SABA MI 215 - Einsatz als "Universalverstärker", Signaleingang durch CINCH und DIN 5

      SABA MI 215 - Einsatz als "Universalverstärker", Signaleingang durch CINCH und DIN 5

      Hallo Saba-Kollegen,
      1-wäre es Möglich Signaleingang, z B. für Tuner, einmal über DIN und andersmal über CINCH benutzen (nicht parallel sondern einmal von Tuner mit CINCH-Ausgang und andersmal von DIN-Ausgang) ?
      2-können Sie mir, bitte, jemander einfach erklären wie ich "Monitor"-Schnittstelle verwenden konnte ? Sollte ich "funktionalität" Monitor-Schnittstelle als Alternative zu Tape-Deck mit 3-Köpfe verstehen ?
      3-zu welchem Eingang ich die moderne Plattenspieller (mit Vorverstärker) verbindet konnte ?
      4-zu welchem Eingang ich die CD verbindet konnte ?

      Generell möchte ich SABA-Verstärker als Haupt-Verstärker für zwei Gerätelinie benutzen:
      A) ONKYO (CD/Tuner/Tape Deck), ProJect PSP
      B) SABA (Tuner/Tape Deck/PSP)

      Danke für Infos
      Petr K.
      Hallo Petr,

      zuerst herzlich willkommen im Forum! Da sich noch niemand gemeldet hat, wage ich eine erste Antwort. Ich habe diesen Verstärker nicht physisch bei mir, kenne aber die Geräte der Generation schon ein wenig.

      1. Ja. Entweder DIN oder CINCH. (Vermutlich macht ein paralleles Anschließen Probleme, da keine Umschaltung stattfindet, weiß ich aber nicht bestimmt!)
      2. Die genaue Originalfunktion kenne ich auch nicht, aber im Prinzip ist Monitor ein Ausgang, Vergleichbar mit heutigen Line Out Anschlüssen zum Aufnehmen. (Damals meist nur bei den Tape Anschlüssen im DIN Stecker ausgeführt.)
      3. An alle, außer dem PHONO Eingang (dieser ist für Plattenspieler OHNE Vorverstärker vorgesehen).
      4. Siehe 3.

      Grundsätzlich sehe ich bei deinem Vorhaben kein Problem. Vielleicht meldet sich noch jemand, der den Verstärker persönlich verwendet.

      Gruß
      Wolfgang
      geht nicht - gibt's nicht!
      Hallo Kollegen,

      1. Ja. Entweder DIN oder CINCH. (Vermutlich macht ein paralleles Anschließen Probleme, da keine Umschaltung stattfindet, weiß ich aber nicht bestimmt!)

      es ist die haupte Thema, geht es so ? d.h. parallele Anschluss (z.B. in Tape1 TapeDeck SABA per DIN und in der selben TapeDeck ONKYO per Cinch) und um Signalquelle wird per mir entscheidet sein (entweder SABA oder ONKYO).
      Sind irgendwelchen Erfahrungen dafür ?
      danke

      Petr K.
      Hallo Wolfgang, Petr,

      entschuldigt, wenn ich da reinfunke, um etwas zu korrigieren.

      MONITOR ist beim MI215 kein Ausgang, sondern ein Eingang. Er kann am MI 215 wie einer der anderen Hochpegeleingänge (TAPE, TUNER) genutzt werden. Der einzige Unterschied ist der, dass ein Hochpegelsignal an Monitor nicht an TAPE-out anliegt, also nicht gleichzeitig aufgenommen werden kann. MONITOR war für Bandgeräte mit Hinterbandkontrolle gedacht. So konnt der Verstärker zwischen dem Eingangssignal in das Bandgerät und dem aufgezeichneten Signal zum Vergleich mit der Monitortaste umgeschaltet werden.



      Gruss
      Reinhard
      Hallo Reinhard,

      danke für die Ergänzung! Macht Sinn, sonst würde es ein Rückkopplung geben.

      In der Zwischenzeit habe ich mir den Schaltplan heruntergeladen. Also DIN und CINCH Stecker sind einfach parallel herausgeführt - ohne gegenseitige Verriegelung.

