Transall de Luxe automatic - Drehkondensator fest

      Hallo aus Ladenburg,

      hat jemand Erfahrung wie ein festsitzender Drehkondensator zur Frequenzabstimmung der Bereiche K, M, L wieder funktionsfähig zu bekommen ist ohne die Hautplatine vom Blechrahmen des Geräts zu entfernen ? (WD40 und Kontakt WL bringen keine Besserung) Auf den genannten Wellenbereichen lassen sich die Sender nicht verstellen, die mechanische Umschaltung der Seile zwischen UKW und K,L,M funktioniert einwandfrei.

      Hat jemand eine Serviceanleitung aus der hervorgeht wie das Gerät mechanisch zu zerlegen ist ? (den Stromlaufplan aus dem Download Bereich habe ich bereits gefunden)

      Danke,

      Jörg
      Hallo Jörg,

      eine Methode solltest du noch probieren:

      Meist liegt es an verharztem Fett, wenn der Drehko fest sitzt. Stelle das Gerät so auf, dass die Welle nach oben zeigt, nimm einen etwas dickeren Lötkölben (so du hast), 50 W oder mehr und erhitze die Welle ca. 3-5 Min. Sie sollte jetzt schon leichter gehen. Laß jetzt Waschbenzin ins Lager laufen und erhitze nochmal nach. Bewege die Welle kontinuierlich.

      Bei mir haben sich so fast alle festen Drekos wieder einwandfrei bewegen lassen.

      Gruß, Dieter
      Hallo Christoph,

      nein, das Gerät zu zerlegen habe ich mich nicht getraut. Das Kofferradio ist um einiges komplizierter zu zerlegen als ein normales Röhrenradio. Ich werde erst versuchen ein zweites Gerät zu ersteigern um sicherzustellen das ich bei dem Zusammenbau keinen Totalschaden an der Elektronik produziere.

      Gruss,
      Jörg
      An Zerlegen hatte ich zuerst auch gedacht. Dafür müsste man aber ganze Gerät zerlegen, die Hauptplatine auslöten und ähnliche Spielereien...

      Lässt sich der Drehko mit einer Zange und sanfter Gewalt drehen? Bei mir war das Anfangs nur so - und zwar mit ziemlich viel Kraftanstrengung - möglich.
      Beste Grüße, Jörg
      Weiß nicht, ob es beim SABA auch so ist. Bei DDR-Geräten kann nach Abnahme der Seilscheibe von der Drehkoachse, diese samt Lager ausgebaut und gereinigt werden.
      Die Seilscheibe sollte so gesichert werden, daß das Skalenseil nicht abrutschen kann. Wenn es doch passiert, viel Spaß beim Fummeln. Also vorher den Seillauf irgendwie dokumentieren. (Foto oder aufzeichnen).
      Bei besagten DDR-Geräten ist dieses Lager der Drehkoachse mit zwei, bzw. drei Schrauben befestigt. Nachdem diese entfernt wurden, kann die Achse entnommen werden. Sprengring entfernen und dann die Achse irgendwie aus dem Lager lösen.
      Von der Demontage der Seilscheibe habe ich beim Anblick der Seilführung Abstand genommen :)

      Ich stell´ heut Nachmittag mal ein Foto rein, muss meinen Transall eh nochmal aufschrauben, weil mir eine Schraube zur Gehäusebefestigung abgeht, die ich schon in der ganzen Wohnung gesucht habe. Nun vermute ich, dass sie sich am Magneten des Lautsprechers "festgesaugt" hat.
      Beste Grüße, Jörg
      Hier ein Foto vom Gewirr der Skalenseile:



      Und das fertige Gerät von vorne:



      Die Schraube war übrigens tatsächlich am Magneten zu finden ;)

      Tipp an Jörg: Wenn du den Lautsprecher ausbaust, kommst du etwas besser an den Drehko ran und kannst ein paar Tropfen Kriechöl auf der Welle platzieren. Vielleicht hilft das.
      Beste Grüße, Jörg
      Hallo aus Ladenburg,

      den Lautsprecher hatte ich bereits ausgebaut, das Seil zum Drehkondensator ausgehängt und die Seiltrommel abgezogen. Leider erfolglos. Da das Gerät aber auf UKW einwandfrei funktioniert habe ich es nicht weiter versucht, rohe Gewalt mit der Kombizange an der Kondensatorwelle möchte ich nicht anwenden. WD 40, Kontakt WL plus erhitzen habe ich bereits erfolglos im Einsatz gehabt.

