat (ca. 2 X 80 pF). Kann ich zum Anschluss einfach dünne, ungeschirmte Drähte nehmen?
      Das Poti ist nämlich mit geschirmten Adern angeschlossen worden (Draht mit äußerem Metallgeflecht
      an Masse).
      Das Gerät ist somit nicht mehr im Originalzustand. Da sollte es aber möglichst nahe hin.
      Habe es mir jetzt von der Verdrahtung her noch mal angeschaut. Der einsteckbare Sperrkreis ist
      zwischen dem Antenneneingang und Erde angeschlossen. Das sieht zumindest original aus.
      Damit wäre der Drehko auf dem Bild doch ein Anderer. Aber wofür?

      decoder schrieb:

      Es ist je nach Polung der Spule links vorne am Eigang, eine Neutralisation oder (leichte Rückkopplung) in der AF7
      es ist vermutlich ein SABA mini-C 2 Drähte plus Plastik
      Ein Bild wäre gut


      Vor 6 Stunden schtrieb icb das was oeben steht:.
      Auch wenn das "C" als Drehko gezeichnet ist, sind das irgenwie 2 Drähte die sich sehen.
      Wenn Du von der Spule am Eingang ausgehst, mus sich doch zeigen wer geht wohin?
      Du darfst nicht erwarten das die "Diensttuenden" hier, dutzende SABAS in- und auswendig kennen.
      Also Bilder
      decoder

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „decoder“ ()

      decoder schrieb:

      Es ist je nach Polung der Spule links vorne am Eigang, eine Neutralisation oder (leichte Rückkopplung) in der AF7
      es ist vermutlich ein SABA mini-C 2 Drähte plus Plastik

      Hallo Thorsten
      Wie ich oben schrieb.
      Aus der Sicht eines Technikers, ist das entweder eine positive Rueckkopplung um die Verstaerkung anzuheben.
      Das halte ich fuer unwahrscheinlich
      Oder es ist eine negative Rueckkopplung, im NF-Bereich als gegenkopplung bekannt, im HF-Bereich als Neutralissation.
      Das Radio kann, wie jeder andere Zweikreiser ohne das eine oder Andere arbeiten.
      Wenn Dir diese Ansicht nicht genuegt, war das mein letztes Wort.

      Wo soll im Radio dein vermuteter DREHKO montiert gewesen sein? Da kannst nur Du sehen.
      Gruss decoder
      Man darf bei mir keine grossen Elektronikkenntnisse voraussetzten. Den Schaltplan kann ich nur grob lesen und ich kann Teile
      nur wechseln, wenn ich vorher an der Stelle ein Altes ausgebaut habe :)
      Darum meine blöden Fragen.
      Aber es ist schon richtig: Ein richtiger Drehko kann da ja nirgends mehr gesessen haben. Aber was für ein Bauteil
      war es denn dann? Ein kleiner, runder Kondensator? Und wie wird der denn dann geregelt? Hat der auch ne Stellschraube?
      MfG
      Hallo die Runde,

      es gibt ja, wie Hans schon gesagt hat, auch recht verquere Bauformen abstimmbarer Kondensatoren. Z.B. abwickelbare Drähte auf Rohrkondensatoren, Drahtenden, die verbogen werden können, verbiegbare Metallzungen, die sich gegenüberstehen.
      Ohne Fotos werden wir das hier nicht lösen können, obwohl es eine interessante Frage ist!
      Gut möglich auch, dass sich die Bauteile im ersten Filterbecher befinden.
      Leider finden sich auch im Netz keine Fotos von der Chassisunterseite.
      Im RM-org gibt es aber ein ziemlich umfangreiches Servicemanual mit Stücklisten, Lageplänen und vielem mehr.
      Wenn man darin genau sucht, könnten sich Hinweise auf die beiden Bauteile finden.
      Achim
      In dem Forum bin ich bisher nicht angemeldet. Da das Teil bei mir zumindest unten drunter nicht vorhanden ist,
      nützt wohl auch kein Foto von meinem Gerät. Da müsste schon ein anderes Saba 333 im Originalzustand in
      diesem Schaltungsbereich her. Das mit dem ersten Filterbecher ist noch interessant. Habe mich bisher
      nicht getraut, den Deckel abzumachen. Da lass ich wohl lieber mal die Finger von.

      Danke sehr für die Unterstützung.
      Nachdem nur Achim wirklich weis worum es hier geht,
      meine Meinung.
      Das ominöse "C" muss im Becher AUDION oder in dessen Umfeld liegen.

      Nur die Leitung aus der niederohmigen Wicklung im Antennenkreis, macht einen Sinn.
      Wird der Audionkreis durchs Radio geschleppt, ereicht am genau das Gegenteil was es soll.
      In der Skizze V1 oder V2 beachten.
      hans
      Bilder
      • SABA-331WL-Neutro.jpg

        11,89 kB, 506×423, 28 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „decoder“ ()

      Hallo Hans,

      das geht also Richtung Neutrodyne Technik? Mit geeigneter Abstimmung des Neutrodynkreises (mittels Trimmkondensator) minimiert man Tonsörungen durch parasitäre Schwingungen infolge der Elektrodenkapazitäten.
      Die Rückkoppelspannung kann prinzipiell der Primär- oder Sekundärwicklung des Filters hinter der Röhre entnommen werden. Hier passiert es sekundär im Audionfilter. So wird die HF-Stufe mit der AF7 stabilisiert.
      Der C ist dann ein Trimmer, weil der Benutzer daran nichts ändern muss.
      Die einzig sinnvolle Position im Audionfilter hast Du perfekt erklärt.
      Achim
      Hallo Achim.
      Ich habe einmal das RMorg. durchsucht und eine Unteransicht des 336GWL gefunden.
      Was sehe ich dort? Genau das was ich in der Skizze gezeigt habe.
      Nur die Leitung aus der niederohmigen Wicklung im Antennenkreis, macht einen Sinn.
      Wird der Audionkreis durchs Radio geschleppt, ereicht am genau das Gegenteil was es soll.

      Boese Menschen moegen jetzt sagen. Das hat er doch vorher gesehen.
      Na denn. ;-((
      Der Ausschnitt zeigt gelb die beiden Drehkoleitungen, rot eine Leitung die aus Becher 1 kommt, durch eine Trennwand geht und um die Audio-Drehko -Leitung geschlungen etc. ist.
      Das ist das Neutro im Plan ohne Index

      Dann ciau, hans
      Bilder
      • SABA--Neutro-unten-.jpg

        59,73 kB, 401×392, 25 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „decoder“ ()

    • Benutzer online 12

      12 Besucher