      Ich würde vom Parallelanschluß abraten! Warum?
      - Im besten Fall hat man nur eine geringe/kaum wahrnehmbare negative klangliche Beeinflussung, abhängig vom Kabel und Innenwiderstand der angeschlossenen Geräte.
      Wer stellt sicher, daß nicht beide Quellen gleichzeitig eingeschaltet werden?
      - Im schlimmsten Fall gehen die Ausgänge der angeschlossenen Geräte kaputt, weil die Ausgänge gegeneinander treiben. (Ab hier wird eine generelle Aussage schwierig, da ich die Beschaltung der einzelenen Geräte nicht kenne.)

      Sieht das jemand anders?

      Gruß
      Wolfgang
      geht nicht - gibt's nicht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „wolfgang.h“ () aus folgendem Grund: Schaltplanausschnitt ergänzt

      kucik_st schrieb:

      Hallo Saba-Kollegen,
      1-wäre es Möglich Signaleingang, z B. für Tuner, einmal über DIN und andersmal über CINCH benutzen (nicht parallel sondern einmal von Tuner mit CINCH-Ausgang und andersmal von DIN-Ausgang) ?


      Ja, wäre möglich, wer meint daß nicht der soll erstmal Wort für Wort lesen, sonst übersetze ich womöglich noch deutsch-deutsch.
      Begründung für die Techniker - es sind Hochpegeleingänge mit Spannungsanpassung.
      Elegant erledigen sowas externe Quellen-Wahlpulte, die das lästige Umstöpseln erübrigen, eine aktuell fließende Bezugsquelle habe ich nicht.
      Selber gebastelt habe ich sowas quer durch alle Jahrzehnte der Benutzung von U-Geräten, das kann auch jeder andere der den Lötkolben richtig herum halten kann.

      Der weiter oben angesprochene, schalterlose Parallelbetrieb zweier Quellen an einem Eingang funktioniert unter besonderen Bedingungen und unter Inkaufnahme gewisser Einschränkungen, man benötigt dazu mittlere Entkoppelwiderstände. Das erzeugt Dämpfung und die geht zu Lasten der Gesamtlautstärke.
      Bei manchen Kombinationen geht es auch garnicht, muß man ausprobieren, es geht bei Halbleitergeräten die in Ordnung sind nichts dabei kaputt. Röhrengeräte sollte man da nicht benutzen.
      Faustformel, wird das eine Gerät leiser sobald man das andere ankoppelt, dann sind die Entkoppelwiderstände noch zu klein.




      3-zu welchem Eingang ich die moderne Plattenspieller (mit Vorverstärker) verbindet konnte ?


      Wenn ein Hochpegelsignal herauskommt, das schon entzerrt ist, dann jeden Eingang.

      Auch am entzerrenden TA-Eingang geht es problemlos, wenn man eine Schaltung namens Rezip-RIAA dazwischenschaltet. Die doppelte Signalverbiegung fürht in der Theorie zu einer leichten Qualitätseinbuße, was im Vergleich analoge/digitalen Geräte sowie bewährte Technik / neue Technik (wie mp3-Player) keine realen großen Einbußen verursacht.
      Man sagt dazu, die System-Varianz ist höher als die Stör-Varianz. Schwer zu verstehen?
      Einfacher Vergleich: Tee schmeckt immer anders als Kaffee, egal wie die Tassen aussehen.


      4-zu welchem Eingang ich die CD verbindet konnte ?


      Immer der übersteuerungsfesteste - die Daten des Gerätes liegen mir nicht vor.

      Kleinigkeiten, eher an die Techniker wo ich gerade den Schaltbildausschnitt sehe.
      Der Eingangswähler ist wieder nur auf "Mittelklasse" beschaltet, für wenige Pfennige Ersparnis wird wieder Qualität verschenkt.
      Im Gerät könnte man meine obigen Ausführungen leicht fest verdrahten, aber wir verbasteln ja nicht, und das ist auch gut so.
      Gruß Jogi
      -------------
      Menschen mit Tiefgang laufen schneller auf Grund
      Nichts wird dem Menschen weniger verziehen, als Recht gehabt zu haben
      [frei nach W. Reus]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jogi“ ()