      Hier noch zwei Bilder des Geräts:





      Gruss,
      Jörg
      Naja, irgendwann wird passender Ersatz auftauchen. Hauptsache, er spielt auf UKW, das wird wohl am häufigesten zum Einsatz kommen und du wirst wie ich viel Freude mit dem Apparat haben. Wobei ich sagen muss, dass die Empfangsleistung auf AM ganz beachtlich ist! Mit keinem anderen Gerät empfange ich auf Langwelle drei Sender! Normalerweise kommt nur ein Tscheche rein.

      Was hat es eigentlich mit den Farben der AM-Skalenzeiger auf sich? Bei mir ist er Blau, beim anderen Jörg eher grün. Sind die unterschiedlich gealtert, wurden verschiedene Farben produziert oder sind es unterschiedliche Modelle bzw. Modelljahre? Leider finde ich auf meinem Gerät keine exakte Typenbezeichnung. Transall Automatic gab es meines Wissens mit den Zusätzen E, F und G
      Beste Grüße, Jörg
      Jörg Holzapfel postete
      Hallo aus Ladenburg,

      hat jemand Erfahrung wie ein festsitzender Drehkondensator zur Frequenzabstimmung der Bereiche K, M, L wieder funktionsfähig zu bekommen ist ohne die Hautplatine vom Blechrahmen des Geräts zu entfernen ? (WD40 und Kontakt WL bringen keine Besserung) Auf den genannten Wellenbereichen lassen sich die Sender nicht verstellen, die mechanische Umschaltung der Seile zwischen UKW und K,L,M funktioniert einwandfrei.

      Hat jemand eine Serviceanleitung aus der hervorgeht wie das Gerät mechanisch zu zerlegen ist ? (den Stromlaufplan aus dem Download Bereich habe ich bereits gefunden)

      Danke,

      Jörg
      Kiloohm postete
      Jörg Holzapfel postete
      Hallo aus Ladenburg,

      hat jemand Erfahrung wie ein festsitzender Drehkondensator zur Frequenzabstimmung der Bereiche K, M, L wieder funktionsfähig zu bekommen ist ohne die Hautplatine vom Blechrahmen des Geräts zu entfernen ? (WD40 und Kontakt WL bringen keine Besserung) Auf den genannten Wellenbereichen lassen sich die Sender nicht verstellen, die mechanische Umschaltung der Seile zwischen UKW und K,L,M funktioniert einwandfrei.

      Hat jemand eine Serviceanleitung aus der hervorgeht wie das Gerät mechanisch zu zerlegen ist ? (den Stromlaufplan aus dem Download Bereich habe ich bereits gefunden)

      Danke,

      Jörg
      Hallo Kiloohm (komischer Vorname)

      Was wolltest du mit der Zitatantwort bezwecken. Kann ich helfen ?

      Gruß, Dieter
      Ich möchte noch einige Detailfotos beifügen.
      Leider weiss ich nicht wie man die Seiltrommel abziehen kann ohne das FM-Seil zu zerlegen, und ohne den ganz nähen Ferritstab, und insbesondere die feine Wicklungsdrähtchen, zu beschädigen...
      Auf die Seitenanblick ist das Kopfende der Büchse, worein die Achse dreht, noch gerade wahrnehmbar.
      Diese Büchse sollte eigentlich zerlegt werden müssen zum Reinigen und Ölen.
      Bilder
      • CloseUpSideview_8259.jpg

        188,74 kB, 1.024×1.365, 6 mal angesehen
      • CloseUpTopView_8254.jpg

        171,35 kB, 1.024×768, 7 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „paulvo“ ()

      Wenn das wiederholte Aufbringen von WD40 (unpolarer Kohlenwasserstoff, benzinartig) und Kontakt WL (Isopropanol) mit einer Spritze auf die Welle des Drehko an/in dessen Lagerbuchse und Abwarten einer "Kriechzeit" erfolglos waren, kann man noch Azeton (Apotheke, Drogerie) versuchen. Denn was die beiden vorgenannten Lösemittel nicht lösen können, kann Azeton lösen. Aber Vorsicht, Azeton greift Kunststoffe an und löst Lack.

      Gruß
      Reinhard
      Wenn nichts mehr hilft, hilft Hitze. Die Achse ist (natürlich ohne Seilrad) mit einer Lötpistole zu erhitzen, unter wiederholtem Einträufeln von WD 40 und Isoprop, mitunter auch ein Schluck Sprühöl 88 und, ja, Kontakt 60. Das verharzte Fett wird weich, die Achse lässt sich mit der Kombizange drehen, erst schwer, dann immer leichter. Weiter erhitzen und beträufeln. Irgendwann wird der Zwischenraum ausgewaschen sein. Ist mir u.v.a. bei konkret diesem Modell, dessen Drehko wie festgenietet saß, gelungen.

      VG Stefan